Starker Regen in Sachsen lässt Wasserstände steigen: Warnung für Neiße

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In einigen Flüssen ist laut Umweltministerium mit der Alarmstufe 2 zu rechnen.

Dresden.

Das Landeshochwasserzentrum hat vor einem Anstieg der Wasserstände im Gebiet der Lausitzer Neiße gewarnt. Lokal sei mit Alarmstufe 2 an den Pegeln zu rechnen, teilte das Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie am Samstagmittag mit. Grund sind erwartete Unwetter, die ab den Mittagsstunden gebietsweise Regen von 40 bis 60 Litern pro Quadratmeter bringen; punktuell seien sogar bis zu 80 Liter möglich. «Mit dem Aufleben der Gewittertätigkeit und Starkregen ist in den Gebieten mit bereits erhöhter Bodenfeuchte insbesondere in den kleineren Fließgewässern mit einem sehr schnellen Anstieg der Wasserführung zu rechnen», hieß es.

Bereits am Samstagmorgen hatte heftiger Regen die Wasserstände vieler Flüsse in Sachsen steigen lassen. «Heute früh sind örtlich Starkregen bis 30 Liter pro Quadratmeter innerhalb kurzer Zeit gefallen», teilte die Behörde mit. Auswirkungen hatte das etwa auf die Nebenflüsse der Oberen Elbe und das Gebiet der Schwarzen Elster in Ostsachsen. So wurde an der Wesenitz in Bischofswerda kurzzeitig die Schwelle zur Hochwasserwarnstufe 1 erreicht. Eine solche Warnmeldung wurde auch für das Klosterwasser in Panschwitz (Landkreis Bautzen) ausgegeben.

Den Angaben nach stehen in den Talsperren und Speichern in Sachsen die Hochwasserrückhalteräume fast vollständig zur Verfügung. (dpa)

...