Tatverdächtiger nach Großbrand in Elsterheide festgenommen

Immer wieder hat es in den vergangenen Wochen in Elsterheide gebrannt. Nun wurde ein 30-Jähriger festgenommen. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Bränden gibt, ist jedoch noch unklar.

Elsterheide (dpa/sn) - Nach einem Großbrand in Elsterheide (Landkreis Bautzen) hat die Polizei am Mittwoch einen 30-Jährigen festgenommen, der im Verdacht steht, das Feuer gelegt zu haben. Der Brand im Ortsteil Tätzschwitz zog eine Scheune und das Dach eines angrenzenden Wohnhauses in Mitleidenschaft, wie die Polizei mitteilte. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 60 000 Euro geschätzt. Der Tatverdächtige blieb zunächst im Gewahrsam der Polizei.

Es war bereits der fünfte Brand in der Region seit dem 19. Mai 2020. Erst in der Nacht zum Samstag war bei dem Brand einer Scheune in Elsterheide ein Schaden von mehreren Zehntausend Euro entstanden. Wie die Polizei mitteilte, brannte der Dachstuhl des Gebäudes völlig ab. Zudem wurde ein Wochenendhaus in der Nähe beschädigt. Verletzt wurde niemand. Die Ursache des Feuers war zunächst noch unklar, hieß es. Brandstiftung konnte laut Polizei jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Mitte Juni hatte war ebenfalls in Tätzschwitz eine Scheune auf einem Drei-Seiten-Hof in Flammen aufgegangen. Darin waren unter anderem landwirtschaftliche Maschinen wie ein Traktor und ein Heubinder abgestellt. Zudem waren in der Scheune Futter und Holz gelagert gewesen. 40 Feuerwehrleuten war es gelungen, den Brand zu löschen. Menschen kamen bei dem Feuer demnach nicht zu Schaden.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.