Stasi-Ausweis von Putin in Dresden entdeckt

Dresden (dpa/sn) - Russlands Präsident Wladimir Putin (66) hatte bis zum Mauerfall auch einen Ausweis der Staatssicherheit der ehemaligen DDR. Das Dokument habe jahrelang unbemerkt im Archiv gelegen, sagte der Dresdner Außenstellenleiter der Stasiunterlagenbehörde, Konrad Felber, am Dienstag. Der Ausweis war am 31. Dezember 1985 ausgestellt und bis Ende 1989 immer wieder verlängert worden. Mit dem Dokument habe Putin ohne umfangreiche Kontrolle in den Dienststellen der Stasi ein- und ausgehen können, erläuterte Felber. «Das heißt aber nicht automatisch, dass Putin für die Stasi gearbeitet hat.» Zuvor hatte die «Bild»-Zeitung berichtet.

«Zu sowjetischen Zeiten waren der KGB und die Stasi befreundete Dienste. Deshalb ist nicht auszuschließen, dass es auch wechselseitige Ausweise gab», sagte Putins Sprecher Dmitri Peskow am Dienstag der Agentur Tass zufolge. Putin war bis zum Mauerfall als KGB-Offizier in Dresden tätig.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
5Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    3
    aussaugerges
    11.12.2018

    Geht wieder Danke.

  • 1
    4
    aussaugerges
    11.12.2018

    Man kann keinen gr. DAUMEN GEBEN

  • 13
    1
    Freigeist14
    11.12.2018

    Diese Räuberpistole laß ich heute morgen auf der Titelseite von BILD auf dem Bäcker-Tresen . Das die FP solche alten Kamellen mit aufwärmt , befremdet mich .Das dieser Ausweis plötzlich entdeckt sein soll ,gehört ins Reich der Legenden .

  • 10
    0
    aussaugerges
    11.12.2018

    Da gebe ich meinen Vorredner 100 Punkte.
    Gut das er beim KGB war so weiß er was los ist.
    Und ohne den Ausweis wäre er in kein Gebaude gekommen.

  • 13
    1
    ralf66
    11.12.2018

    Mit solchen Beiträgen konnte man kurz nach dem Mauerfall bei der Bevölkerung punkten, damals wurde das ganze Privatleben der SED-Funktionäre, ihre Lebensweise, ihre Wohnungen oder Häuser medial ausgeschlachtet, der kleine Bürger ließ sich davon übermäßig aus dem Häuschen bringen und merkte gar nicht, was um ihn herum für neue Unannehmlichkeiten ausgeheckt wurden. Also jeder weiß, dass Putin beim KGB in Dresden war und das die auch mit der Stasi zusammengearbeitet haben, kann man sich auch ohne große geschichtliche und politische Vorkenntnisse denken!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...