Sachsen brütet nicht mehr die meisten Gänseküken aus

Kamenz (dpa/sn) - Sachsen hat seinen Titel als bundesweit größter Gänseküken-Produzent eingebüßt. Wie das Statistische Landesamt in Kamenz am Freitag mitteilte, wurden die Brutschränke im Februar dieses Jahres mit 622 000 Eiern bestückt, aus denen nach einer Brutdauer von rund 30 Tagen 403 300 Gänseküken (Gössel) schlüpften. Im Vergleich zum Vorjahr waren das 54 300 Jungtiere (11,9 Prozent) weniger. Damit sei der Freistaat als größter Produzent von Niedersachsen (430 470 Gössel) abgelöst worden.

Laut Statistik schlüpften 2017 bundesweit rund 1,11 Millionen Gänseküken, davon rund 41 Prozent in Sachsen. Im Freistaat gibt es sieben Geflügelbrütereien, darunter vier Unternehmen, die sich der Vermehrung von Gänsen widmen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...