Rettungseinsätze: Information über Gefahrenzonen per App

Dresden (dpa/sn) - Rettungskräfte können künftig am Unfallort wichtige Daten über Gefahrenzonen bei Fahrzeugen online abrufen. Dafür wurde am Donnerstag eine weitere Funktion der sächsischen Feuerwehr-App FwA 16/1 freigeschaltet, wie das Innenministerium zur Eröffnung der Feuerwehrmesse «Florian» (bis 8. Oktober) in Dresden mitteilte. Mit einem Foto des Kennzeichens ist per App automatisch das Rettungsdatenblatt eines Fahrzeugs über das Kraftfahrtbundesamt abrufbar. Das erlaube eine sichere und schnelle Identifizierung von Gefahren wie Batterien, Treibgaspatronen für Airbags oder verstärkte Rahmenteile, hieß es.

Die von Softwarespezialisten der TU Bergakademie Freiberg entwickelte App umfasst auch Hydrantenpläne, ein Model zur Atemschutzüberwachung und eine Gefahrstoffdatenbank. Sie wurde im vergangenen Jahr allen 431 Kommunen im Freistaat samt einem iPad kostenlos zur Verfügung gestellt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...