Telemedizin ist in Sachsen im Aufwind

Die Digitalisierung im Gesundheitswesen nimmt an Fahrt auf. Politik und Gesundheitswesen erhoffen sich bessere, schnellere und kostengünstigere Betreuung von Kranken und Pflegebedürftigen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Hinterfragt
    13.05.2019

    "...Der weiss schon nach 3 Sätze von mir, meine Krankheiten...."
    Das lassen wir mal einfach so stehen ... ;-)

  • 0
    2
    gelöschter Nutzer
    12.05.2019

    Mein Arzt ist Telemediziner. Der weiss schon nach 3 Sätze von mir, meine Krankheiten.

  • 4
    0
    Zeitungss
    11.05.2019

    Man könnte meinen, ab 2020 ist jeder Neugeborene serienmäßig mit einer USB- Schnittstelle ausgerüstet und der Rest der Bevölkerung in kürzester Zeit nachzurüsten um Kosten zu sparen und den Mangel in Grenzen zu halten. Hoffentlich liest der Berliner Gesundheitsapostel diese Zeilen nicht und greift sie auf.

  • 5
    1
    gelöschter Nutzer
    11.05.2019

    "kostengünstigere Betreuung" hat man da versehentlich die Katze aus dem Sack gelassen? Ist der Kranke nur noch ein Kostenfaktor oder will man ihm helfen?