Tötung von 16-Jähriger: Polizei sucht weiter nach Beweisen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Großröhrsdorf (dpa/sn) - Im Zusammenhang mit der Gewalttat an einer 16-Jährigen in Großröhrsdorf (Landkreis Bautzen) nehmen Ermittler die Wohnung des Verdächtigen in der Kleinstadt weiter unter die Lupe. «Die Durchsuchung wird heute fortgesetzt», sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Görlitz auf Anfrage. Der am Donnerstag vorläufig festgenommene 15 Jahre alte Deutsche sollte am Nachmittag einem Haftrichter vorgeführt werden, der darüber entscheidet, ob der Jugendliche in Untersuchungshaft kommt. Die Staatsanwaltschaft Görlitz stellte beim Amtsgericht Bautzen Haftantrag wegen Totschlags, sie sieht dringenden Tatverdacht.

Das Mädchen war am 15. September nach einem Hinweis schwer verletzt in einem Garagenkomplex gefunden worden. Sanitäter und Notärzte hatten sie reanimiert, sie starb im Krankenhaus - laut Obduktionsergebnis an Stichverletzungen. Der mutmaßliche Täter und das Opfer kannten sich aus der Oberschule. In welcher Beziehung sie zueinander standen, ist ebenso noch unbekannt wie Hintergründe, Motiv, Tathergang und -umstände. In der Stadtkirche soll am kommenden Mittwoch beim monatlichen Friedensgebet eine Trauerandacht für die getötete Schülerin stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren