Sturmtief: Bahnverkehr in Sachsen rollt langsam wieder an

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Sturm sorgt in weiten Teilen Deutschlands für Verspätungen und Ausfälle bei der Bahn. Auch andere Bahnbetreiber mussten reagieren.

Die Züge in Sachsen rollen nach dem heftigen Sturm langsam wieder los. Seit dem Nachmittag nimmt die Deutsche Bahn den S-Bahn-Verkehr in Mitteldeutschland langsam wieder auf, wie das Unternehmen auf seiner Internetseite mitteilte. Zuvor hatte die Bahn aufgrund des Sturmtiefs "Ignatz" den Bahnverkehr in Sachsen komplett eingestellt.

Nach wie vor werden Reisende gebeten, sich vor Fahrtantritt in der Bahn-App oder auf der Webseite der Bahn über den aktuellen Stand zu informieren. Weiterhin könne es zu kurzfristigen Verspätungen und Ausfällen kommen.

Bundesweit war es am Donnerstag wegen des Sturms zu Ausfällen und Verspätungen im Bahnverkehr gekommen, teilweise waren auch ICE-Linien betroffen. Für Reisende hat die Bahn eine Sonderhotline eingerichtet, die kostenfrei unter 08000 996633 zu erreichen ist. Zudem wird den Fahrgästen, die bereits Reisen gebucht haben, eine kostenlose Verschiebung von Fahrten angeboten. Tickets behalten bis zu sieben Tage nach Ende des Sturms ihre Gültigkeit. Sitzplatzreservierungen können kostenfrei umgetauscht werden.

Nach wie vor hat die Vogtlandbahn ihren Betrieb komplett eingestellt. Auch bei der MRB kommt es weiterhin zu ausfällen, auf der Strecke Chemnitz - Leipzig rollen derzeit keine Züge. (luka)

Zu den Hinweisen der Deutschen Bahn

Zu den Hinweisen der MRB

Zu den Hinweisen der Vogtlandbahn

Das könnte Sie auch interessieren
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.