Sachsen verkürzt Corona-Quarantäne: Diese Regeln gelten aktuell

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In Sachsen wurde die Quarantänepflicht auf wenige Tage verkürzt. Auch für Kontaktpersonen haben sich die Regeln geändert.

Die Quarantäne für positiv auf Corona getestete Personen ist in Sachsen seit dem 25. April verkürzt. Wie das Sozialministerium mitteilte, gilt diese nur noch für fünf Tage.

Voraussetzung dafür ist, dass die Betroffenen seit 48 Stunden symptomfrei sind. Ein Freitesten ist danach nicht mehr nötig. Sollten die Betroffenen nach fünf Tagen noch Symptome aufweisen, so verlängert sich die Quarantäne auf maximal zehn Tage. Sie kann aber eher beendet werden, sollten sich für 48 Stunden keine Symptome mehr zeigen.

Das Ministerium empfiehlt den Betroffenen dringend, eventuelle Kontaktpersonen selbst zu informieren. Für diese entfällt die Quarantänepflicht aber komplett. Bislang galt dies nur für geimpfte und genesene Kontaktpersonen. Laut Ministerium sind Kontaktpersonen aber weiterhin dazu aufgefordert, sich an Maßnahmen des Infektionsschutzes zu halten und Kontakte zu reduzieren.

"Infektionszahlen und Bettenbelegung sinken seit mehreren Wochen. Mit dem Abklingen der Saison der akuten Atemwegserkrankungen und mehr Aufenthalt im Freien nimmt auch der Infektionsdruck ab", begründet Sozialministerin Petra Köpping die Lockerungen.

Eine Einschränkung gibt es für Personen in der Pflege, der medizinischen Versorgung und der Eingliederungshilfe. Diese müssen vor Wiederaufnahme der Arbeit einen negativen Corona-Test vorlegen. Dies gilt wiederum nur für Personen, die zehn Tage oder weniger in Quarantäne waren. Alle anderen müssen keinen Test vorlegen. (luka)

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.