TU Dresden geht wegen Coronavirus in Notbetrieb

Dresden (dpa/sn) - Als Konsequenz aus der Corona-Krise geht die Technische Universität Dresden ab dem Wochenende in einen Notbetrieb über. Alle TU-Gebäude sind demnach geschlossen. Damit wolle man einen Beitrag zum Schutz aller Uni-Angehörigen und ihrer Familien sowie zur verringerten Ausbreitung des Coronavirus leisten, teilte die Uni am Donnerstag mit. Uni-Rektor Hans Müller-Steinhagen bezeichnete die Entscheidung als schwerste seines Berufslebens. Zugleich appellierte an alle Beschäftigten und Studierenden, ruhig und besonnen zu bleiben und alle Hinweise der Universität zum Notbetrieb zu beachten.

Um die Weiterführung der Lehre und auch Veranstaltungen zu ermöglichen, sollen alle Lehrenden für den Semesterstart möglichst Online-Angebote bereitstellen. Die Beschäftigten wurden gebeten, soweit wie möglich zu Hause zu arbeiten. «Ich bin überzeugt, dass wir als TU-Dresden-Familie mit Besonnenheit und Teamgeist diese Herausforderung meistern werden», schrieb der Rektor in einer Rundmail.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.