Sachsen hebt Impfpriorisierung für Astrazeneca in Praxen auf

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Impfpriorisierung für Astrazeneca ist in Sachsens Hausarztpraxen komplett aufgehoben worden. Wer will, kann sich dort ab sofort mit dem Impfstoff impfen lassen - unter bestimmten Bedingungen.

Dresden (dpa/sn) - In Sachsen können sich ab sofort alle Bürger in Arztpraxen mit dem Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen. Wie Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Dienstag nach der Kabinettssitzung in Dresden mitteilte, ist damit die Impfpriorisierung für diesen Impfstoff komplett aufgehoben.

Es gibt allerdings Bedingungen: Die Impfung darf in den am Impfprogramm beteiligten Praxen nur nach einer ausführlichen Beratung erfolgen. Sowohl der Arzt als auch der impfwillige Bürger müssen zustimmen. Bisher wurde der Impfstoff nur Menschen im Alter ab 60 Jahren verabreicht.

«Wir kommen in Sachsen mit dem Impfen gut voran», sagte Köpping. Derzeit würden täglich bis zu 39 000 Dosen gespritzt. Bei Erstimpfungen liege die Impfquote nunmehr bei 19,9 Prozent (bundesweit: 19,8 Prozent), bei der Zweitimpfung seien es 7,3 (6,6) Prozent. Alle 13 Impfzentren sollen bis zum 30. Juni in Betrieb bleiben. Danach soll das Impfgeschehen vor allem auf die Hausärzte und Betriebsärzte übertragen werden.

 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
77 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    4
    MuellerF
    21.04.2021

    "Wie erfährt man, welche Praxen sich beteiligen?
    Wie kann man einen Termin dort bekommen?"

    Ich würde vorschlagen, Sie rufen Ihren Hausarzt einfach mal an !?
    Der wird Ihnen dann schon sagen, ob bzw. wann Sie dort geimpft werden können!
    Einen anderen Arzt als Ihren normalen Hausarzt brauchen Sie wohl nicht zu fragen-bekanntlich nimmt kaum einer noch neue Patienten an.

  • 20
    24
    Bär53
    20.04.2021

    @nevidimka: Organisatorischer Ablauf? Ganz einfach. Impfstoffe nach wie vor Mangelware. Jeder ist sich selbst der nächste. Landesregierung und Ämter sind raus. Verlagert wird Arbeit und Verantwortung auf die Hausärzte. Noch Fragen? Rangeleien vor Impfzentren und Praxen zählen als Kollateralschäden.

  • 45
    27
    robertzu
    20.04.2021

    Was soll der Unsinn?
    Da kann ich noch so viel beraten werden und ich weiß trotzdem nicht wie es mir nach der Impfung geht! Es geht wohl eher darum, das die Haftung für eventuelle Schäden dann weder vom Arzt, Staat oder Hersteller übernommen wird.
    Übrigens, Dänemark hat Astra aus Sicherheitsgründen ganz vom Markt genommen.

  • 14
    16
    quatschkopf
    20.04.2021

    Gute Nachricht für Menschen die an Long covid leiden. Eine Impfung soll sich da positiv auswirken.

  • 32
    10
    KMS1983
    20.04.2021

    Warum denn wieder nur die Hausärzte und nicht auch die Betriebsärzte?! Wir sind alles erwachsene Menschen. Warum muss man uns immer wieder die Kompetenz absprechen eigenverantwortlich zu entscheiden, ob ich mich damit impfen lassen will oder nicht?
    Ich brauch doch dazu keine gesonderte Beratung, wenn ich mich bewusst dafür entscheide und deshalb zur Impfung gehe. In 2 Wochen liegt das Zeug massenweise in den Kühlschränken und dann wird doch überall wieder damit geimpft, weil es sonst verfällt. Ein rumgeeier wieder.

  • 14
    20
    nevidimka
    20.04.2021

    Gibt es dazu weitere Informationen, wie der organisatorische Ablauf sein soll?
    Wie erfährt man, welche Praxen sich beteiligen?
    Wie kann man einen Termin dort bekommen?

  • 80
    10
    MarioGrimm
    20.04.2021

    Endlich mal ne gute Meldung aus Dresden !!! Nur so kommt die Sache richtig in Schwung und es gibt genügend jüngere die auf diesen Schritt gewartet haben !!! Also hin zum Hausarzt ,ein vernünftiges Gespräch führen und dann kann man sich mit guten Gewissen mit Astra impfen lassen !! Und im Endeffekt hat es jeder selber in der Hand ob er das Papier unterschreibt oder nicht !! Ich kann auch die versehen welche Bedenken haben und es ist auch deren Recht nein zu sagen aber es wird halt dann mit einer Impfung nicht so schnell gehen !! Also beide Seiten verstehen und jeden machen lassen wie er es mit seinem Gewissen vereinbaren kann !! damit diese jetzt drohende scheiß Notbremse schnell an uns vorübergeht !! Ich habe keinen Bock mehr auf Einschränkungen mehr!!