Sächsische Polizei trägt ab Montag Schutzmasken

Etwa 26.000 Masken wurden für die Beamten beschafft. Bei Kontakt mit Bürgern werden die Polizisten angehalten, den Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Dresden (dpa/sn) - Im Zuge der Lockerungen der Corona-Regeln in Sachsen wird die Polizei des Landes ab Montag Schutzmasken tragen. Die Bediensteten sind angehalten, den dienstlich gelieferten, textilen und waschbaren Mund-Nase-Schutz, die sogenannte Community-Maske, grundsätzlich bei Bürgerkontakten zu tragen, teilte das Landespolizeipräsidium am Sonntag in Dresden mit. Außerdem werde das Tragen auch bei Zusammenkünften im Innendienst dringend empfohlen.

Vom Polizeiverwaltungsamt seien rund 26.000 Community-Masken beschafft und an die Dienststellen der sächsischen Polizei ausgeliefert worden. Operativ tätige Beamte im Polizeivollzugsdienst erhalten mindestens zwei Masken, für alle anderen Bediensteten werde jeweils eine Maske zur Verfügung gestellt.

«Auch wenn sich das Bild in der Öffentlichkeit damit künftig verändern wird, wollen wir als Polizei mit gutem Beispiel voran gehen und unseren Beitrag zum Infektionsschutz leisten», teilte Landespolizeipräsident Horst Kretzschmar mit.

Alle aktuellen Entwicklungen im Newsblog

 
9Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    9
    Echo1
    19.04.2020

    Und die bisher die Masken aufgesetzt und gesund waren, keine Symptome hatten, haben sie nur aufgesetzt, um nur andere nicht anzustecken? Glaub ich nicht. Diese jungen Menschen hatten um sich Angst.
    Alltagsmasken haben Eigenschutz- und
    Fremdschutzfunktion. Denk ich. Nicht 100%. Dann kommt noch der Sicherheitsabstand dazu. Ansteckung ging
    auch vor Wochen ohne die Masken zurück.
    Man könnte sie deshalb auch weglassen.
    Das Bild der Masken wird erschreckend sein. Auch das ist gesundheitsgefährdend.
    Aber wir sind brav. Habe darauf geschrieben. Ich mache es nur für Euch, nicht für diesen Angstmacherstaat.

  • 17
    6
    Dickkopf100
    19.04.2020

    Das ist aber sehr nett, dass wenigstens die Polizei die Masken gestellt bekommt. Oder müssen die diese auch selbst kaufen oder basteln? Wohl kaum. Aber wundern würde es mich nicht, wirklich nicht...

  • 14
    3
    Pixelghost
    19.04.2020

    Den effektivsten Schutz gegen den Virus bieten FFP3-Masken. Diese sind jedoch dem med. Personal vorbehalten und zudem schon ein bisschen preisintensiv - besonders jetzt.
    Dann sind sie in 2 bis 4 Stunden durch - je nach Atemleistung/Anstrengung. Das merkt man, indem man dann schwerer atmen kann.

    OP-Masken schützen im SARS-2 Fall hauptsächlich den Gegenüber vor ausgeatmeten Tröpfchen bzw. verteilt die Nieswolke nach oben und unten.

    Gegen Viren von außen schützen sie nur bedingt, schon aus dem Grund, weil sie nie passgerecht man Gesicht anliegen. Und das Material der Maske ist für Viren auch nicht dicht genug.
    Besser als Garnichts sind sie aber allemal.

    Und weil es um den Schutz anderer geht: trotzdem sind die 1,5 - besser noch 2m - als Abstand einzuhalten.

  • 19
    5
    ah88985
    19.04.2020

    @Distel...:
    Erkennen Sie den Widerspruch in Ihrer eigenen Aussage?

    "Der Mund-Nasenschutz ist zum Fremdschutz da - zum Schutz anderer Menschen vor Ihnen. Nicht zum Eigenschutz."

    Und:
    "Dass die Polizei im Einsatz bisher keinen Mundschutz trug, hat zu etlichen positiv getesteten Beamten geführt. Wollte man die Masken für gut aufheben?"

    Das impliziert ja, das die Masken die Bürger vor positiv getesteten Beamten, die sich trotzdem in Einsatzdienst befinden, schützen sollen.

    Das hoffe ich doch nicht - sondern gehe davon aus, das sich diese Beamten in Quarantäne befinden oder zwischenzeitlich genesen sind.

  • 10
    29
    gelöschter Nutzer
    19.04.2020

    @ah: Das Tragen eines Mund-Nasenschutzes dient in erster Linie dem Fremdschutz - dem Schutz anderer Menschen vor Ihnen. Nicht dem Eigenschutz.
    Wieso das immer noch nicht jedem klar ist,....

  • 11
    31
    gelöschter Nutzer
    19.04.2020

    @ah88985: Auch für Sie und die anderen, denen das noch nicht klar ist: Der Mund-Nasenschutz ist zum Fremdschutz da - zum Schutz anderer Menschen vor Ihnen. Nicht zum Eigenschutz.
    Um es mit der Goldenen Regel zu sagen: wenn jeder an den anderen denkt, ist an alle gedacht.
    Dass die Polizei im Einsatz bisher keinen Mundschutz trug, hat zu etlichen positiv getesteten Beamten geführt. Wollte man die Masken für gut aufheben?

  • 33
    14
    ah88985
    19.04.2020

    "Eine Community-Maske, auch Behilfs-Maske genannt, ist kein Medizinprodukt und für den privaten Gebrauch geeignet. Es ist nicht nachgewiesen, dass diese Maske den Träger selbst oder andere vor einer Übertragung von SARS-CoV-2 schützt."

    Nach dem 10. "Kundenkontakt" dürfte die Maske dann innen wie außen so stark kontaminiert sein, das man auch gleich ein Stück Fliegengaze umbinden könnte.

    Bisher war ich mit den Entscheidungen der Regierung bezüglich Corona weitestgehend einverstanden. Aber was am Freitag für Sachsen zusammengeschustert wurde, spottet jeder Beschreibung.

  • 13
    48
    christophdoerffel
    19.04.2020

    Dann aber unbedingt ID-Nummern auf die Uniform. Polizeigewalt ist sowieso schon ein Problem. Die erweiterten Befugnisse und eine fehlende Identifikationsmöglichkeit durch die Maske verschärfen es noch.

  • 16
    27
    thelittlegreen
    19.04.2020

    Community-Maske?
    Wie gut das wir in Deutschland leben. Freue mich schon auf den Polizisten der meiner 92 jährigen Nachbarin beim Marktbesuch erklärt was er da im Gesicht hat.