Sachsens Verfassungsschutz-Chef muss um seinen Job bangen

Die Landesregierung will Gordian Meyer-Plath ablösen. CDU, Grüne und SPD haben klare Vorstellungen über den Nachfolger. Nur der Termin ist noch offen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

13Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    Cleaner1955
    09.02.2020

    Harzrüsseler 1911
    Sie sprechen mir sowas wie aus dem Herzen!!!
    Wenn die Theoretiker wüssten, dass Wasser unter bestimmten physikalischen Bedingungen auch bergauf fließen kann ..
    In unserer Meisterschule war ein Bleiglasfenster mit einem überaus treffenden Spruch:“ Ein Meister ist der was ersann, ein Geselle ist, der etwas kann, ein Lehrling ist ein jedermann!“
    Nur die heutigen Politiker haben das was uns fehlt - keine Ahnung von der Wirklichkeit!

  • 6
    3
    Freigeist14
    09.02.2020

    iid00@ was für ein Unsinn : Meyer-Plath nicht staatskonform genug? Der Herr ist der Prototyp des aalglatten , angepassten Karrieristen , der zum NSU - Untergrund mehr weiß ,als er je bereit wäre auszusagen . Fake News aus der Filterblase .

  • 23
    8
    uid00432
    08.02.2020

    Der Bericht legt nahe das er einfach nicht staatskonform genug ist, Maasen mußte ja auch gehen weil er sich gegen den Begriff Hetzjagd in Chemnitz verwehrt hat. Und ach er hat das "Wir sind mehr" Konzert erwähnt, da ist er wohl auf dem linken Auge nicht blind genug. Unglaublich was in diesem Land so vor sich geht.

  • 12
    7
    FreierBürger
    08.02.2020

    Ein Experte mit der Kompetenz der Sächsischen Justizministerin wäre sicherlich ein geeigneter Kandidat; Multitasking- und Multilevel-Fähigkeit sind mithin zwingend.
    Praktischerweise sollte er sich auch im Milieu auskennen und gute Narrative schreiben können.

  • 13
    9
    MuellerF
    08.02.2020

    @christophdoerffel: Ich erwarte natürlich keine Informationen darüber, welche Fälle der VS aktuell bearbeitet, jedoch NACH Abschluss der Fälle. Beim NSU oder auch beim Fall Amri hat der VS die parlamentarische Kontrolle & das Informationsrecht der Öffentlichkeit eher behindert bzw. ignoriert. Und es gibt noch viele weitere Fälle, wo dieser Verdacht im Raum steht.

  • 17
    9
    Malleo
    08.02.2020

    distel
    Dann machen Sie mal Vorschläge...

  • 21
    19
    Interessierte
    08.02.2020

    Es ist schon erstaunlich , wie schnell Leute gegangen werden , die nicht so recht ins System passen - das gab´s noch nie …

  • 9
    17
    Distelblüte
    08.02.2020

    Es stellt sich die Frage, wer nach ihm kommt.

  • 32
    1
    christophdoerffel
    08.02.2020

    @MuellerF

    von einem gut arbeitenden Geheimdienst hört man nichts, auch keine Erfolgsmeldungen.

    Der sammelt Informationen und leitet sie ohne Getöse an die Entscheidungsträger weiter.

  • 30
    7
    alijanssen
    08.02.2020

    Ein drittklassiger West-Beamter mit dickem Gehalt wird wegen Unfähigkeit in die nächsthöhere Gehaltsstufe gehoben. Ersetzt wird er durch Seinesgleichen. So funktioniert das in Deutschland!

  • 16
    14
    MuellerF
    08.02.2020

    Gab's überhaupt mal Erfolgsmeldungen aus dem Verfassungsschutz in den letzten Jahren? Panne hier, Verräter da, Schredder dort...überflüssig!

  • 37
    3
    Steuerzahler
    08.02.2020

    So lange ‚praktisch veranlagt‘ nicht die Umschreibung dafür ist, der Politik nach dem Mund zu reden, ist alles gut! Ein Verfassungsschutzchef sollte neutral dafür sorgen, die Verfassung vor Angriffen von links und rechts zu schützen und Probleme beim Namen zu nennen.

  • 33
    3
    harzruessler1911
    08.02.2020

    "" "Aus der Koalition ist zu hören, dass künftig ein praktisch veranlagter Experte an der Spitze des Verfassungsschutzes stehen soll," "

    Es wäre im allgemeinen zu begrüßen, dass Leute mit Fachkenntnis gewisse Posten beziehen. Allerdings gibt es doch heute soviel Berufe die man studiert, dann zwar theoretisch aber von der Praxis keinerlei Ahnung hat.