Überraschend viele Lehrer wollen Verbeamtung

Dresden (dpa/sn) - Die in Sachsen geplante Verbeamtung jüngerer Lehrer stößt auf große Resonanz. Seit Beginn des Verfahrens am 7. August haben sich bereits 1667 dafür in Frage kommende Pädagogen angemeldet. Die Antragsflut hat auch das Kultusministerium in Dresden «angenehm überrascht», wie ein Sprecher am Freitag auf Anfrage sagte. Zuvor berichteten die «Dresdner Neuesten Nachrichten» (DNN). Das spreche für das Angebot, das bei der Bekämpfung des Lehrermangels helfen soll. «Allerdings dürfen wir in kurzer Zeit keine Wunder erwarten.» Es werde zwei bis drei Jahre dauern, bis sich das auswirke.

Kultusminister Christian Piwarz (CDU) appellierte in den DNN an den Koalitionspartner SPD, rechtzeitig alle gesetzlichen Voraussetzungen zu schaffen, damit das Programm wirken kann. Die Verbeamtungen sind nach Ministeriumsangaben zum 1. Januar 2019 geplant. Angeschrieben wurden 4260 Lehrer, die das 42. Lebensjahr noch nicht abgeschlossen haben und fest angestellt sind. «Nur sechs hatten bis Dienstag kein Interesse signalisiert.» Anträge können noch bis Ende August gestellt werden.

Die geplante Verbeamtung von Lehrern ist Teil des rund 1,7 Milliarden Euro schweren Handlungspakets gegen Lehrermangel. Sie stößt bei der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), aber auch bei Linken und in der SPD auf Kritik, die ältere Kollegen benachteiligt sehen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
5Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    0
    Zeitungss
    20.08.2018

    Mit der Verbeamtung soll es ja nun klappen, sehr zur Freude der Lehrerschaft, die Ausfallstunden bleiben uns ebenfalls erhalten. Es gibt viele Mangelberufe, wie wäre es da mit der Verbeamtung? Der Steuerzahler greift tief in die Tasche, die Lehrerschaft ist abgesichert, nur in den Schulen fehlen sie. Für diesen Zustand haben jahrelang hochbezahlte Strategen ihr "Wissen" eingebracht, Ergebnisse sind heute an jeder Ecke ablesbar. Die schrecken auch nicht vor einer Wiederwahl zurück, Leistung muss schließlich belohnt werden.

  • 1
    2
    aussaugerges
    18.08.2018

    Verbeamtung ist das nicht so wie Sozialismus Pur.
    Also vollkommen Sorgenfrei.

  • 3
    0
    tbaukhage
    17.08.2018

    Uhus, wieso stimmen plötzlich die Zahlen in der FP? Muss ich wohl beim ersten Mal Lesen übersehen haben!

  • 3
    0
    tbaukhage
    17.08.2018

    Oh, ich lese gerade, dass die in der FP genannten Zahlen völlig inkorrekt sind. Von allen derzeit beschäftigten Pädagogen könnten sich 4260 verbeamten lassen. dazu könnten 1050 der Neueinstellungen kommen, falls es keine Seiteneinsteiger sind. Bis jetzt haben sich 1667 am Beamtentum Interessierte gemeldet. Es war mal die Rede von bis zu 7000...

  • 5
    0
    tbaukhage
    17.08.2018

    Bisher gibt es ja noch nicht einmal gesetzliche Grundlagen für die Verbeamtung. Alles nur Absichtserklärungen. So gesehen sind 4260 von ehemals 7000 vorausgesagten tatsächlich "überraschend viel". Es bleiben also rund 27.000 Restlehrer übrig, die Kultus um ihre Verbeamtung gebracht hat...



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...