Tod von 58-Jährigem: Junge Männer zu Haftstrafen verurteilt

Zwickau (dpa/sn) - Sieben Monate nach dem gewaltsamen Tod eines 58-Jährigen in Limbach-Oberfrohna sind zwei junge Männer zu Haftstrafen verurteilt worden. Das Landgericht Zwickau sprach die 18 und 19 Jahre alten Angeklagten am Montag der gemeinschaftlichen Körperverletzung mit Todesfolge schuldig. Der Ältere wurde zu einer Jugendstrafe von sechs Jahren und der Jüngere zu einer Jugendstrafe von drei Jahren verurteilt.

Die Große Jugendkammer sah es als erwiesen an, dass die beiden am 13. August 2019 das Opfer in dessen Wohnung derart mit Schlägen und Tritten traktiert hatten, dass der Mann an den Folgen der Verletzungen starb. Die Todesursache war ein stressbedingtes Herzversagen.

Die beiden Angeklagten hatten während des Prozesses die Tat gestanden. Der Getötete lebte in der Wohnung unter der des 19-Jährigen. Zwischen beiden war es wegen Lärmbelästigungen durch den Teenager bereits mehrmals zu Streitigkeiten gekommen. Nachdem es am Tattag erneut eine Beschwerde gegeben hatte, beschlossen die Freunde, sich an dem 58-Jährigen zu rächen, so ein Gerichtssprecher. Daraufhin seien sie in alkoholisiertem Zustand gewaltsam in die Wohnung des Geschädigten eingedrungen und hätten dem Mann eine Vielzahl von Schlägen und Tritten gegen den Kopf und den Oberkörper versetzt.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.