Sachsen: In vier Pflegeheimen häufen sich die Coronafälle

Auch das Personal ist von dem Virus betroffen. In ganz Deutschland sind schon mehr als 2000 Ärzte und Pfleger infiziert.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    GrauerWolf
    05.04.2020

    Ratgeber kompakt
    Es ist wohl eine Tatsache, dass ältere Menschen durch die aktuelle Situation rund um das Virus COVID-19 besonders gefährdet sind. Aus eigener Erfahrung möchte ich allen Angehörigen empfehlen, mit ihren Lieben über eine dem aktuellen Stand entsprechende Patientenverfügung zu sprechen.
    Eine Patientenverfügung gilt für den Fall, dass ein Mensch in einen Lebenszustand gerät, in dem er seine Urteils- und Entscheidungsfähigkeit unwiderruflich verloren hat und nicht mehr in der Lage ist, seine Wünsche bezüglich der medizinischen Versorgung- und Behandlung zu äußern.
    Die Entscheidung ob eine intensivmedizinische Maßnahme, wie z.B. die künstliche Beatmung, in hohem Alter zielführend für ein weiteres lebenswertes Leben ist, möchte ich keinem Mediziner vollumfänglich aufbürden.
    Ich habe für mich persönlich Vorsorge getroffen.
    Meint Ihr Grauer Wolf

    PS.: Das Thema Patientenverfügung würde sich unter den gegebenen Umständen gut in das Thema Ratgeber kompakt einfügen.

  • 11
    0
    2PLUTO6
    04.04.2020

    Ich kann nur den Hut ziehen, und einen Kniefall vor dem Pflegepersonal machen, welches sich tagtäglich um diese Menschen kümmert und sich selbst der Gefahr einer Infizierung aussetzt!
    Das sind unsere wahren Helden!!!
    Danke