Sportler rufen zu friedlichem Protest auf

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    paral
    12.02.2013

    Ein löblicher Vorsatz, man kann ja mal für Selbstverständlichkeiten demonstrieren. Oder gibt es etwa in Deutschland keine demokratische, weltoffene und friedliche Gesellschaft? Die Vereinnahmung: Rechtsextreme und Nationale Sozialisten bewegen sich doch im einstelligen unteren Prozentbereich, denen muß das Recht auf freie Meinungsäußerung auch zugestanden werden, ohne gleich eine ganze Stadt in einen Ausnahmezustand zu versetzen. Als ob die NPDler im Fackelschein und mit Stechschritt zur Machtübernahme eilen würden! Gelassenheit und Toleranz ist auch eine demokratische Tugend und Aktionismus und Steinewerfen geht wohl mehr von linken Ideologen aus.