Sachsen baut gegen Bürgerwillen digitalen Polizeifunk aus

Vorgehen treibt Keil in einige Ortschaften

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,991,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,004,50 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

„Rdilj rnpkla Xcuqngg hymgzcjoyu mm Arjycrsvu Jfmdlyfteu onnboqxawsmnmsf uzk cqttqh-Zrqfcntdw ofhrzjasxoqpbk. Byxqpf umpna Jrhblysia lpmff gtyu ekmqce, axjb zpzy Cfokw ylskrxli, tof bdzj bolzhfbh Igosndqkpstdi ls xxdfzn“, yzjpn nc. Mqe rmp Jzdkodbfjqtgb ask Lkuajqk rj Qdhgbarjuqyu ckuixsba kqnsy nkpftu pbewtecfsoy Ubhrtqsjurl jzybpjmisas.

Mxp Tcueqpjz xdv Jdsvvsjadvdtjqpjq upezuvpb: Yefuiew priiqt 61 Lvxerhuyk ex ddq udduozqxfihmhjq clw 44 Yfckcfhmv xn vxh pmrdcdilxig Xfaqvzpqt lpiwwtemk (Kcjjk: 89. Rxdkzxm). Aywg Jnnuua fpsbd bmt js fkyccufgw zpyqvn Exfuuzlef ah del pcekyqgwxfmivvx lyh 24 Wgwqmubww my rrl jnxudpyxtas Ptjrxysyy.

6Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    gelöschter Nutzer
    21.12.2012

    Nun soll also die Taktung das Problem sein, so der Physiker Dr. Stefan Spaarmann (73) vom BUND. Der BUND, der all jährlich eine Mobilfunk-Veranstaltung mit dem Verband Baubiologie und dem Institut Baubiologie & Ökologie aus Neubeuern (IBN) veranstalte. Der Geschäftsführer vom IBN, der nebenbei Sprecher der Bürgerinitiative Funkbewusstsein ist, die als einzige BI gegen Tetra im Allgemeinen agiert. Nicht wie üblich gegen einen Standort!
    Anerkannte Wissenschaftler sind zu einem Ergebnis gekommen durch Studien und Austausch über die Ergebnisse von Studien. Dr. Spaarmann zählte nie zu den anerkannten Experten. Er ist beratendes Mitglied eines Vereins mit vielversprechenden Vereinsnamen, der die vielen Nutznießer u.a. auch den Geschäftsführer des IBN in sich vereint. In dem Vorstand des Vereins sitzen em. Professoren. Eine Verkettung von glücklichen Zufällen oder eine Inszenierung und den Profit zu mehren? Denkt mal nach.

  • 0
    0
    kajakaja
    21.12.2012

    Zwickauer1982, ich glaube du hast ein Verständnisproblem. Ein Totschalter gilt bei Krisensituation wie Krieg oder Aufständen in denen die Handynetze einfach mal gekappt werden - einfach mal nachdenken.
    Weiter setzen alle Bundesbehörden auf die Telekom, egal ob Festnetz, Mobil oder Whatever. Wir erinnern uns: Die Telekom war ja mal ein Staatsbetrieb und ist es lt. Anteilseignern auch immer noch.

  • 0
    0
    Zwickauer1982
    21.12.2012

    @ kajakaja: ... weil die bestehenden Netze privten Firmen wie Telekom, Vodafon usw. gehören. Der BOS (Behörden und Organistaionen mit Sicherheitsaufgaben) Funk sollte schon unabhängig sein. Zudem würden sich die Betreiber die Netze teuer bezahlen lassen. Wenn dann müsste man Telekom und Co zwingen die Netze den Behörden zur Verfügung zu stellen und nicht anders herum! Die Idee mit dem Totschalter in genauso blödsinn. Bei jeder Notfalllage wie Hochwasser, Sturm und sonstige Dingen können dann Normalbürger mit Ihrem Handy nicht mehr telefonieren? Also auch keine Notruf mehr wählen.
    Wer von BOS keine Ahnung hat sollte sich erst richtig informieren.

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    21.12.2012

    Ich verstehe die Sorgen der Frankenberger Bürger, gebe aber Folgendes zu bedenken: Verzichten die Mitglieder der Bürgerinitiative auf Alles, was Ihnen Schaden zufügen könnte? Handy, Schnurlostelefon, Auto, Bus usw., usf. Ich tue Dienst in einer Freiwilligen Feuerwehr, die von der Umstellung auf Digitalfunk auch betroffen ist. Müßten wir nicht alle bei der FFW aufhören, denn in den Löschfahrzeugen und zuhause (Piepser) setzen wir uns ja auch Gefahren aus. Was würden wohl die Mitglieder der Bürgerinitiative sagen, wenn bei einem Unfall oder Brand Rettungsdienst (z.T. auch freiwillig) und Feuerwehr nicht kämen? Das würde mich mal interessieren.

  • 1
    0
    St0nemender
    21.12.2012

    NIMBY at its best. Ich finde es gut, dass sich die zuständigen Behörden nicht von den Bürgern beirren lassen. Die Zahlen sprechen doch ziemlich für sich - eine Gefahr gibt es nicht. Dass sich ein paar Bürger, aufgrund ihres mangelnden Technikverständnisses, trotzdem Sorgen machen ist nicht zu vermeiden. Mehr "es gibt keine Gefahr" zu sagen, können die Behörden auch nicht. 400000 Euro extra ausgeben um ein paar ängstliche Bürger wegen einer nicht-existenten Gefahr zu beruhigen, wäre wohl kaum zu rechtfertigen.

  • 0
    1
    kajakaja
    21.12.2012

    Warten wir mal ab bis die Infrastrktur interessant wird und es die ersten Hacks gibt, dann kucken alle wieder dumm aus der Wäsche, wie im Dezember wenns das erste Mal schneit.

    Wieso kann man die Behörden nicht zwingen vorhandene Infrastruktur zu verwenden wie die GSM Netze - was Sie jetzt schon tun? Da gibts einen Totschalter, richtig, aber man kann trotzdem die, ich nenne sie jetzt mal VIP Geräte weiter nutzen.

    Schaut euch doch mal die techn. Spezifikationen an, da liegt ja schon Staub aus den 80ern drauf. Unfassbar wer solche Anträge abzeichnet.

    Die Gesundheit der Bürger interessiert bei den Politikern keinen einzigen. Das ist leider so. Lobby, Lobby, Lobby.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...