Sachsen will bei Tiertransporten gegen gängige Verstöße vorgehen

Sozialministerin Petra Köpping gibt Erlass für Ferntransporte außerhalb der EU heraus. Nicht alle halten das für die Lösung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    1
    cn3boj00
    30.07.2020

    So so, man also gegen "gängige Verstöße" vorgehen. Das heißt, bis jetzt hat man die geduldet? Wieso muss man erst ein Gesetz erlassen, damit Gesetze eingehalten werden? Würde man Tiertransporte grundsätzlich auf 300 km begrenzen müssten wieder deutlich mehr regionale Schlachthäuser in Betrieb gehen.

  • 17
    0
    1212178
    29.07.2020

    Versuchts doch mal mit Schlachten in Sachsen- oder allgemein- mit einer Verkleinerung der Schlachtbetriebe und damit Verringerung der Streckenlänge