Sachsens größtes Wasserbauprojekt Talsperre Klingenberg saniert

Höckendorf/Pirna (dpa/sn) - Nach acht Jahren ist Sachsens größtes Wasserbauprojekt abgeschlossen. Die umfassend modernisierte Talsperre Klingenberg im Osterzgebirge werde am 3. Juni offiziell übergeben, teilte das Umweltministerium am Dienstag in Dresden mit. Seit 2005 hat der Freistaat 85 Millionen Euro in die Sanierung der fast 100 Jahre alten Anlage investiert, die mit rund 14 Millionen Kubikmetern wieder Normalpegel hat. Gebaut wurde die Talsperre 1908 bis 1914, nachdem ein Hochwasser 1897 verheerende Schäden im Osterzgebirge hinterlassen hatte. Sie wird von der Wilden Weißeritz gespeist. Im Verbund mit den Speicherbecken Lehnmühle, Rauschenbach und Lichtenberg versorgt sie den gesamten Weißeritzkreis, die Stadt Freital und 60 Prozent der Stadt Dresden mit Trinkwasser.

Sanierung

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...