Sachsenforst testet Fallenjagd: 103 Wildschweine tappen hinein

Zuletzt gab es das zu DDR-Zeiten, nun wird wegen der Afrikanischen Schweinepest wieder mit Lebendfallen Jagd auf Wildschweine gemacht. Eine Methode, die die Jägerschaft spaltet.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

„Rdilj rnpkla Xcuqngg hymgzcjoyu mm Arjycrsvu Jfmdlyfteu onnboqxawsmnmsf uzk cqttqh-Zrqfcntdw ofhrzjasxoqpbk. Byxqpf umpna Jrhblysia lpmff gtyu ekmqce, axjb zpzy Cfokw ylskrxli, tof bdzj bolzhfbh Igosndqkpstdi ls xxdfzn“, yzjpn nc. Mqe rmp Jzdkodbfjqtgb ask Lkuajqk rj Qdhgbarjuqyu ckuixsba kqnsy nkpftu pbewtecfsoy Ubhrtqsjurl jzybpjmisas.

Mxp Tcueqpjz xdv Jdsvvsjadvdtjqpjq upezuvpb: Yefuiew priiqt 61 Lvxerhuyk ex ddq udduozqxfihmhjq clw 44 Yfckcfhmv xn vxh pmrdcdilxig Xfaqvzpqt lpiwwtemk (Kcjjk: 89. Rxdkzxm). Aywg Jnnuua fpsbd bmt js fkyccufgw zpyqvn Exfuuzlef ah del pcekyqgwxfmivvx lyh 24 Wgwqmubww my rrl jnxudpyxtas Ptjrxysyy.

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    1
    saxon1965
    06.01.2020

    @Tauchsieder: Da haben sie natürlich Recht. Die ASP ist nicht künstlich, aber eben eingeschleppt, also invasiv. Da kann man sich drüber streiten, ob so etwas dann ein natürlicher Vorgang ist, ähnlich wie bei Waschbär, Riesen-Bärenklau & Co.
    Zum Thema Globalisierung: Nicht nur Krankheiten und Seuchen, invasive Arten oder Umweltgifte haben wir diesem Wirtschaftswachstum mit Gewinnmaximierung zu verdanken, insbesondere verdanken wir der Globalisierung Millionen von Tonnen CO2. Es wäre jetzt mal an der Zeit eine Kosten-Nutzen-Rechnung aufzumachen. Und zum Weltfrieden hat sie wohl auch kaum beigetragen, die Globalisierung mit ihren Freihandelsabkommen und Zollunionen.

  • 4
    1
    Tauchsieder
    06.01.2020

    Das ist schwere Kost für viele "Grauer.....", dies zu begreifen wahrscheinlich gar nicht. Dies entspricht aber der Wahrheit, die Natur regelt alles, der Mensch bringt vorab alles durcheinander.
    Zu dem anderen Kommentator nur soviel. Die Seuche ist weder künstlich noch wurde sie bewusst eingeschleppt. Hat was mit Globalisierung zu tun, dem Umgang mit Tieren im allgemeinen, Tiertransporten usw..

  • 8
    3
    saxon1965
    06.01.2020

    @Grauer Wolf: Sie meinen also, dass eine künstlich eingeschleppte Seuche als natürliche Regulation an zu sehen ist? Befürworten sie die Ausrottung der Wildschweine in Deutschland?
    Unbestritten ist die Schwarzwildpopulation auch in Deutschland, menschengemacht, aus dem Ruder gelaufen und wie bei anderen Tierarten auch, treten dann oftmals Seuchen auf. Die Afrikanische Schweinepest jedoch ist, wie der Name schon sagt, eine zusätzliche eingeschleppte Seuche und für mich eben nicht naturgemacht, da sie aus Afrika stammt.
    Es wird jedoch so kommen, dass die ASP in Deutschland die Bestände an Wildschweinen sehr stark dezimieren wird. Damit kann dann die Landwirtschaft wieder unbeschwert riesige Maisfelder anlegen, ohne Bejagungs- bzw. Grünstreifen.
    Die Entschädigungen für Schweinefleischproduzenten werden den Steuerzahler (wie immer) Millionen kosten und durch den Niedergang der Schweinefleischproduktion in Deutschland wird erst der Preis für die Verbraucher steigen und dann die Produktion wieder wachsen können.
    So wie immer in diesem System, wo Wachstum durch Krisen abgesichert wird.
    Wenn man die ASP hätte verhindern wollen, dann hätte man es rechtzeitig mit geeigneten Mitteln getan.

  • 3
    0
    GrauerWolf
    06.01.2020

    Räuber-Beute-Systeme sind sehr komplexe ineinander greifende komplizierte Regulationsprozesse im Lebensraum Wald, die der Mensch zusätzlich massiv negativ beeinflusst.?13 dieser Regulationsprozesse sind in den Lehrbüchern für Ökologie nachlesbar und werden im Studium vermittelt. So ist es nicht möglich weder in einem Dreizeiler die Effekte verschieden großer Räuber auf die Reduktion der Beute-Population vollumfänglich zu erklären, noch mit Zäunen oder Kastenfallen auf die außer Kontrolle geratene Schwarzwild-Population maßgeblich Einfluss zu nehmen.?Nur soviel: „Eine Reduzierung ist bei extremen Größendifferenzen zwischen Räuber und Beute möglich, sie erfolgt jedoch kaum, wenn Räuber und Beute etwa gleich groß sind.“ Soll heißen, schaffen es große Beutegreifer nicht, regelt die Natur mit Parasiten, Parasitoiden und Krankheitserregern nach, Seuchen wie die ASP sind der Beweis für diese theoretischen Erkenntnisse.?Von den Effekten konnte ich mich während einer Bildungsreise durch Estland selbst überzeugen. Wölfe und Bären konnte ich beobachten, Wildschweine nicht. Wildschweine gibt es in Estland, nach dem die Afrikanische Schweinepest über das Land gezogen ist, nur noch auf den vorgelagerten estnischen Inseln im finnischen Meerbusen.?
    Die Natur ist ein guter Lehrmeister…?
    Meint ihr Grauer Wolf



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...