Schwere Sturmböen in Sachsen: Regionalbahn bleibt liegen

Wegen des Unwetters müssen Fahrgäste über Stunden in einem Zug ausharren. In Dresden erreichen Böen Geschwindigkeiten von fast 90 Stundenkilometern.

Leipzig (dpa/sn) - Unwetter haben am Sonntagabend in Sachsen für Verkehrsbehinderungen und Schäden gesorgt. Ein umgestürzter Baum behinderte einen Regionalexpress auf der Strecke zwischen Leipzig und Dresden an der Weiterfahrt, wie ein Sprecher der Deutschen Bahn am Montag mitteilte. Der Zug kam demnach gegen 22.00 Uhr zwischen den Gemeinden Priestewitz und Niederau (beide Landkreis Meißen) auf freier Strecke zum Halt. In Dresden wurden unterdessen durch herabfallende Äste und Bäume drei Autos beschädigt.

Auf der Bahnstrecke lief der Verkehr am Morgen nach Angaben des Sprechers wieder planmäßig. Die 50 Reisenden seien gegen 1.00 Uhr nachts aus dem Zug geholt worden. Busse brachten sie erst in ein nahe gelegenes Gemeindehaus, mit Taxis kamen die Fahrgäste anschließend nach Dresden.

In der sächsischen Landeshauptstadt stürzte ein Baum auf ein parkendes Fahrzeug in der Radeburger Straße, es wurde stark beschädigt. Herabfallende Äste beschädigten nach Angaben der Feuerwehr zwei weitere Autos in der Stadt.

Der Deutsche Wetterdienst in Leipzig maß in Dresden Windgeschwindigkeiten von bis zu 88 Stundenkilometern, in Chemnitz waren es demnach 83 km/h. Viel Regen gab es den Angaben zufolge in der Oberlausitz: Der Wetterdienst verzeichnete dort Werte von bis zu 22 Litern pro Quadratmeter in 24 Stunden.

Bewertung des Artikels: Ø 1 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...