Sachsen testet den Einsatz von mobilen Impfzentren

Noch immer kommt das Impfprogramm im Freistaat nur langsam voran. Jetzt werden Impfbusse eingesetzt. Profitieren sollen zuerst alte Menschen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

77 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    HEIMAT2021
    22.02.2021

    Siehe Homepage Bundesregierung Impfgruppen bei Klasterung U.a., diese Abkürzung ist nicht erläutert und somit nicht Klaerungswuerdig. Rest spare ich mir..

  • 1
    1
    sunhiller
    22.02.2021

    @neuhier...Dass Bewohner von Massenunterkünften früher geimpft werden, ist auch logisch.

    Gehören da auch die Arbeiterwohnschliesßfächer im Heckert-Gebiet dazu ?

  • 4
    6
    neuhier
    22.02.2021

    Dass Bewohner von Massenunterkünften früher geimpft werden, ist auch logisch. Die Ansteckungsgefahrt ist ja dort auch weitaus größer.

  • 4
    0
    mops0106
    22.02.2021

    Bewohner und Personal von Asylunterkünften gehören zur Impfgruppe 2, hohe Priorität.

  • 1
    0
    Hinterfragt
    22.02.2021

    @2PLUTO6; nun die sind bereits in der Impfgruppe 3 angesiedelt ...

  • 11
    5
    2PLUTO6
    22.02.2021

    Was passiert eigentlich mit den vielen Flüchtlingen in den Heimen, werden die auch, oder sind sogar schon geimpft?
    Weiß das jemand? Darüber hört man ja schon seit einem Jahr nichts mehr.

  • 35
    5
    Kitakati
    21.02.2021

    Ist doch gar nicht so schwer! Endlich mal vernünftige umsetzbare Lösungen. Hoffentlich gelingt es, das wäre für die meisten alten Menschen und deren Angehörigen eine Erleichterung.
    Solche mobilen Busse könnten z.B.auch altersgerechte Wohnblöcke anfahren.