Sachsens Linke-Chefin: "Ich will niemanden enteignen"

Susanne Schaper über Lehren aus der Coronakrise und ihre Rückkehr in den alten Beruf

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Haju
    25.04.2020

    Sind die 175 Einkommensmillionäre später dann einmal diejenigen, die Riexinger "für nützliche Arbeit einsetzen" wird?
    Quatsch - Irrtum von mir: 1% der Sachsen sind ja 40 Tausend!

  • 8
    2
    Ha24Lu01
    25.04.2020

    Sehr vernünftige Ansichten, ich kann auch nicht verstehen, warum Reinigungspersonal in Kurzarbeit geschickt wird. Es sind doch gerade die Arbeitskräfte, die durch klare Hygieneregeln die Krankenhäuser am Laufen halten sollen. Nun nehmen wir mal die Schulen ins Visier, wie sieht es denn Hier mit den Hygienemaßnahmen aus, wenn der Schulbetrieb wieder aufgenommen werden soll.
    Ich kann mich noch allzu gut erinnern, dass die Reinigungsfirmen nur das Mindestmaß an Säuberung in den Klassenzimmern vorgenommen hat, weil die Stadt
    den Billiganbieter nahm. Die Lehrer haben dann oft nachgeputzt, weil das ein unhaltbarer Zustand war und ist. Hygiene lässt grüßen.