Sachsens AfD-Landtagsfraktion verurteilt Tat von Halle

Dresden (dpa) - Die AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag hat den «grausamen Terroranschlag» von Halle (Sachsen-Anhalt) verurteilt. «Der Täter darf nie wieder in Freiheit leben», erklärte Vorsitzender Jörg Urban am Donnerstag in Dresden. Wer unschuldige und wehrlose Menschen «regelrecht massakrieren» wolle, habe die höchste Strafe verdient. Die antisemitische und hasserfüllte Begründung der Taten sei widerwärtig und verabscheuungswürdig. «Für Gewalt gibt es nie eine Rechtfertigung, sie ist immer falsch», sagte Urban. Es gelte, sich gemeinsam gegen Antisemitismus und Extremismus jeglicher Art zu engagieren. «Juden dürfen keine Angst in unserem Land haben.»

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) bezeichnete Urbans Verurteilung zum Anschlag in Halle auf Twitter als «Heuchelei», so lange sich der AfD-Politiker nicht zu den Äußerungen von Pegida-Chef Lutz Bachmann bei der jüngsten Montagskundgebung des fremdenfeindlichen Bündnisses erklärt. Im Zusammenhang mit der Rede des 46-Jährigen ermittelt der Staatsschutz der Dresdner Kriminalpolizei wegen des Vorwurfs der Volksverhetzung sowie Anstiftung zu einer Straftat.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
7Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    7
    Hinterfragt
    11.10.2019

    @Lesemuffel; Richtig, wenn man u.a. bedenkt, dass in Thüringen Wahlen anstehen ...

  • 9
    8
    Blackadder
    11.10.2019

    Jeder normale Mensch verurteilt die Tat von Halle. Viel wichtiger wäre es doch gewesen, hätte sich die AfD dazu bekannt, stärker innerhalb der eigenen Partei gegen Antisemitismus und Verharmlosungen der NSZeit vorzugehen. Gedeon ist immer noch Parteimitglied, oder?

  • 8
    9
    Lesemuffel
    11.10.2019

    "Hinterfragt" die "Spielarten" des Antisemitismus links, rechts, islamistisch gibt es europaweit. In Deutschland ist jedoch historisch gesehen der von Rechts besonders hervorzuheben, wie man jetzt verstärkt medial beobachten kann. Denn nur er eignet sich im Kampf gegen die Alternative. Die Verbindungen dazu wurden gerade im Eilzugtempo konstruiert. Ob es etwas nützt? Der normal denkende Mensch sieht vielleicht gar keine Verbindung zwischen dem Verirrte aus Halle und der Alternative? Vielleicht findet man noch Beweise für eine Mitgliedschaft bzw. Sympathie?

  • 6
    7
    Inke
    11.10.2019

    Dass Leite wie Bachmann und Höcke ihren geistigen Giftmüll ungehindert verbreiten dürfen, hat nichts mehr mit Demokratie und freier Meinungsäußerung zu tun. Es ist geistige Brandstiftung, ohne wenn und aber! Und es ist ein Armutszeugnis für unser Land.

  • 7
    10
    Distelblüte
    11.10.2019

    Vielleicht möchte Herr Urban zuerst mit seinen Partei...freunden sprechen, zum Beispiel mit A. Wendt, der bei der letzten Pegidademo mitgelaufen ist. Und nein, das herausreden auf eine private Teilnahme ist nicht möglich.
    MP Kretschmers Tweet als Reaktion war erfreulich deutlich und klar. Gefällt mir.

  • 9
    8
    Tauchsieder
    11.10.2019

    Ausgerechnet der Rotschopf spricht von Heuchelei. Ich würde mal sagen dies trifft uneingeschränkt auf seine hier getätigte Äußerung zu.
    Eine Frage sei mir noch gestattet, warum soll sich ein Parteivorsitzender der AfD für die Worte eines Sprechers einer bürgerlichen Bewegung entschuldigen, was wird hier für ein Zusammenhang konstruiert?

  • 10
    8
    Hinterfragt
    11.10.2019

    Nun Herr MP, mit Heuchelei kennt man sich ja aus (mit fallen da u.a. so einige Wahlplakate ein)...

    Im Übrigen ist Antisemitismus NICHT AUSSCHLIEßLICH mit Rechts zu verbinden!

    Gestern Abend in den Nachrichten hat es eine jüdische Referentin genau auf den Punkt gebracht:
    "Antisemitismus kommt nicht nur von Rechts, er kommt auch von Links und der Mitte der Bevölkerung, sowie von Menschen mit Migrationshintergrund..."

    So und jetzt, gebt mir Rote!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...