Sachsen beschließt weitere Lockerungen in der Corona-Krise

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Spielplätze in Sachsen dürfen wieder öffnen. Das Versammlungsverbot wird gelockert. Größere Läden können öffnen, wenn sie ihre Verkaufsflächen auf 800 Quadratmeter begrenzen. Fahrschulen dürfen eingeschränkt arbeiten.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
66 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    mops0106
    02.05.2020

    @Zeitungs:

    In dem von Ihnen erwähnten Artikel steht: "Der Ausbruch des Coronavirus war am Mittwoch auf der Geriatrie-Station festgestellt worden. Dort waren eine Patientin und eine Mitarbeiterin positiv auf Covid-19 getestet worden."

    Die Mehrzahl der Patienten einer Geriatrie-Station sind Menschen über 80-Jahre. Diese Patientengruppe weist einen hohen Grad an Gebrechlichkeit und Multimorbidität auf.

    Und wenn Pflegekräfte, die infiziert sind, Kontakt mit Pflegekräften anderer Stationen haben, auf denen ja auch zum Teil schwer kranke Menschen behandelt werden, schlägt hier das Virus leider genauso heftig zu wie in Pflegeheimen etc...

    Vielleicht war keine ausreichende Schutzausrüstung vorhanden, die Pflegekräfte nicht ausreichend/ überlastet. Es gibt in keinem Bereich unseres Lebens 100% Sicherheit.

  • 0
    5
    Zeitungss
    02.05.2020

    Wer hier mit rot argumentiert, hat die Sache ganz einfach nicht verstanden und sieht seine Felle davonschwimmen.

  • 3
    8
    Zeitungss
    02.05.2020

    Corona-Fälle nehmen weiter zu, siehe heutige Meldung in der FP (KH Rodewisch), da ist die Lockerung nur ein kleiner Schritt, ganz aufheben wäre richtig. Wir fangen gerne noch einmal ganz von vorn an, die Wartezeit bis dahin ist überschaubar. Wir werden sehen, wie groß das Geschrei dann ist. "Hätten wir mal …….. , wird dann nicht mehr reichen. Ich bin kein Medizinmann, mein Vorstellungsvermögen geht allerdings in diese Richtung. Wer heute auf die Öffnung jeder Kneipe und anderer Einrichtungen so dringend pocht, wird sich dann noch mehr in Geduld üben müssen. Wie bildungsfremd muss man sein, um diese Entwicklung nicht zu erkennen. Die Meinung von Gastwirten und Fußballfans ist jetzt nicht gerade gefragt, es geht hie um die Gesundheit aller Bürger dieses Landes.

  • 4
    2
    gelöschter Nutzer
    02.05.2020

    @quatschkopf: Ihr Name ist wohl Programm? Es wird Zeit dass der Eine oder Andere mal wieder auf den Boden der Tatsachen geholt wird. Realistisch gesehen wird das so kommen. Auf Dauer hat nur der Fleißige Erfolg. Verbittert, wieso? Schließlich gehöre ich zu den Fleißigen.

  • 7
    12
    quatschkopf
    01.05.2020

    Wir verbittert sind sie anderen schlechtes zu wünschen?

  • 14
    8
    gelöschter Nutzer
    01.05.2020

    Die ausdrückliche Erwähnung des "Freitags" für Demonstrationen durch die grüne Justizministerin liest sich wie ein Aufruf die Schulschwänzerei fortzusetzen. Möge denen, die sich davor drücken sich Wissen anzueignen, die Suche nach einem Ausbildungs- und Arbeitsplatz in Folge der Krise besonders schwer werden!