Störche kehren wegen milden Winters früher zurück

Leipzig (dpa/sn) - Wegen des milden Winters sind die ersten Störche bereits nach Sachsen zurückgekehrt. Das sei vier Wochen früher als üblich, teilte das Naturschutzinstitut Region Dresden am Freitag in Leipzig mit. Bislang seien vier Störche, so in Syhra und Thräna (Landkreis Leipzig), gesichtet worden. Bereits im Vorjahr waren die Vögel vier Wochen früher als üblich aus ihren Winterquartieren nach Sachsen zurückgekehrt.

Das vergangene Jahr sei trotz der Trockenheit voraussichtlich ein ausgesprochen gutes Storchenjahr gewesen, so das Naturschutzinstitut. Schätzungsweise würden die Zahlen ähnlich wie 2018 ausfallen, als 292 Brutpaare gezählt worden seien. Wegen der vielerorts vertrockneten Vegetation und des wenig bewachsenen Bodens hätten es die Störche leichter gehabt, an Mäuse oder Heuschrecken zu kommen. Einer Hochrechnung zufolge seien im vergangenen Jahr etwa 580 Storchenjunge zur Welt gekommen.

(HINWEIS: Berichtigung der Meldung vom 14. Februar 2020: Es wurden nicht vier Paare, sondern vier Störche gesichtet. Außerdem fallen die Zahlen nicht wie 2019, sondern wie 2018 aus. Bei der Quelle handelt es sich nicht um die Arbeitsgemeinschaft Sachsenstorch, sondern um das Naturschutzinstitut Region Dresden.)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.