Sachsen plant keine Corona-Impfungen in Schulen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Dresden (dpa/sn) - In Sachsen laufen die Vorbereitungen für Corona-Schutzimpfungen von Kindern ab zwölf Jahren und Jugendlichen. Reihenimpfungen oder Impfungen in Schulen seien aber nicht vorgesehen, hieß es auf Anfrage im Gesundheitsministerium.

Den Angaben zufolge sollen die Impfungen bei niedergelassenen Ärzten oder in den Impfzentren möglich sein. Auch Kinderärzte will Sachsen einbeziehen. «Derzeit laufen die Abstimmungen», hieß es. Alles hänge aber davon ab, ob und wann Impfstoff für diese Altersgruppen zugelassen werde sowie von dessen Verfügbarkeit.

Noch ist kein Impfstoff für diese Altersgruppe zugelassen. Die Europäische Gesundheitsbehörde EMA prüft derzeit, ob sie den Impfstoff von Biontech für ältere Jugendliche empfiehlt. Am Donnerstag steht zudem ein weiteres Spitzentreffen von Bund und Ländern zum Thema Impfen an.

 

 

 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €
55 Kommentare

Warum wir unsere Kommentarfunktion auf der Homepage deutlich einschränken

  • 12
    8
    KTreppil
    26.05.2021

    Ich finde die "Lockerungen" für Geimpfte solange nicht richtig, solange nicht alle Impfwilligen geimpft werden konnten. Von wirklich weitgehenden Lockerungen kann aber momentan auch nicht wirklich die Rede sein. Insofern sind diese gegenseitigen Anfeindungen auch irgendwie ein Spiegel unserer gespaltenen Gesellschaft.Es würde solcher Diskussionen gar nicht bedürfen, hätte man genug Impfstoff für alle organisiert. Dann könnte jeder sein persönliches Risiko/Nutzen/Vorteil einer Impfung eigenverantwortlich und ohne Druck abwägen.

  • 15
    14
    nnamhelyor
    26.05.2021

    @Conny
    Zum Beispiel eben das, sie sind von der Testpflicht/-nachweis befreit, und Kontaktbeschränkungen gelten für diese auch nicht. Dabei ist noch nichtmal zweifelsfrei geklärt ob diese nicht doch noch Überträger sein können.

  • 7
    15
    Tokeah
    26.05.2021

    Selbst Risikopatient.
    Seit über 2 Monaten im Versuch Registrierung und Termin im Internet oder Hotline zu bekommen. Tag und Nacht.
    Hab's aufgegeben!
    Keine Chance!
    Eingetragen bei Hausärztin in Warteliste, die seeeehr lang ist. Nach derzeitiger Situation bezgl. Länge der Warteliste und den schleppenden Umständen mit Impfstofflieferung ist wohl erst im Laufe des August mit meiner ersten Impfung zu rechnen.
    Danke, EU! Danke, Jens Spahn! Danke, Petra Köpping! Danke, Pharmagrosshandel!

  • 28
    12
    Conny
    26.05.2021

    @ Maikibiy:
    Was dürfen denn die Geimpften, was Ungeimpften (mit Test) nicht möglich ist?

  • 16
    43
    Maikibiy
    26.05.2021

    Jeden Tag was anderes mit dem Impfen. Es bekommen ja jetzt nochmal nicht alle Leute einen Impftermin.Man sollte langsam sich Mal Gedanken machen ob man vielleicht mehr mobile bzw.Impfbusse auf dem Weg bringt um Menschen in sozialen Brennpunkten zu Impfen. Aber was mir ganz massiv auffällt sind die Leute die geimpft sind massiv gegen die Ungeimpfen hetzen sogar provozieren das was sie dürfen und andere nicht.
    Heute morgen 13000 Termine vom DRK reingestellt kurz nach 8 Website zusammen gebrochen.