Sachsens Finanzminister: Ab 2023 wird es richtig eng

Die dritte Steuerschätzung 2020 bestätigt weitgehend die Sonderprognose vom September. Ergeben sich zusätzliche Spielräume?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    0
    Lesemuffel
    14.11.2020

    Man darf ruhig davon ausgehen, dass die "Roten Daumen" gut vorgesorgt haben und nicht von Steuerehohungen, Abgabenerhöhungen, Budgetkürzungen usw. betroffen sein werden. Es gibt jederzeit Krisengewinner.

  • 6
    1
    Lesemuffel
    14.11.2020

    Wieso "vertröstet" er auf 2023? Da wird es wahrscheinlich besonders eng, allerdings beginnt das eng werden schon im nächsten Jahr. Das kann sich jeder selbst ausrechnen.

  • 7
    1
    Zeitungss
    14.11.2020

    Herr Minister, jeder Bürger der seinen Haushalt einigermaßen führt, weiß was kommt wenn man sich übernimmt. @VonVorn hat schon einmal einen Ansatz zur Linderung geliefert, den der Herr Minister natürlich nicht hören möchte.
    Wir werden uns noch die Augen reiben, auch die zu erwartenden Roten oben rechts.

  • 13
    2
    vonVorn
    13.11.2020

    Wie wäre es dann, als erste Sparmassnahme, den Politikzirkus in Deutschland und den Ländern zu verkleinern?