Schwarzarbeiter versteckt 1100 Euro unter seinem Mundschutz

Bautzen (dpa/sn) - Demaskiert: Die Bundespolizei hat auf der Autobahn 4 bei Bautzen drei mutmaßliche Schwarzarbeiter aus der Ukraine dingfest gemacht. Einer der Männer im Alter zwischen 30 bis 42 Jahren hatte 1100 Euro hinter dem angelegten Mundschutz versteckt, teilte die Bundespolizeiinspektion Ebersbach am Dienstag mit. Die Männer hätten zwar gültige Reisepässe vorlegen können, aber keine Visa und Arbeitserlaubnisse.

Die Beamten fanden Dokumente und Aufzeichnungen, die eine regelmäßige Erwerbstätigkeit bei einer westfälischen Baufirma seit 2019 belegen. Zudem hatten sie höhere Bargeldbeträge dabei. Die Beamten beschlagnahmten 7400 Euro. Die Männer kamen in Gewahrsam. Es wurden Ermittlungsverfahren unter anderem wegen unerlaubter Einreise und unerlaubter Aufnahme einer Erwerbstätigkeit eingeleitet.

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    3
    Echo1
    27.05.2020

    Was geschieht mit dem deutschen Arbeitgeber?