Trauerakt für Biedenkopf am 3. September in Dresden

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Beerdigt werden soll "König Kurt" im engsten Familienkreis.

Dresden.

Für den vor einer Woche verstorbenen ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf soll es am 3. September einen Trauerakt in Dresden geben. Das sagte Regierungssprecher Ralph Schreiber am Donnerstag auf Anfrage der "Freien Presse". Der Trauerakt soll in Abstimmung mit der Familie Biedenkopfs von Sachsen ausgerichtet werden. Den Termin und Ort der Beerdigung nannte der Regierungssprecher nicht, die Angehörigen hatten sich eine Beisetzung im engsten Kreis erbeten.

Biedenkopf war am Donnerstag der vergangenen Woche im Alter von 91 Jahren gestorben. Von Oktober 1990 bis zum April 2002 war der CDU-Politiker der erste sächsische Ministerpräsident nach der deutschen Einheit. Mit ihm an der Spitze holte Sachsens Union bei den Landtagswahlen zwischen 1990 und 1999 dreimal hintereinander die absolute Mehrheit. Dies gelang der Partei nach ihm weder unter Georg Milbradt (2004) noch unter Stanislaw Tillich (2009 und 2014) oder Michael Kretschmer (2019), der seit knapp zwei Jahren eine schwarz-grün-rote Koalition anführt. Nach dem Tod Biedenkopfs hatte Kretschmer eine dreitägige Trauerbeflaggung angeordnet, bis Montag waren die Fahnen an öffentlichen Gebäuden auf Halbmast gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.