So sieht Sachsens Fahrplan für den Neustart der Schulen aus

Winterferien werden gekürzt, Abschlussklassen kehren Mitte Januar zurück, Komplettöffnung ab 8. Februar

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1717 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    6
    Biene62
    07.01.2021

    Im Inland mit den Kindern Urlaub machen geht nicht weil alles zu,aber ins Ausland geht? Da können wir uns alle freuen wie die Zahlen wiei steigen werden. hat man von den Sommer,- und Herbstferien nichts gelernt? Der nächste lockdown lässt grüßen.

  • 9
    5
    tbaukhage
    07.01.2021

    @TFH: Das Schuljahr hat nicht im Sommer begonnen, sondern im September. Und es hat auch nicht normal begonnen, sondern damit, dass der nicht behandelte Stoff des vorhergehenden Schuljahres aufgearbeitet werden musste. Oder hast Du die Schulschließung im Frühjar 2020 schon verdrängt?
    Von den 19 planmäßigen Wochen des Präsenz-Unterrichts im ersten Halbjahr entfallen mehr als ein Viertel aufgrund des Lockdowns.
    In der Zeit nach den Herbstferien waren hier in Sachsen 3,5mal mehr Schüler (und 3mal soviele Lehrer) in Quarantäne als der Rest der Bevölkerung.

    Wie kommst Du auf das schmale Brett, das erste Schulhalbjahr wäre auch nur annähernd normal verlaufen?

  • 14
    5
    Frank61
    07.01.2021

    Die Zeit nach einer Infektion, in der man selbst ansteckend ist, beträgt ca. 14 Tage. Im Grunde sollte der Dezember also gereicht haben, die Infektionskette Schule komplett zu durchbrechen. Wenn die Familie verantwortungsvoll mit den Regeln umgeht, ist das Risiko gering, da erneut etwas einzuschleppen. Von Schweden mit geöffneten Grundschulen möchte ich gar nicht sprechen. Die Bildung unserer Kinder und temporär die Jobs der Eltern werden geopfert, weil wir anderswo das Leck zu Risikogruppen nicht schließen können. Die reine Orientierung an „Infektionszahlen“ greift zu kurz.

  • 17
    5
    1624480
    07.01.2021

    Man hätte auch noch eine Woche Home schooling und dann 2 Wochen Ferien machen können. Keiner hätte eine Planung ändern müssen. Meine Chef hat meinen Urlaub für Februar schon genehmigt. Mein Bau freut sich auf mich, genauso wie meine Handwerker. Jetzt gibt es ein rechtliches Problem.fragt jemand mal danach, ob die Lehrer in den Ferien auch etwas Vorhaben. Wie weltfremd ist die Politik geworden?

  • 21
    2
    Nana
    07.01.2021

    Ich frage mich schon länger geht es um Noten sammeln oder geht es darum unsere Kinder zu bilden?
    Sind die Noten nicht egal in Zeiten die wir gerade erleben ?
    Der Druck sollte den Kindern genommen werden.

  • 33
    3
    SuDo
    07.01.2021

    Als ob es bei den Ferien nur um Reisen ginge! Was ist mit all den Eltern und Kindern, die einfach nur mal ausruhen wollen von der Hektik zwischen "häuslicher Lernzeit" (spätabends, weil am Vormittag Lernsax wieder tot war), Bespaßung des Kita-Kindes, Homeoffice (oder noch schlimmer Schichtarbeit, damit die Kinder irgendwie durchgehend von mal dem einen mal dem anderen Elternteil betreut werden können) und der üblichen Hausarbeit, die nunmal anfällt (v.a. vermehrt kochen, wenn die Kinder daheim sind)?
    Diese Eltern und Kinder brauchen eine Pause und zwar GEMEINSAM. Nun muss auch für die erste Woche im Februar eine Betreuung ermöglicht werden. In dieser Woche mal gemeinsam spazieren, in Ruhe ein richtiges Gesellschaftsspiel spielen oder ein Buch vorlesen wird wieder nicht gehen, die Eltern müssen ja arbeiten. Nicht überall kann kurzfristig Urlaub umgeplant werden. Und wenn die Eltern dann endlich Urlaub haben, muss das Kind früh aufstehen und in die Schule - toll!

  • 27
    1
    Omi61
    07.01.2021

    Wenn ich diesen Beitrag lese Frage ich mich ernsthaft wo unsere Landesregierung ihre Informationen her hat. Die Kinder hatten nicht bis Dezember an allen Schulen durchgehend Unterricht, weil viele Klassen in Quarantäne waren. Weil ein Lehrer/in oder ein Mitschüler/in positiv getestet wurden. Wie sollen Abschlussklassen gute Abschlusszeugnisse haben wenn sie in manchen Fächern nur eine Zensur bis jetzt haben und der normale Unterricht nur bis zum 27.05. geht und danach Prüfungsvorbereitungen und Prüfung sind. Ich persönlich freue mich sehr wenn die Schule wieder los geht da das arbeiten mit Lernsax wie ein Lotteriespiel ist. Hast du Glück funktioniert es gerade und hast du Pech schmeißt dich das Programm ständig raus oder geht garnicht.

  • 13
    6
    TFH
    07.01.2021

    @Zeitungsfreund: Warum sollte man dieses komplette Schuljahr wiederholen? Vom Sommer bis Dezember lief der Unterricht weitestgehend normal. Das erste Halbjahr ist also mehr oder weniger vollständig. Warum soll man den Kindern und Jugendlichen also pauschal eine Wiederholung verordnen?

    Man sollte sich lieber endlich darum kümmern die notwendige Infrastruktur für ordentliches Homeschooling zu schaffen, statt den Leuten durch Dilletantismus Lebenszeit zu stehlen.

  • 7
    7
    Deluxe
    07.01.2021

    Es wird wohl so enden, daß die Gerichte mit der Sache zu tun bekommen.

    Die Zahlen gehen nicht runter. Viele Eltern machen sich Sorgen um Ansteckung. Der eine oder andere überlegt, seine Kinder und damit die ganze Familie nicht diesem Risiko auszusetzen. Es gibt genug Eltern, die sich eine Infektion nicht leisten können. Neben der Gesundheit hängen auch Jobs dran.
    Also werden Kinder ggf. nicht in die Schule geschickt. Schulpflicht hin oder her.

    Das wird ein interessantes Jahr...

  • 14
    4
    Jeremias
    07.01.2021

    Das Hotelgewerbe im eigenen Land wurde herunter gefahren. Dann wird es eben außerhalb Deutschlands genutzt. Hatten wir das nicht schon einmal Ende Sommer 2020, als die Urlauber wieder kamen und das Infektionsgeschehen sprunghaft anstieg?

  • 20
    10
    ggv1615
    07.01.2021

    Wenn das Zentralkomitee das so festlegt, wird das wohl alles seine Richtigkeit haben. Gibt es auch eine Begründung für die Ferienverschiebung? Oder ist das den Genossen spontan vom A... in den Kopf gestiegen? Oder passt es besser mit deren Urlaubsplänen zusammen? Fragen über Fragen...

  • 18
    9
    IgnoranterLeser
    07.01.2021

    Was ist eigentlich mit der Politik los? Im Chemnitzer Klinikum muss die Bundeswehr aushelfen. Die Infektionsrate ist immer noch absurd hoch. Und trotzdem versucht man sich an den Präsenzunterricht zu klammern.

    Und wer ernsthaft glaubt das die Maske einen gravierenden Unterschied macht in einem Klassenzimmer in dem 20 bis 30 Schüler sitzen, wie weltfremd kann man sein?
    Und nicht falsch verstehen Masken bringen etwas, aber nicht in einem Klassenzimmer voll mit Schülern und Lüften im Winter. Ernsthaft es ist nichts besseres eingefallen?

    Mitte Dezember kamen die Schulschließungen, evtl. sanken dadurch die Inzidenzen. Im Erzgebirge ist die Inzidenz immer noch bei 400, da hätte man sich den ganzen Lockdown auch sparen können.

    Vielen Dank an die Politik von einem Berufsschüler aus der Hotellerie. Entweder ganz oder gar nicht. Aber so vereint man das schlechteste aus beiden Welten. Kein wirksamer Lockdown und eine gebeutelte Wirtschaft.

  • 31
    4
    Kaendleronline
    06.01.2021

    Herr Piwarz ist als Minister einfach eine Fehlbesetzung!

  • 37
    5
    Eno1
    06.01.2021

    Über Kita und Schulhort Gebühren die zurück erstattet werden sollten wurde wieder nichts beschlossen. Man bezahlt doch nicht für Leistungen die man nicht nutzen darf!

  • 30
    41
    Zeitungsfreund
    06.01.2021

    Herr Minister, sehen Sie ein, das Beste für die Schüler ist das Schuljahr so zu lassen, wie es ist.
    Alle Schüler machen das Schuljahr nochmal ab September 2021,hoffentlich ohne Corona.
    Es interessiert niemanden bei Schulwechsel von Grund auf Mittelschule welchen Wissensstand die Schüler haben.
    Wir als Eltern, machen den Job der Lehrer unentgeltlich, vielleicht denken Sie und Ihre Mitarbeiter daran, auch mal das Tun der Eltern finanziell zu honorieren.
    Es ist für alle eine schwierige Zeit,jeder ist auf sich gestellt. Es regiert der wahre Kapitalismus, wir befehlen, die Bevölkerung hat zu gehorschen.

  • 41
    18
    Hankman
    06.01.2021

    Geht von Schulen ein Infektionsrisiko aus? Ja, sehr wahrscheinlich. Es gibt einander widersprechende Studien zum Thema, aber einige neuere deuten darauf hin, dass es so ist. Zwar erkranken die Schülerinnen und Schüler eher selten, dennoch können sie sich infizieren und das Virus auch weitertragen. Anscheinend gibt es da auch noch Unterschiede zwischen Grund- und Oberschule, aber grundsätzlich muss man das zur Kenntnis nehmen. Man könnte ja als Landesregierung sagen: Wir wissen es nicht genau und sind deshalb vorsichtig. Aber sich hinzustellen und zu behaupten, es sei alles nicht so schlimm, wofür man sich einfach nur jene Studien raussucht, die einem passen, das ist verantwortungslos. Man kann am Ende immer noch überlegen, ob und welche Konsequenzen man zieht, aber einfach ein Stück der Realität ausblenden, weil nicht sein kann, was nicht sein darf, das ist einfach ganz, ganz übel.

  • 82
    5
    Claudia
    06.01.2021

    Sorry, aber wenn ich schon wieder lese, dass es ja eigentlich bis Weihnachten genügend Präsenzzeit an den Schulen gegeben hätte und somit auch genügend Noten für das Halbjahreszeugnis, dann kann ich nur den Kopf schütteln. In vielen Klassen wurde zu Beginn des neuen SJ erst einmal der versäumte Stoff des vorigen Jahres nachgeholt. In nicht wenigen Schulen haben auch bereits in den ersten Wochen etliche Lehrkräfte gefehlt und es gab somit Ausfallstunden. Herr Piwarz sollte endlich auf die Basis hören und nicht seine Höhenflüge hier kund tun. Es ist eine Schande für Sachsen und auch andre Bundesländer, dass die KM nur immer wieder ihre Theorien zum Besten geben und von der Praxis überhaupt keine Ahnung haben. Wenn ich etwas nicht genau weiß, dann frag ich andre, die es wissen müssen und erst dann kann ich ein Fazit ziehen oder Vorgaben machen. Das Schuljahr ist gelaufen und kann nicht mehr gerettet werden, auch wenn ab Februar Corona Vergangenheit wäre.