Umfrage: Jeder vierte Sachse verdient wegen Corona weniger

Leipzig (dpa) - Durch die Corona-Krise hat rund jeder vierte Mensch in Sachsen (24 Prozent) weniger Einkommen zur Verfügung. Das hat eine repräsentative INSA-Umfrage im Auftrag der Leipziger Volkszeitung ergeben. Besonders häufig von Einkommensverlusten betroffen sind demnach Selbstständige, Freiberufler, Schüler und Studenten. So gab bei den Selbstständigen und Freiberuflern fast jeder Zweite (45 Prozent) an, weniger Geld einzunehmen. Bei den Studenten waren es 35 Prozent.

Bei den Altersgruppen sind etwa die 30- bis 39-Jährigen stark betroffen. In dieser Gruppe musste jeder Dritte Einbußen hinnehmen. Bei den über 60-Jährigen ist das Einkommen dagegen bei 82 Prozent gleich geblieben. Das hänge auch damit zusammen, dass Renten und Pensionen unverändert gezahlt würden. Für die Umfrage wurden vom 1. bis 15. Dezember 1008 Bürger ab 18 Jahren befragt.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
33 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    3
    neuhier
    12.01.2021

    Mal eine Frage aus Neugier: Was verändern die Wahlen denn beim Virus? Ich bin mir sicher, dass diejenigen, die jetzt schreien "aufmachen!" "Lockdown beenden!" die ersten gewesen wären, die der Regierung Versagen vorgworfen hätten, wenn wir Fall- und Todeszahlen wie in GB hätten.

  • 3
    3
    A80
    12.01.2021

    Man kann Wählen gehen ,aber es verändert trotzdem nichts. Wenn jetzt nichts passiert wird alles noch schlimmer.

  • 5
    5
    620390
    10.01.2021

    Deswegen muss man ja auch gleich vieles wieder erhöhen, wie zum Beispiel des Sprit. Auch am Einkauf merkt man, dass sich die Preise nach oben verändert haben, da meine ich nicht die Mwst. Macht weiter so BR, die Wahlen stehen in paar Monaten an.