Sachsen führt Bußgeld für Verstöße gegen Maskenpflicht ein

Das Land erwägt weitere Lockerungen in der Corona-Krise. An einer Stelle verschärft der Freistaat aber auch seine Maßnahmen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

6565 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    4
    MuellerF
    20.08.2020

    @klapa: Dort steht aber auch: "durch das Tragen können Geschwindigkeit des Atemstroms oder Speichel-/Schleim-Tröpfchenauswurfs reduziert werden" .
    Warum unterschlagen Sie das?

    Dass die Effektivität dieser Alltagsmasken nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden kann, versteht sich von selbst, da diese ja keiner DIN-Norm entsprechen, weil zB unterschiedlichste Materialen & Verarbeitungsqualitäten dabei sind.

  • 3
    1
    klapa
    20.08.2020

    ‚Träger der beschriebenen Mund-Nasen-Bedeckungen können sich nicht darauf verlassen, dass diese sie oder andere vor einer Übertragung von SARS-CoV-2 schützen, da für diese Masken keine entsprechende Schutzwirkung nachgewiesen wurde’

    - https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Medizinprodukte/DE/schutzmasken.html

    Hier geht es um die so genannte Alltagsmaske, deren Schutzwirkung nicht nachgewiesen werden kann.

    Warum muss man sie dann tragen? Ist das höheren Orts nicht bekannt?

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    19.08.2020

    @schnuffje, natürlich dürfen Sie Ihre Meinung haben, aber haben Sie's zusammenschlagen hören?

  • 3
    6
    Schnuffje
    19.08.2020

    Bußgeld ist die richtige Entscheidung, es geht um die Gesundheit vieler Menschen. Für manche sogar ums Leben! Und wem das nicht reicht, der denke an die Wirtschaft. Danke für Bußgeldankündigung

  • 1
    3
    RingsOfSaturn
    19.08.2020

    @klapa: ich habe mal gegoogelt, jetzt kenne ich den Unterschied.

  • 4
    0
    klapa
    19.08.2020

    Danke, Censor!

    Schwer zu begreifen für die, die es nicht erlebt haben.

  • 5
    2
    censor
    19.08.2020

    @RingsOfSaturn
    Wenn Sie "aufgrund Ihrer Herkunft und Ihres Alters" unverdächtig sind, andere auf Parteilehrjahren geschulmeistert zu haben, ist das aus meiner Sicht (ebenfalls ein alter DDR-Hase) ein sehr zweischneidiger Freispruch.
    Die Unschuld ist das eine, die fehlende Erfahrung das andere.

    Wissen Sie, wir, die auf der Schattenseite der innerdeutschen Grenzmauer aufgewachsen sind und dort viele Erwachsenenjahre gelebt haben, besitzen etwas, das ihr nicht habt: die Erfahrung zweier grundverschiedener Systeme.

    Wir vergleichen diese, sehen Parallelen und ziehen entsprechende Schlüsse daraus. Ich sehe darin einen wertvollen Erfahrungsvorsprung gegenüber den Westdeutschen ebenso wie ggü der jungen Generation der nach der Wende Geborenen, der es mir erlaubt, Entwicklungen anders zu beurteilen.

    Vor allem erkennen wir, die "Ehemaligen", gesellschaftliche Fehlentwicklungen eher, weil wir sie schon kennen.

    In letzter Zeit kommt es regelmäßig zu Dejavús, worauf man dann zuweilen auch mal emotional wird.

    Ich hoffe nicht, dass sich Geschichte so wiederholt, dass Sie, lieber RingofSaturn, das, was ich jetzt schreibe, irgendwann Ihren Enkeln gegenüber erzählen müssen.

  • 4
    1
    klapa
    19.08.2020

    Wo steht etwas von Lehrjahren, Rings?

  • 2
    5
    RingsOfSaturn
    19.08.2020

    @klapa: "Wir reden hier, soweit es und erlaubt ist, wie uns der Schnabel gewachsen ist."

    dagegen habe ich auch nichts. Und wie sie sicher bemerkt haben werden, halte ich mich, im Gegensatz zu manch anderem Kommentierenden, mit persönlichen Vorhaltungen zurück. Trotzdem mache ich den Mund auf, wenn mich etwas nachhaltig nervt, so wie in diesem Fall.

    "Ihrer Bemerkungen erinnern mich an Zurechtweisungen, die ich oftmals im zudiktierten Parteilehrjahr über mich ergehen lassen mussten.
    Nie wieder!!"

    Aufgrund meines Alters und meiner Herkunft bin ich unverdächtig, sie in ihren Lehrjahren gemaßregelt zu haben. Sie können diese negativen Erfahrungen also getrost auf jemand anderen projizieren.

  • 8
    1
    censor
    19.08.2020

    In einer Pandemie sind die Arztpraxen voll, die Klinikbetten ebenfalls, medizinisches Personal arbeitet bis zum Umfallen, jeder Bürger kennt einen, der erkrankt ist. Die Sterbefälle sind hoch. Auch hier kennt jeder einen, der verstorben ist.

    Die Regierung versucht alles, um die Lage in den Griff zu bekommen. Vor allem beruhigt sie die Bevölkerung, denn Panik löst nicht nur Stress aus, der das Immunsystem schädigt, sondern Menschen in Angst agieren manchmal auch irrational.

    Die Regierung tut auch alles, um die Wirtschaft am Laufen zu halten, um die ökonomischen Schäden zu begrenzen. Einschränkungen des öffentlichen Lebens gibt es nur in engem Rahmen, wenn überhaupt.

    Es gibt bei einer solchen Pandemie keine Profiteure, sondern nur kollektives Bestreben, die Verluste zu minimieren.

    Fakten werden gesucht und jede Hilfe angenommen - Wissenschaftler gegensätzlicher Lehrmeinungen raufen sich zusammen und forschen gemeinsam. Niemand wird dem Diskurs ausgegrenzt.

    Die Menschen kämpfen gegen eine reale humanitäre Katastrophe. Sie tun von sich aus alles, um sich zu schützen. Niemand muss sie mit restriktiven Einschnitten in die persönliche Freiheit dazu zwingen - und schon gar nicht mit Strafandrohungen.

  • 8
    2
    censor
    19.08.2020

    @MuellerF"....und was soll das der Regierung Ihrer Meinung nach bringen, viele Menschen absichtlich in wirtschaftliche Not zu bringen und damit auch die Unzufriedenheit in der Bevölkerung zu erhöhen?"

    1. Die Unzufriedenheit der Bevölkerung ist zz noch von der Angst vor dem Virus überlagert. Solange dies so ist, besteht eine gewisse Duldsamkeit und auch Opferbereitschaft.
    Zurzeit plant man in Berlin die Ausweitung des Kurzarbeitergeldes auf 24 Monate und die Verlängerung der Aussetzung des Insolvenzrechtes.
    Irgendwann muss die Regierung von diesem hohen Ross herunter.
    Ich vermute, dies wird erst nach den Wahlen 2021 geschehen.

    2. Können Sie mit dem Begriff "Umverteilung von unten nach oben" etwas anfangen?
    Beim 1. Lockdown wurden zahllose kleine Betriebe, Händler Gewerbetreibende und untere Mittelständler in den Ruin getrieben. Einen Großteil derer Leistungen übernehmen die Großen (Internethandel!) Konzerne strichen Hilfgelder ein und verschoben sie zT an ihre Aktionäre.

    Viele Betroffene leben heute von Sozialhilfen ua staatl. Zuschüssen, haben weniger oder gar keine Einkünfte - während wenige Große diese Marktfelder einfach schnupfen.

    Lieber MuellerF, wenn große Mengen Geld auf der einen Seite weg sind, sind sie nicht weg, sondern nur woanders.

    Allein die US-Milliardäre haben sich im Frühjahr um fast 300 Mrd. $ bereichert.
    Das war offenbar noch nicht genug.

    Warum unsere Politik das mitmacht, müssen Sie die Politiker selbst fragen. Schaumermal, ob Sie eine Antwort kriegen.

  • 7
    1
    gelöschter Nutzer
    19.08.2020

    #muellerf, es sind Ihre und unsere Steuergelder, die dafür eingesetzt werden. Informieren Sie sich bitte mal selbst über Details der Hilfsgelder und die Lage vieler kleiner und mittlerer Unternehmen.

  • 8
    2
    klapa
    19.08.2020

    RingsOfSaturn, ob sich hier in der Diskussion nach Ihrer Meinnung jemand negativ oder positiv hervorhebt, ist völlig unerheblich.

    Wir reden hier, soweit es und erlaubt ist, wie uns der Schnabel gewachsen ist. Wer nehmen uns dabei nur dasselbe Recht heraus wie Sie.

    Ihrer Bemerkungen erinnern mich an Zurechtweisungen, die ich oftmals im zudiktierten Parteilehrjahr über mich ergehen lassen mussten.

    Nie wieder!!

  • 4
    11
    MuellerF
    19.08.2020

    "Regierung sind wir offenbar egal. Das gilt auch für die Kosten."

    Warum wurden dann an zahlreiche Unternehmen Corona-Hilfsgelder gezahlt?

  • 7
    5
    gelöschter Nutzer
    19.08.2020

    @muellerf, unserer Regierung sind wir offenbar egal. Das gilt auch für die Kosten. Diese werden der Allgemeinheit aufgebürdet, die Gewinne aus den Impfungen privatisiert. Mein Eindruck, ich habe nichts dagegen wenn Sie anderer Meinung sind, akzeptiere ich, ist Ihr gutes Recht. Deshalb streite ich nicht mit Ihnen.

  • 6
    8
    MuellerF
    19.08.2020

    "Man gewinnt immer mehr den Eindruck, als arbeite die Regierung an einer Wiederherstellung des Zustandes vom Frühjahr: keine Feiern, keine Treffen in der Öffentlichkeit - das Volk soll sich isolieren, Masken tragen, Abstand halten und alles hinnehmen - bis es einen Impfstoff gibt."

    @censor & Sterntaler:

    Aaah-ja...und was soll das der Regierung Ihrer Meinung nach bringen, viele Menschen absichtlich in wirtschaftliche Not zu bringen und damit auch die Unzufriedenheit in der Bevölkerung zu erhöhen?

    Selbst wenn man annimmt, die täten das, um der Pharmaindustrie den Absatz eines Corona-Impfstoffs zu erleichtern, bleibt das eine Milchmädchenrechnung:
    Die Kosten für Tausende neue Arbeitslose, bei gleichzeitig massivem Steuerausfall dürften kaum durch Gewinne aus dem Impfstof-Geschäft aufgefangen werden.
    Es sei denn, der Impfstoff wird zum Grundnahrungsmittel deklariert ;)

  • 10
    6
    alibaba75
    19.08.2020

    Obwohl alle statistischen Zeiger in Punkto Corona im "Grünen Bereich“ blinken, wollen unsere Staatsdiener noch höhere Bußgelder bei s.g. Verstößen.
    Applaus - Applaus

  • 12
    8
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    @ring..., vielleicht nicht weil Sie nicht gegen jede Vorgabe der Verordnung Sturm laufen (hier geht es ja nur um den Teil Maskenpflicht im Oeffi und beim Einkaufen - wir sind ja auch nicht alle unbedingt gegen alles in der Verordnung), sondern weil Sie diese überzogenen Einschränkungen so vehement gegen jede Vernunft und jedes logische Denken verteidigen - zumindest aus unserer Sicht. Ihre persönliche Meinung sei Ihnen unbenommen, schliesslich haben wir grundgesetzlich garantierte Meinungsfreiheit. Freiheit ist immer die Freiheit des anders Denkenden, aber die Freiheit des einen endet, wo man die Freiheit des anderen beschränkt und damit gar noch mehr Schaden anrichtet als Nutzen entsteht.Womit wir beim Kern des Pudels waeren. Niemand hindert Sie, auch freiwillig eine Maske zu tragen wo immer Sie es für notwendig halten.

  • 11
    8
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    @ring..., keiner verlangt, dass Sie unsere Kommentierungen lesen oder gar darauf eingehen. Wir lassen uns aber die Meinung weder von Ihnen noch von sonst wem verbieten.

  • 6
    4
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    Dürfen wir erfahren, welches Nachbarland,@cn..., damit wir uns ein Bild machen können?

  • 16
    13
    RingsOfSaturn
    18.08.2020

    Im übrigen bin ich es leid, mir ständig, bei fast jedem Artikel zu dem Thema, sagen lassen zu müssen, ich sei angstgetrieben oder hysterisch - das stimmt schlicht nicht - nur weil ich nicht wie die jeweiligen kommentierenden gegen jede Vorgabe bezüglich des Infektionsgeschehens Sturm laufe. Vor allem @echo1 tut sich da besonders hervor, aber auch einige andere.

  • 14
    14
    RingsOfSaturn
    18.08.2020

    @censor: "Das Impfgeschehen zeigt doch bereits bei Influenza nur eine Effektivität von 15-40%. D.h. mindestens 60% der Geimpften erkranken trotzdem.
    Bei Coronaviren ist es nicht anders, denn sie mutieren ebenfalls ständig."

    Sie behaupten hier mal eben so, dass das Sars-CoV2 sich wie Grippe Viren verhält. Haben sie dazu denn belastbare Fakten? Meines Wissens nach mutiert es, wie im übrigen jedes virus, aber viel langsamer als ein Grippevirus. Damit wäre auch ihre Vorhersage zur Wirksamkeit einer Impfung nur eine persönliche Behauptung von ihnen, der vermutlich ebenso viel Fachwissen bezüglich der Impfstoff Entwicklung besitzt, wie die allermeisten von uns.

    "Selbst Herr Drosten meinte im Frühjahr, "Masken bringen nichts.""

    Die Diskussion hatten wir doch vor einer ganzen Weile schon mal. Das hat er nicht gesagt, sondern dass es keinen wissenschaftlich fundierten Nachweis gibt, dass die herkömmlichen Masken (also nicht FFP2 oder 3), gegen eine Ansteckung mit genau diesem virus wirken. Das ist ein ziemlicher Unterschied. Und er begründete seine Meinung damals weiterhin, dass die damals sehr knappen Masken besser für Krankenhäuser und Ärzte eingesetzt werden sollten, hi die Versorgungssituation nicht noch weiter zu verschlimmern.

    Im weiteren Verlauf der Diskussion hat er dann anhand von neueren Studien seine Meinung dahingehend geändert, dass eine Schutzwirkung auf das Gegenüber gegeben ist und anhand dessen auf das Infektionsgeschehen positiver Einfluss genommen werden kann - genauso wie man es von einem Wissenschaftler erwarten würde.

  • 15
    4
    censor
    18.08.2020

    Pixelghost - Das amerikanische Gesundheitssystem unterscheidet sich von unserem wie ein Apfel von einem Ei.

    Man kann nur Länder mit ähnlichen sozialen Bedingungen miteinander vergleichen.

  • 17
    9
    1371270
    18.08.2020

    Für mich ist die Konsequenz aus diesen angekündigten Maßnahmen: ich werde meinen Besuch von Orten mit Maskenpflicht weiter minimieren; also Einkäufe vor allem, die sich nicht vermeiden lassen. Meine "Maske" (den Lappen) trage ich seit Monaten - ich weiß, dass er weder mir nützt, aber auch keinem schadet.
    Alle anderen Orte mit Maskenpflicht meide ich völlig, also Konzert- oder Opernbesuche, Reisen mit Bus, Bahn oder Flugzeug. Zum Glück kann ich noch Auto fahren - ich hoffe, dass nicht auch dort noch die Maske Pflicht wird.

    Alles was bisher von anderen Kommentatoren richtig gesagt wurde, z.B. censor, muss ich nicht wiederholen.
    Auch habe ich die Hoffnung aufgegeben, mit Zahlen und Daten, die man auch den obigen Diagrammen entnahmen kann, jemanden zu überzeugen, der von einfacher Mathematik keine Ahnung hat, sondern nur der ständigen Panikmache glaubt.

  • 24
    12
    cn3boj00
    18.08.2020

    @Sterntaler, nein ich war in keinem Risikogebiet. Ich war in einem Nachbarland mit vergleichbarer Situation wie bei uns. Aber der Umgang ist eben nicht überall gleich. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass ich die Situation sowohl zu Hause als auch an meinem Urlaubsort als durchaus entspannt empfinde und das Geschrei, dass die Leute so nicht weiterleben wollen mit all den Grundrechtsbeschränkungen für maßlos übertrieben, für künstlich aufgebauscht halte, natürlich nicht ohne Kalkül.
    @Uwe, Echo: Nein die Masken sind nicht medizinisch und schützen nicht vor Viren wie etwa eine OP-Maske. Deshalb dienen die Masken auch nicht dem eigenen Schutz. Das hat sich glaube ich herumgesprochen. Da die Infektion aber vor allem über das Atemspray übertragen wird, ist der beste Infektionsschutz immer noch der, so viel Abstand zu halten dass man außerhalb der Spraywolke anderer bleibt. Das ist aber leider vor allem in geschlossenen Räumen meist nicht möglich. Der Mundschutz soll ganz einfach den Radius der Spraywolke eindämmen. Soweit nachvollziehbar?
    Nun gibt es sicher Menschen, die wollen sich selber gar nicht schützen. Ihre Sache. Aber die Mitmenschen haben ein Recht darauf, so gut es geht geschützt zu werden. Und da es sich hier um eine vorbeugende Maßnahme handelt, kann man da auch nicht mit Fallzahlen argumentieren, das ist einfach Unsinn. Je besser die Vorbeugung, desto geringer die Fallzahlen. Und das hat Deutschland ziemlich gut hinbekommen. Zu behaupten dass Vorbeugung ja überflüssig sei weil nichts passiere ist ungefähr so als würde man überall Hochwasserschutz bauen bis es keine Überschwemmungen mehr gibt und hinterher sagen wozu haben wir das denn gebaut? Man nennt das Präventionsparadoxon.
    Nein das wird die hartgesottenen natürlich nicht überzeugen, ist wohl nicht wissenschaftlich genug. Genau wie die Berichterstattung über die USA und Belgien. Genau da sieht man, dass manche von sich glauben schlauer zu sein als selbst Wissenschaftler. Dass Belgien eine ganz andere Bevölkerungsdichte hat als die USA und deshalb solche Vergleiche einfach nicht sinnvoll sind, weil es nicht nur auf die Einwohnerzahl ankommt. Vergleichen Sie doch mal Belgien mit dem Staat New York, lieber @Franzudo, und berichten Sie uns?
    Aber gut, wir müssen uns eben damit abfinden, dass man uns einreden will, dass wir Mundschutz okay finden weil der Staat Angst und Panik verbreitet hat, von der uns die Demonstrierer doch nur befreien wollen.

  • 13
    9
    Muelleru
    18.08.2020

    Zitat:
    "Bei Prostitution sollen «sexuelle Dienstleistungen ohne Geschlechtsverkehr» künftig wieder erlaubt sein."
    Und wir diskutieren über Masken, dümmer geht`s nicht mehr.

  • 19
    20
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    @censor, ich folge Ihnen. Es geht sicher darum die sog. Pandemie am Kochen zu halten, bis man irgendwann den noch nicht vorhandenen Impfstoff unters Volk bringen kann. Was für ein Geschäft! Und wenn man Gründe findet, die für den 29.8. geplante Demo in Berlin zu verbieten, umso besser. Dennoch, wenn man so weiter macht wird man die Welle der Entrüstung nicht aufhalten.

  • 24
    14
    censor
    18.08.2020

    Echo1 - Ja, warum wird nicht unter Experten offen diskutiert?
    Selbst Herr Drosten meinte im Frühjahr, "Masken bringen nichts." Das RKI bestritt von Anfang an die Wirksamkeit der sog. Alltagsmasken und schließt für sich jegliche Haftung aus.

    Es gibt genügend Ärzte, die ebenfalls gegen das Maskentragen sind und dies auch dezidiert begründen können, u.a. durch Studien.
    Hinzu kommt das Phänomen, dass wir noch in keinem Sommer so viele Rhinoviren-Infektionen hatten wie 2020, was ebenfalls durch das Maskentragen begründet wird, durch die Viren immer wieder rückgeatmet werden.

    Wo sind denn die Corona-Hotspots, die nach den Massendemos hätten entstehen müssen, wo mehrheitlich keine Masken getragen wurden (BLM im Juni, Hygienedemos im August) ?

    Die Maskenpflicht ist eine der umstrittensten Maßnahmen überhaupt. Sie spaltet die Gesellschaft bis in die kleinste Zelle - die Familie. Sie sorgt für Ungerechtigkeiten, Streit und sogar für die Beendigung von Freundschaften. Menschen kommunizieren nicht mehr miteinander. Es geht nur noch darum, ob das Ding im Gesicht vorschriftsmäßig sitzt.

    Noch nicht einmal der Klimawandel konnte die Menschen derart entzweien.

    Ich bin immer wieder erschüttert, was bewusst geschürte Angst aus Menschen macht. - Und das in so kurzer Zeit.

    Mein Fazit ist immer wieder: Wenn eine Maßnahme ganz offensichtlich keine positiven Effekte nachweist, dafür aber eine hohe Zahl an negativen Auswirkungen, dann ist sie unrechtmäßig.

  • 16
    16
    Pixelghost
    18.08.2020

    @Echo1, wenn die Infektionen auch ohne Maske geringer werden: Warum sterben dann in den USA Menschen an den Folgen von COVID-19?

    130000 mittlerweile. Können Sie mir das erklären?

  • 23
    22
    censor
    18.08.2020

    Man gewinnt immer mehr den Eindruck, als arbeite die Regierung an einer Wiederherstellung des Zustandes vom Frühjahr: keine Feiern, keine Treffen in der Öffentlichkeit - das Volk soll sich isolieren, Masken tragen, Abstand halten und alles hinnehmen - bis es einen Impfstoff gibt. Denn erst dann ist der hohen Politik zufolge die Pandemie zu Ende.

    Welch ein Irrtum! Das Impfgeschehen zeigt doch bereits bei Influenza nur eine Effektivität von 15-40%. D.h. mindestens 60% der Geimpften erkranken trotzdem.
    Bei Coronaviren ist es nicht anders, denn sie mutieren ebenfalls ständig.

    Was will man uns eigentlich sagen, wenn man die Maßnahmen ständig verschärft, obwohl eigentlich außer positiven Testfällen gar nichts passiert?

    Ich empfinde das Vorgehen der Regierung, jetzt wieder mit Bußgeldern, mindestens als Nötigung, wenn nicht sogar als Erpressung gegenüber der Bevölkerung.
    Wo bleiben eigentlich die Gerichte und Verfassungshüter?

  • 10
    13
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    @muellerf, danke für Ihre Klarstellung. Ich stehe dennoch hinter der Auffassung von @echo1.

  • 20
    21
    Echo1
    18.08.2020

    @MüllerF es ist gut, dass Sie hier ihre Meinung vertreten. Sie sind von dem Sinn der Maskenpflicht überzeugt. Sind überzeugt, dass diese vor Corona geholfen haben und weiter helfen werden. Irgendwie verständlich. Man will nicht krank werden und auch andere nicht anstecken. Diese Angst ist normal.
    Ich bin eben nicht überzeugt von der Maskenpflicht. Sie richtet mehr Schaden an, als dass sie hilft. Angst macht mehr krank als Corona. Es ist erwiesen, dass vor der Maskenpflicht, die Infektionen zurückgegangen sind.

    Herr Müller, warum wird das, was wir hier diskutieren, nicht unter Experten offen diskutiert? Gegner dieser Coronamassnahnen kommen einfach in den Medien nicht zu Wort. Das ist doch bedenklich.
    Hier möchte ich noch mal an das Interview in der FP erinnern mit dem Chef des HBK Zwickau, der schon vor Wochen vor der Angstmache gewarnt hatte und ihren Folgen. Es war ein Ausnahmeartikel.

  • 11
    25
    Hinterfragt
    18.08.2020

    https://www.tvnow.de/shows/rtl-aktuell-33/2020-08/episode-230-sendung-vom-17-08-2020-3330754
    1. Beitrag zu Tests bei Reiserückkehrern, dabei interessant ab 2:06 ...

    So viel zum Sinn von MNS!

    Wenn es jetzt nicht offensichtlich wird, dass man nur Angst verbreiten will ...

  • 13
    16
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    In Relation zur Einwohnerzahl ist Belgien bisher das ,am stärksten betroffene Land‘. Mit rund 500 Corona-Toten pro eine Million Einwohner stehen die Amerikaner weit besser da als die Belgier. Vor den Amis liegen neben Belgien noch Spanien, Großbritannien, Italien und Schweden. Wären die USA vergleichbar ,schwer betroffen‘ wie Belgien, müssten die Todeszahlen fast doppelt so hoch sein, als sie sind.
    Soviel zur objektiven Berichterstattung in Deutschland.

  • 16
    15
    MuellerF
    18.08.2020

    "@muellerf, jetzt hören Sie doch mal auf alle Kritiker in die Ecke der Verschwörungstheoretiker zu stellen. "

    Mache ich doch gar nicht - Sie sollten sorgfältiger lesen!
    Meine Formulierung " ..die unter denen.. " beschreibt ganz klar eine Teilmenge & keine Gesamtheit.

  • 21
    28
    censor
    18.08.2020

    Vorgestern erklärt Frau K., mit Sachsen werde es keinen 2. Lockdown geben - und heute wird nachgelegt.
    Das nannte man früher das Zuckerbrot- und Peitsche-Prinzip.

    Das Schlimmste daran: Man verspricht, nicht weiter zu verschärfen, und tut es im nächsten Moment - und die Bürger sollen wohl auch noch dankbar sein, dass es nicht noch härter kommt.

    Für dieses Verhalten einer Regierung gibt es einen Begriff, den ich mir verkneife.

  • 13
    21
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    Die Linke gerade mit Frau Nagel darf natürlich auch nicht fehlen ... Ironie Off.

  • 16
    27
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    @muellerf, jetzt hören Sie doch mal auf alle Kritiker in die Ecke der Verschwörungstheoretiker zu stellen. Diese mag es geben, es sind unter den kritischen Stimmen jedoch nur Ausnahmen. Genau solche Unterstellungen spalten.

  • 28
    11
    MuellerF
    18.08.2020

    UweG: Dass die Poren vieler Masken so groß sind, dass Viren durchkommen, ist nebensächlich. Die Masken sollen verhindern, dass Aerosolwolken /Tröpfchen mit vielen, vielen Viren gleichzeitig ausgeatmet/ -gehustet/-geniest werden - und das TUN sie. Einzelne Viruspartikel verursachen noch keine Corona-Infektion, sondern erst eine gewisse Konzentration. Das sollte doch mittlerweile bekannt sein.

  • 21
    17
    MuellerF
    18.08.2020

    "Spaltung der Gesellschaft. Angstgesteuerte
    gegen die, die nicht so leben wollen."

    Spaltung betreiben doch eher die unter denen "die nicht so leben wollen", die (wie bei anderen Themen auch) von allen möglichen Verschwörungsszenarien "hinter" Corona raunen und zur Jagd auf die vermeintlichen Bösewichte blasen!
    Steckt hinter deren Denken etwa keine Angst?

  • 21
    28
    UweG
    18.08.2020

    @cn3boj00
    "Dass einige noch immer nicht verstanden haben, wozu das Tragen eines Mundschutzes dient, muss man wohl nun hinnehmen, manche sind einfach verständnisresistent."
    Kannst du mir erklären wie ein Mundschutz oder ein Schal gegen Viren helfen soll?
    Das ich mit Nicht-tragen eine Ordnungswidrigkeit begehe weis ich selbst, mir erschließt sich nur nicht der Sinn dieser Verordnung. Wo ist die Gefahr? Wo sind die Patienten die kein Intensivbett mehr bekommen, wo sind die tausende von Toten?

  • 11
    19
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    Manch sttenger Verfechter der Massnahmen scheint meinem Eindruck nach, liest man von den dort so strengen Massnahmen, in stark kontaminierten Risikogebieten im Urlaub gewesen zu sein. Ganz schön gefährlich, hierher was einzuschleppen. Da versteht man die Einschränkungen, welche die Regierung uns allen verordnet doch gleich viel besser.

  • 21
    35
    Echo1
    18.08.2020

    Spaltung der Gesellschaft. Angstgesteuerte
    gegen die, die nicht so leben wollen.
    Angst macht krank. Die Zahlen können doch
    keine Angst machen.
    Lieber, lieber Staat Ihr habt etwas angestellt.
    Hetzt die Menschen aufeinander.

  • 14
    15
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    Laut aktuellem Bericht des RKI von heute gibt es in Sachsen 5 und nicht 17 neue positive Tests.

  • 16
    30
    Echo1
    18.08.2020

    Und dann trägt man diese Maske, die eigentlich nur eine Staubmaske ist und kein
    medizinisches Produkt. Das steht meist mit auf der Verpackung. Das bedeutet, dass der Hersteller keine Garantie abgibt, dass die Maske hilft. Also sind sie nicht überzeugt vom Nutzen. Viele Mediziner und Experten sind ja selbst nicht überzeugt, dass die Maske Viren abhält.
    Aber die Gesundheitspolitiker.

  • 34
    14
    cn3boj00
    18.08.2020

    @linser der Verstoß gegen die jeweiligen Corona-Schutz-Verordnungen ist eine Ordnungswidrigkeit, nachzulesen in denselben. Rechtsgrundlage klar?
    Darüberhinaus ist es für mich nicht auch nicht akzeptabel, dass trotz bestehender Regeln in manchen Geschäften es damit nicht so ernst genommen wird. Ich würde deshalb auch Zwangsmaßnahmen gegen Geschäfte begrüßen wo die Regeln nicht durchgesetzt werden oder sogar vom Personal missachtet werden. Z.B. werde ich die Getränkewelt (Pfeiffer) boykottieren.
    Dass einige noch immer nicht verstanden haben, wozu das Tragen eines Mundschutzes dient, muss man wohl nun hinnehmen, manche sind einfach verständnisresistent. Da wo ich gerade im Urlaub war, wurde jeder Supermarkt von einem Kontrolleur bewacht, der nicht nur jedem Kunden die Hände mit Desinfektion einsprühte, sondern vor allem darauf achtete, dass jede Familie nur einen in den Laden schickte, die anderen mussten draußen warten - darauf wiesen auch Schilder hin. Wir sollten also nicht so tun als sei es bei uns übertrieben streng.

  • 8
    16
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    @ MuellerF, das Angebot an Öffis ist leider bissel dünn bei mir, ich beziehe mich daher immer auf's Einkaufen.

  • 24
    48
    UweG
    18.08.2020

    In Sachsen gibt es im Moment 520 positiv Getestete (Stand: 18.8.2020, 0 Uhr) die sich hoffentlich in Quarantäne befinden. Wie hoch ist die Ansteckungswahrscheinlichkeit wenn ich meine Maske nicht trage?
    Übrigens, positiv getestet heißt noch lang nicht infiziert und infiziert noch lang nicht ansteckend.

  • 20
    45
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    @deluxe, haben Sie schon mal den ganzen Tag unter Maske gearbeitet? Schon die aktuellen Zahlen für Sachsen laut RKI begründen keinen Maskenzwang beim Einkaufen, erst Recht nicht mit Bussgeldandrohung. Von anderen Gründen, die hier im Forum schon oft erörtert wurden, mal abgesehen.

  • 40
    8
    MuellerF
    18.08.2020

    @Sterntaler: Fahren Sie mal ein Stück mit den Öffis, da sehen Sie's selbst.
    Ca. 1 von 10 hat gar keine Maske um, von den restlichen 9 haben 5 nur den Mund, aber nicht die Nase bedeckt. (Das sind natürlich nur Schätzungen aus meinem persönlichen Erleben; ich führe da ja keine Listen.)

  • 28
    13
    MuellerF
    18.08.2020

    " Im Nahverkehr sollen wahrscheinlich Fahrkartenkontrolleure und Zugbegleiter das Bußgeld eintreiben."

    Dürfen die das denn überhaupt? Das Eintreiben ist doch eine hoheitliche Aufgabe & die Kontrolleure & Zugbegleiter sind doch keine Beamten !?
    Meiner Ansicht nach können die maximal das Hausrecht ausüben, d.h. Maskenmuffeln die (weitere) Mitfahrt verweigern.

    Davon abgesehen haben sich bisher nach meiner Erfahrung weder Bus-/Bahnfahrer noch Kontrolleure der VMS durch zumindest ein Hinweisen auf die Maskenpflicht hervorgetan.

    Der VMS darf auch gerne selbst Bußgelder bezahlen (so wie Ladenbetreiber), wenn er die Einhaltung der Corona-Regeln mangels Interesse nicht durchsetzen kann!

  • 33
    32
    Deluxe
    18.08.2020

    Vielen Verkäuferinnen und Kassiererinnen genügt es, die Maske irgendwie unters Kinn zu klemmen.
    Ein anderer Teil läßt zumindest konsequent die Nase herausschauen.

    Solange das so ist, braucht man auch gar keine Maske, denn dann ist sie vollends nutzlos. Entweder gleiches Recht (gleiche Pflicht) für alle, oder man kann es bleiben lassen.

    Wenn ich meine Maske nur ans Ohr hänge oder in der Hand halte, dann "trage" ich auch eine Maske...nämlich mit mir herum. Da das aber nicht gemeint ist, sollte erstmal klar sein, wie man sie aufsetzt und dass die Pflicht dann auch wirklich für alle gilt und es keine Ausreden gibt.

    Und ich fordere die Bereitstellung von Masken vor Einzelhandelsgeschäften, Behörden u.ä. Einrichtungen mit starker Frequentierung. Aber das überlässt man ja auch von Anfang an dem Bürger. Und als es keine gab, konnte der Bürger sehen wo er blieb - Pflichten einführen aber das Material nicht bereitstellen.

    Aber wir glauben natürlich alle fest daran, dass unsere selbst gebastelten Masken aus den seltsamsten Stoffen und Geweben uns alle retten werden. Egal, wie wirkungslos die auch sein mögen.

    Himmel, hilf...

  • 14
    29
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    @kat... wo wird das bei uns von Schülern über mehrere Stunden gefordert? Wissen Sie schon mehr, dann wäre ich Ihnen dankbar wenn Sie uns teilhaben lassen.

  • 26
    4
    kartracer
    18.08.2020

    "Keiner hat sich das ausgedacht, aber wir Alle sollten ALLES dafür tun, um noch größere Tragweiten zu ermöglichen."
    Sorry Sorry, natürlich nicht ermöglichen, sondern zu verhindern!!!

  • 32
    18
    kartracer
    18.08.2020

    @Annett1610, da gebe ich Ihnen begründeter Weise Recht, denn was von Schülern über mehrere Stunden gefordert wird, an Maskenpflicht, sollte auch für Verkaufspersonal hinter einer fragwürdigen Trennwand, erträglich sein!
    Keiner hat sich das ausgedacht, aber wir Alle sollten ALLES dafür tun, um noch größere Tragweiten zu ermöglichen.

  • 13
    34
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    Man sollte auch nicht vergessen, dass Sachsen das erste Bundesland war das die Schnuffipflicht eingeführt hat. Insofern ist künftigen eventuell abmildernden Aussagen mit Vorsicht zu begegnen.

  • 51
    30
    872889
    18.08.2020

    Dies kann nur folgerichtig sein und ist längst überfällig.

  • 41
    6
    TWe
    18.08.2020

    @linser: Eine solche Festlegung muss m. E. nicht gesondert per Gesetz begründet werden. Die Grundlage bildet die sog. Corona-Schutzverordnung. Hier gibt es ja auch schon für diverse andere Sachverhalte Bussgeld-Regelungen.

    Trotzdem ist die Frage nach der gesetzlichen Begründung m. E. nicht abwegig. Die Corona-Schutzverordnungen galten bzw. gelten ja immer für einen befristeten Zeitraum. Ich vermute, dass diese Verfahrensweise (immer wieder neue Verordnungen) nicht beliebig lange (z. B. über Jahre) durchzuhalten ist. Für eine befriedigende Antwort darauf, müsste man sicherlich einen Experten für öffentliches Recht befragen.

  • 29
    75
    feuerzeugstichflamme
    18.08.2020

    irgendwie muss man ja fehlende Steuereinnahmen eintreiben.

  • 26
    65
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    Ach, Frau Koepping, wie viele Beschwerden genau?

  • 55
    33
    Annett1610
    18.08.2020

    Das sollte dann aber auch für das Personal im Einzelhandel gelten, nicht nur für die Kunden. Ich trage meinen Mund- und Nasenschutz immer wenn es Pflicht ist, was man vom Personal im Supermarkt nicht immer behaupten kann. Ebenso wenn es um den Mindestabstand von 1,50m geht. Da wird auch nicht so genau hingeschaut. Weder vom Personal noch von einigen Kunden.

  • 31
    71
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    Hatte laut einem anderen Artikel nicht Frau Koepping eben noch geäußert, dass die Bürger zu lange dauernde Maßnahmen nicht mehr mittragen? Ist das jetzt die geeignete Maßnahme Akzeptanz zu erlangen?

  • 77
    54
    fnor
    18.08.2020

    Man sollte auch die Geschäfte, welche die fehlende Maske dulden, bestrafen. Wenn ein Laden nicht aktiv, gegen das Nichttragen vorgeht, muss er eben mal 1 Woche geschlossen bleiben. Den meisten Kassierern ist es doch Wurst, wie ihre Kunden daher kommen.

  • 32
    97
    gelöschter Nutzer
    18.08.2020

    Notfalls gerichtlich gegen den Bußgeldbescheid vorgehen, besonnen bleiben.

  • 33
    93
    linser
    18.08.2020

    ...mit welcher gesetzlicher Begründung?