Trockenheit trifft vor allem den Norden und Osten Sachsens

Böden, Flüsse und Bäche brauchen Wasser. Wetterexperten warnen vor einem erneuten Dürrejahr. Landwirte stöhnen schon jetzt, die Wasserwirtschaft zeigt sich dagegen noch entspannt. Hilft Wassersparen im Alltag? 

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    0
    alibaba75
    02.05.2019

    Die Einschätzung der Klimaexperten geht wahrscheinlich auf die Vorarbeiten von dem Alfred Wegener - und Max Blank Institut aus den Jahren 1950 bis 52 zurück.
    Dort wurde den Waldbeständen weltweit und insbesonders der Tropischen Regenwäldern im Amazonasgebiet, auf Sri Lanka und natürlich den Europäischen Waldbeständen erhebliche Wirkung auf die globale Luftfeuchtigkeit und damit endlich auf die zu erwartenden Regenmengen, nicht nur für Europa hingewiesen und gleichzeitig davor gewarnt, weitere Abholzungen zuzulassen.
    Leider widmeten sich diesem Thema weder die einzelnen Länder noch die UNO. Wenn hier nicht bald energische Schutzmaßnahmen ergriffen werden, müssen wir davon ausgehen, daß unser Planet in absehbarer Zeit so aussieht wie der Mars.