Uni Leipzig: Dritte Corona-Welle ab Ende März wahrscheinlich

Medizinstatistiker befürchten wieder deutlich mehr Sars-Cov-2-Infektionen im Freistaat. Sie plädieren dafür, auch Schüler regelmäßig zu testen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

4040 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    10
    Echo1
    26.02.2021

    @Herr Müller die Frau ist im Freien! Wenn Sie das nicht zulassen würden, dass die Mutti dem Kind zulächelt bei einem Kletterfolg, dann muss sie doch auch in der engen Wohnung eine Maske aufsetzen?! Kann Ihre Argumentation nicht verstehen.

  • 5
    4
    chemnitzmischa
    26.02.2021

    bubo. "Dass sich eine nachgewiesen ansteckendere Mutation schneller ausbreitet als eine weniger ansteckende ist für mich plausibler als jede andere Theorie."

    Da haben Sie recht: Ansteckendere Erreger stecken Leute häufiger und schneller an als weniger anseteckende. Ein hochwissenschaftlicher Zirkelschluss.

    Die höhere Virulenz gilt als wahrscheinlich, nicht jedoch als nachgewiesen. Des weiteren gibt es Experten, die in der in D verbreiteten Spezies eine bereits mutationsbedingt virulenzgeschwächte Folgevariante sehen. Und zwar, weil sich sonst der ab 10.12.20 hier nachgewiesene Mutant in den letzten 2,5 Monaten schon längst ausgebreitet hätte, wie in Bild 6 rechts im Leipziger Bulletin. Das ist auch nicht mehr als eine begründete Mutmaßung auf Basis statistischer Verbreitungsdaten. Das gilt aber eben auch für die bisherigen Hinweise auf ein mutmaßlich höheres Ansteckungspotenial der Viruslinie B.1.1.7. Warum solte ich eine dieser zwei Vermutungen als "nachgewiesen" bevorzugen?

  • 6
    5
    MuellerF
    26.02.2021

    @Echo1: "Die sagen, wenn ich mit meiner 2jährigen Tochter auf den Spielplatz gehe, dann setze ich keine Maske auf. Das Kind will das Gesicht, das Lächeln, die Mimik ihrer Mutti sehen."

    Und was nützt es dem Kind, wenn Mutti mit CoVid19 auf der Intensivstation im Krankenhaus liegt & evtl. sogar stirbt?
    Oder, etwas weniger dramatisch, Mutti & der Rest der Familie in zeitweilige Quarantäne müssen? Dann ist doch auch erstmal Essig mit Spielplatz usw. !

  • 3
    8
    Echo1
    26.02.2021

    @Herr Müller höre ich bei Ihnen heraus, dass Sie dem Menschen einreden wollen,
    prinzipiell nicht zu wissen, ob sie sich wohl oder unwohl fühlen, ob sie gesund oder krank sind?
    Sie meinen der Mensch ist erst gesund, wenn das ein Test bestätigt?
    Das wäre ein vollkommen neues Denken.
    Diese Denkweise ist fatal und macht Schaden ohne Ende.

  • 6
    5
    MuellerF
    26.02.2021

    @Echo1: Ihre immer wieder wiederholten Äußerungen zu "gesund fühlen" führt Ihre Behauptung, Sie würden Ihre Meinung ggF korrigieren, ad absurdum!
    (Ihr) Bauchgefühl ist KEIN medizinisch relevanter Indikator für Infektiösität, WANN verstehen Sie das endlich mal?!

  • 8
    4
    neuhier
    26.02.2021

    @Echo1: "Die sagen, gesunde Menschen können keine gesunde Menschen infizieren."

    Wir haben jetzt 1 Jahr Pandemie. Jeder weiß mittlerweile, dass Covid-19 symptomlos verlaufen kann und man trotzdem ansteckend ist - und das ja gerade das gefährliche an dieser heimtückischen Krankheit ist. Und jeder weiß, dass der so von einem Menschen ohne Symptome angesteckte Mensch dennoch schwer erkranken und auch sterben kann. Jeder weiß das? Nun ja, offenbar gibt es immer noch wenige, die diese Fakten entweder ignorieren oder einfach nicht glauben wollen.

    Sie wissen, dass Menschen, die sich mit HIV infiziert haben oftmals jahrelang ohne Symptome leben und auch andere anstecken können?

  • 3
    11
    Echo1
    26.02.2021

    @BuboBubo auf jeden Fall kennen Sie sich mit dem aktuellen Anordnungen hervorragend aus. @Micha hat das erkannt. Da wird es viel Lob geben.
    Es gibt Menschen eines anderen Schlages, die vertrauen ihren gesunden Menschenverstand. Die sagen, gesunde Menschen können keine gesunde Menschen infizieren. Die sagen, wenn ich mit meiner 2jährigen Tochter auf den Spielplatz gehe, dann setze ich keine Maske auf. Das Kind will das Gesicht, das Lächeln, die Mimik ihrer Mutti sehen. Das ist wichtig für die Entwicklung des Kindes. Wer das verbietet?
    Da kann man nur mit dem Kopf schütteln.

  • 9
    2
    BuboBubo
    25.02.2021

    @chemnitzmischa: Von mir aus nennen Sie es nun Schwarmmentalität. Das ändert aber nichts an der Sache. Allein schon ein Blick auf das kunterbunte RKI-Dashboard sollte reichen. Oder wollen Sie mir vielleicht einreden, dass die Leute im Kreis VR (7d-Inzidenz: 16) eine grundlegend andere Mentalität hätten als die im Nachbarkreis VG (7d-Inzidenz: 123)? Das ist doch absurd.

    Unabhängig davon: Dass sich eine nachgewiesen ansteckendere Mutation schneller ausbreitet als eine weniger ansteckende ist für mich plausibler als jede andere Theorie.

    Was finden Sie so bemerkenswert daran, dass ich meine Umgebung wahrnehme? Ich bin tatsächlich kein Vertreter aus der berühmten 3-Affen-Sippe. Und ob ich die Administration "so sehr schätze" sei auch dahingestellt. Jedenfalls gilt in Sachsen - wie wohl überall in D - auf Spielplätzen eine Maskenpflicht mindestens für Erwachsene. Aber nein: Ich habe deswegen nicht die Polizei gerufen.

  • 6
    2
    chemnitzmischa
    25.02.2021

    bubo, richtig. Ich habe keinen expliziten Beleg zu meiner Meinung mit der Schwarmintelligenz. Allerdings dürften Sie genauso wenig einen für das Gegenteil haben.

    Von "intelligenter" habe ich nirgends gesprochen. Ich gehe davon aus, sie wissen "Intelligenz" von "Mentalität" zu unterscheiden?

    Was ich u.a. sehe, ist eine besondere Art von Gelassenheit, Geduld und Beharrlichkeit,mit der der Chemnitzer unangenehme, aber sinnvolle Dinge ein wenig länger erträgt. Aber ich kann mich irren. Woran es sonst liegen sollte, ist mir allerdings schleierhaft. Die von hnen so geschätzte "Administration" hat meines Wissens überall mit gleicher Verordnungsmacht administriert, auch in Sachsens Hochinzidenzgebieten.

    Aber da Sie einer sind, der das Leben der Anderen sehr aufmerkdam beobachtet (z.B. Muttis und Papis auf Spielplätzen, die, welch schamlose Insubordination, im Freien, also bei völlig unbelegtem Infektionsrisiko keine Masken tragen), werden Sie es besser wissen.

  • 7
    3
    BuboBubo
    25.02.2021

    @chemnitzmischa, kleine Korrektur: Nicht wir, sondern Sie haben über Chemnitz geschrieben. Der Artikel betraf das Vogtland, und genau das habe ich kommentiert. Ich habe auch nicht vergessen, dass Sie die aktuell niedrige Inzidenz in Chemnitz auf eine besondere Schwarmintelligenz der Bürger dieser Stadt zurückführen, melde aber an dieser These erhebliche Zweifel an, da sie durch nichts zu belegen ist. Die Vermutung, dass die Bürger von Chemnitz, Leipzig oder Dresden intelligenter als die in deren Umland seien und man das an der Infektionsrate festmachen könne, halte ich für sehr abenteuerlich.

  • 5
    4
    Echo1
    25.02.2021

    @MuellerF nicht brüllen, nicht über jemanden lustig machen. Sondern sachlich argumentieren. Meinungsaustausch betreiben. Überzeugen, dann kann man sich auch korrigieren. Dazu bin ich immer bereit. Können Sie glauben.

  • 5
    4
    1053433
    25.02.2021

    @Echo: Wir drehen uns im Kreis. Solange Sie den Unterschied zwischen Argument und Meinung nicht scharf trennen, verwässert jede Diskussion. Richtigerweise haben Sie erkannt, dass ich das Argument der Experten der Meinung der Masse vorziehe. Ich bin auch kein Anhänger der Schwarmintelligenz. Sie können ruhig Ihre Meinung kundtun, müssen aber andere Meinungen akzeptieren. Hier in diesem Artikel hat die FP lediglich über die Veröffentlichung des Bulletins des Instituts für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie der Uni Leipzig berichtet. Daran ist ja nichts verwerfliches und erst recht keine Panikmache.
    Hier die Links zu den Originalquellen:
    https://www.uni-leipzig.de/newsdetail/artikel/medizinstatistiker-spricht-bei-mdr-exakt-2021-02-25/
    https://www.imise.uni-leipzig.de/sites/www.imise.uni-leipzig.de/files/files/uploads/Medien/bulletin_n14_covid19_sachsen__2021_02_22_v11.pdf
    @tom123:
    https://www.imise.uni-leipzig.de/Institut/Mitarbeiter/Finanzierung

  • 4
    3
    chemnitzmischa
    25.02.2021

    bubo, wir hatten über Chemnitz, nicht das Vogtland, gesprochen und die besondere Mentalität, die hier zu guten Erfolgen führt. Und dass das der Erfolg der Bürger und nicht der Administration st. Das war bei einer Inzidenz von noch weit über 50. Und jetzt?. Deutlich darunter. Die unter 35 von heute ist noch nicht stabil, damit will ich Ihnen (noch?) nicht kommen, aber mit weiterer Vernunft schaffen wir das auch noch.

    Ich hatte damals geschrieben: "Und, liebe Politiker, bitte stört uns blos nicht dabei mit Euren "Härten" und "Verschärfungen"!" und bleibe dabei.

  • 6
    7
    MuellerF
    25.02.2021

    "...Meinung korrigieren.
    Ich geh so vor."

    Der Brüller des Tages!

  • 4
    10
    Echo1
    25.02.2021

    @BuboBubo: .."Eine Maske, geschweige denn eine ordentlich im Gesicht sitzende, habe ich nicht gesehen. Ist ja auch nicht nötig, man kennt sich, trifft sich jeden Tag und hat ja nix."
    Genau so ist es. Sie geben es zu. Die das an der frischen Luft so machen gehören zu den 10% und die fühlen sich nicht krank und sind nicht krank. Höchstens der PCR-Test sagt etwas anderes.

  • 5
    7
    Echo1
    25.02.2021

    @1053433:
    "Validierte Erkenntnis oder eigne Meinung?
    Sie erinnern sich? Meinung vs. Argumente?"
    Habe ich im vorhergehenden Beitrag schon beantwortet.
    Sie stehen auf Expertenmeinungen. Das ist auch richtig. Aber wenn die Experten ihre Meinungen nicht im wissenschaftlichen Meinungsstreit austragen? Dann ist Skepsis angesagt. Man sollte sich Meinungen anderer anhören. Vielleicht muss man dann seine Meinung korrigieren.
    Ich geh so vor. Machen Sie das auch?

  • 10
    5
    BuboBubo
    25.02.2021

    @Echo1: Ich höre NICHT auf mit meiner Hygiene.

    Und zu den 10% kann ich auch allerhand beitragen. Zum Beispiel eine Beobachtung von gestern: Ein gut besuchter Spielplatz in meiner Stadt, schätzungsweise 15 Kinder mit hauptsächlich jungen Eltern, meist Müttern. Die Kinder tobten sich an den Spielgeräten aus, die Eltern saßen rundum auf den Bänken eng beieinander und schwatzten. Eine Maske, geschweige denn eine ordentlich im Gesicht sitzende, habe ich nicht gesehen. Ist ja auch nicht nötig, man kennt sich, trifft sich jeden Tag und hat ja nix.

  • 8
    3
    1053433
    25.02.2021

    @Echo1:
    "Können Sie sich auch erinnern, dass es von den Statistikern Modellrechnungen für Deutschland gab, dass über 1 Millionen Menschen an Covid19 in unserem Land sterben würden?" Könnten Sie dazu bitte mal die Quelle nennen?
    "Die Menschen halten doch zu 90% alles ein. Sind brav. Diese10 % Prozent der kleinen Verstösse fallen infektionös nicht in das Gewicht." Validierte Erkenntnis oder eigne Meinung?
    Sie erinnern sich? Meinung vs. Argumente?

  • 10
    10
    Echo1
    25.02.2021

    @BuboBubo Sie merken sich aber die Leute gut, die mal von Panikmache gesprochen haben!
    Können Sie sich auch erinnern, dass es von den Statistikern Modellrechnungen für Deutschland gab, dass über 1 Millionen Menschen an Covid19 in unserem Land sterben würden?
    Kommt da bei Ihnen nicht die Skepsis hoch, dass man sich schon wieder verspekuliert? Bei manchen schon. Und hören Sie auf mit Ihrer Hygiene. Die Menschen halten doch zu 90% alles ein. Sind brav. Diese10 % Prozent der kleinen Verstösse fallen infektionös nicht in das Gewicht.

  • 13
    11
    BuboBubo
    24.02.2021

    @chemnitzmischa: Erinnern Sie sich an den 3. Februar, als die erste Meldung zu Mutanten im Vogtland erschien? (https://www.freiepresse.de/vogtland/plauen/mutiertes-coronavirus-landratsamt-gibt-einzelheiten-zu-faellen-im-vogtland-bekannt-artikel11328570)

    Mein Hinweis, dass auch mit Grenzschließungen eine Ausbreitung dieses Virus nicht mehr aufzuhalten und daher mit einem Anstieg der Inzidenz zu rechnen sei, haben Sie damals als "Panikmache" bezeichnet - man könne das mit der Befolgung elementarer hygienischer Grundregeln sehr wohl verhindern.

    Nun ist im Vogtland seit dem 13.02. trotz fortdauernden Lockdowns die Wocheninzidenz unzweifelhaft angestiegen, von 117 auf 171. Das ist keine Simulation, sondern Wirklichkeit.
    Liegt das demzufolge daran, dass die Vogtländer seit diesem Tag nicht mehr in der Lage sind, hygienische Grundregeln einzuhalten? Oder liegt die Erklärung vielleicht doch eher in den veränderten Eigenschaften des mutierten Virus?

  • 13
    8
    Tom123
    24.02.2021

    Die "Wissenschaftler" übersehen bei ihren Computermodellen leider dass im März die Saison der Erkältungsviren regelmäßig endet. Aber mit von Steuergeldern finanzierten Stellen modelliert es sich sicher super wenn rundum alles zusammenbricht.

  • 22
    5
    chemnitzmischa
    24.02.2021

    Simulation ist so gut, wie die Eingangsdaten, Randbedingungen und das Modell.

    Sicher haben die Wissenschaftler sich die Modellbildung nicht leicht gemacht und sorgfältig die Zusammenhänge mathematisch modelliert. Sicher haben sie bestmögliche verfügbare Daten verwendet.

    Anderereseits: Ausbreitungsmechanismen sind weitgehend unerforscht, Anallysen von Dunkelziffern, Infektionswegen u.s.w. wurden vernachlässigt, die künftigen Eigenschaften der fröhlich weiter mutierenden Mutanten snd unbekannt, Datengrundlagen schwach, Inzidenzen mangels Normierung auf Testzahlen und sonstige Parmeter zur Lagebechreibung ungeeignet. Randbedingungen, wie die Restgeduld der Mesnchen zur Einhaltung des lockdowns + die Infektionsschutzwirkung der Impfungen oder durchgestandener Erkrankung sind unbekannt.

    Simulationen haben uner diesen Bedingungen den Wert eines Orakels. SIe politischen Enstcheidungen zugrundezulegen, ist abenteuerlich. Omg, dabei geht es um Grundrechte und Existenzen!

  • 22
    11
    Scout
    24.02.2021

    Uni Leipzig? Ich bin erschüttert.
    Wo ist denn bitte die unabhängige staatliche geförderte vorurteilbefreite Expertise des RKI's ?

  • 29
    2
    oesil
    24.02.2021

    und dann kommt „B.1.427/B.1.429" und auf geht`s in die 4. Welle.

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/usa-neue-corona-mutation-in-kalifornien-beunruhigt-forscher-a-ae523d87-e144-4c6f-93e8-2b834cad628f

  • 22
    19
    1053433
    24.02.2021

    @Echo1 Ich muss Sie leider enttäuschen. Auch mit einem Diskurs werden Sie keine Wahrheiten erlangen. Möglicherweise erzielen Sie Übereinkünfte für ein zukünftiges Handeln, ob es dann aber die Wahrheit ist, ist nicht sicher. Im Übrigen bin ich mir nach der jetzigen Diskussion nicht sicher, gegen wen hier eigentlich die Stimmung kippt. Gegen die Wissenschaftler, die sich anmaßen mit unbequemen Zahlen die pandemiemüde Gesellschaft zu ärgern oder gegen den Boten der Nachricht, hier die Heimatzeitung? Oder gegen Beide? Den "Durchschnittsbürgern" (im übrigen ein abwertendes Wort) spreche ich keinesfalls das Gespür für Situationen ab, aber es sind halt keine Experten auf dem Gebiet.
    Im Übrigen passiert in diesen Kommentaren zu dem Artikel das Gleiche wie so oft in anderen Kommentaren: Man wird schnell global und verlässt den eigentlichen Inhalt des Artikels. Beim Aufsatz hieß es früher dann "Thema verfehlt"

  • 22
    16
    Andy
    24.02.2021

    @1053433 Arbeiten wir ... mit Meinungen oder mit Argumenten?
    @1053433 Ein Diskurs ... kann nur mit Argumenten und nicht mit Meinungen geführt werden

    Argumente? da geht es um Fakten? oder?
    ***Zwar liegen für die derzeitige Ausbreitungsgeschwindigkeit der Mutation in Sachsen keine Daten vor.***


    Zwar liegen mir derzeit keine Daten über anstehende Aubstürze von Meteoriten über Sachen vor. Der Vergleich mit anderen Meteorieten Abtürzen sagt mir aber (also, die Simulation welche sich auf ihren Parkplatz bezieht) das Morgen früh ihr Auto kaput ist.


    Absolutes Argument? oder?

  • 23
    19
    Echo1
    24.02.2021

    @1053433 Sie haben strukturiert.
    Muss aber trotzdem etwas dagegen halten.
    Es ist schon mal etwas leichtfertig dahergesagt. Aber Meinungen können durchaus auf Fakten beruhen. Und dann gibt es einen Meinungsstreit, einen Diskurs,
    egal auf welcher Ebene, um zu Wahrheiten zu gelangen. Am besten breit gefächert. Auch Psychologen, Soziologen, Ärzte, die unmittelbar Krankheiten bekämpfen und eine Menge Erfahrung mitbringen, . ..
    Und dieser Diskurs muss stattfinden.
    Und auch da kann auch der Durchschnittsbürger hilfreich sein. Diese sind betroffen und suchen oft hier und da nach Antworten. Die haben oft ein Gefühl basierend auf Erfahrungen, wenn etwas nicht koscher ist. Gab es nicht auch eine Modellrechnung von Wissenschaftlern mit Millionen Toten in Deutschland? Auch Wissenschaftler können sich irren. Deshalb Diskurs.

  • 23
    27
    1053433
    24.02.2021

    @ Kroko: Danke. Grüner Daumen. O:)
    @ Echo1: Leider äußert sich der Diskussionsbeginner bisher nicht auf meine Fragen. Ich will versuchen, Ihre Äußerungen etwas zu strukturieren. Ein Diskurs im öffentlichen vs. wissenschaftlichen Bereich kann nur mit Argumenten und nicht mit Meinungen geführt werden. Eine Meinung darf jeder haben und äußern, taugt aber im Diskurs nicht, da sie immer subjektiv ist, im Gegensatz zum Argument. Hier im Artikel geht es um die Argumente der Wissenschaftler, die Grundlagen für die selben studiert haben. Die 1000 Ärzte haben auch studiert, wahrscheinlich aber keine medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie, sodass sie in diesem Fall nicht als Argument taugen. Schön wäre ein anderer Statistiker, der aufgrund der selben Datenlage zu einem anderem Ergebnis kommt. Der gesunde Menschenverstand hilft uns in diesem Fall leider nicht weiter, da er oft einen induktiven Schluss enthält und exponentielles Wachstum schwer greift.

  • 27
    16
    Nofretete
    24.02.2021

    @echo1.....meine Meinung, aber gesunder Menschenverstand ist sehr rar geworden..

  • 14
    9
    Kroko
    24.02.2021

    @1053433, Sie haben recht, den Verweis zur Pandemielage hatte ich nicht extra aufgeführt. Das lag aber nicht daran das ich es verschweigen wollte, sondern weil es meiner Meinung nach, in dem Konsens nicht von Bedeutung war. Da wie schon geschrieben in England diese Mutierte Virusversion vorherrscht und sie trotzdem mit Lockerung beginnen wollen.
    Aber ich werde mir Ihre Kritik zu Herzen nehmen.

  • 28
    8
    TWe
    24.02.2021

    @MuellerF
    "Zusätzlich muss man testen & impfen, was das Zeug hält."

    Sie haben da aber einen entscheidenden Punkt vergessen.

    Die positiv getesteten einschließlich aller Kontaktpersonen müssen schnell und konsequent isoliert werden (Da wird's im Übrigen aufwändig und kompliziert.).

    Das gilt insbesondere so lange wie wir uns nicht sicher sein können, dass Geimpfte das Virus tatsächlich nicht mehr weiter verbreiten.

  • 43
    16
    TWe
    24.02.2021

    "Selbst ein Beibehalten der jetzigen Lockdown-Beschränkungen wird nicht ausreichen, um das Wachstum der Pandemie in Sachsen aufzuhalten."

    Ich kann die Bedenken der hier zitierten Wissenschaftler durchaus nachvollziehen. Ernst nehme ich deren Aussagen jedoch nicht. Dafür fehlt mir im zitierten Satz zwischen "wird" und "nicht" das Wörtchen "voraussichtlich".

    Mit solchen Aussagen wird suggeriert, dass es möglich ist, die Entwicklung in den nächsten Wochen treffsicher vorherzusagen. Wir haben in den vergangenen zwölf Monaten alle lernen müssen, dass genau das nicht funktioniert.

    Falls irgendwer diesen Wissenschaftlern vorwirft, dass sie unbegründet Panik verbreiten, müsste ich dieser Aussage zähneknirschend zustimmen. Seriös sind solche Statements in jedem Fall nicht.

  • 52
    30
    Echo1
    24.02.2021

    @Sebastian123 Ihr Eindruck stimmt, es wird Panik gemacht. Und das schon 1 Jahr lang. Der gesunde Menschenverstand. Auf den sollten wir weiter bauen und das auf der Grundlage, uns vielseitig zu informieren.

  • 34
    38
    MuellerF
    24.02.2021

    @Sebastian123: Man kann schon verschiedene Branchen öffnen; allerdings muss dabei der Infektionsschutz KONSEQUENT eingehalten werden.
    Zusätzlich muss man testen & impfen, was das Zeug hält.

    Der jetzige Schul-& Kitabetrieb OHNE regelmäßige Tests ist erkennbar der falsche Weg. Außerdem sollten die Behörden endlich mal anfangen, besonders die Maskenpflicht am Arbeitsplatz zu kontrollieren, statt immer nur im Privatleben der Leute.

  • 51
    22
    Echo1
    24.02.2021

    Ojeh. Wer alles glaubt, wird selig. Bringt uns aber auch nicht weiter. Es gibt noch den gesunden Menschenverstand, der angezweifelt wird.
    Wenn hier über intelligente studierte Menschen gesprochen wird, möchte ich auf die gestrige Sendung im ARD verweisen. Dort kritisierte man die 1000 Ärzte, die sich gegen die überzogenen Coronamassnahmen stellten. Deren Meinung könnte man doch auch mal anhören, um sich eine eigene Meinung zu bilden. Die haben doch auch studiert @Herr 1053433? Über eine Antwort von Ihnen würde ich mich freuen. Wie Sie sagten, Diskussion, Diskurs ist wichtig. Im öffentlichen, wie im wissenschaftlichen. Nichts ist alternativlos.

  • 33
    31
    1053433
    24.02.2021

    @ Kroko: "So viel ich weiß leben aber noch Menschen in den Ländern und gerade diese Woche wurde in der Presse veröffentlicht das England die Coronasanktionen bis 21. Juni aufheben will." ...bei entsprechender Pandemielage. Das ist eine wichtige Einschränkung die Sie weggelassen haben. Bitte korrekt zitieren.

  • 83
    9
    Wika1
    24.02.2021

    Und der Rest der Welt handelt, statt nur immer Wissenschaftler neue Schreckenszenarien verkünden zu lassen. Inzwischen überholen uns die anfangs so belächelten USA und die Briten bei den Impfungen um Längen. Wir sind noch nicht mal bei den Ü80 am Ziel. Ein Trauerspiel.

  • 42
    64
    1053433
    24.02.2021

    @Sebastian123:

    Wo sehen Sie hier Panikmache? In dem Artikel geht es um die statistische Einschätzung der Pandemielage und den daraus abzuleitenden Folgen für Sachsen. Bayern ist ein anderes Bundesland. In Deutschland gibt es Föderalismus. Es ist mittlerweile leider üblich geworden, alles was einem nicht in das Weltbild passt, mit irgendeinem "Totschlagargument" zu belegen.
    Im Übrigen. Ehe man als Wissenschaftler an einem Institut forschen und lehren kann, hat man ein mindestens ein Studium der betreffenden Fachrichtung abgeschlossen. Aus welchem Grund sollte man nun die Äußerungen in Zweifel ziehen? Welche Motivation sollte das Institut haben, Panik zu verbreiten? Kennen Sie sich in medizinischer Informatik, Statistik und Epidemiologie gut aus?
    Arbeiten wir im Diskurs mit Meinungen oder mit Argumenten?

  • 66
    14
    Kroko
    24.02.2021

    Man geht hier von einer Ausbreitung der britischen Version aus. Das ist Version die in England und auch Dänemark, laut Medienberichten zu Folge schon über 50% Der Covidfälle ausmacht. So viel ich weiß leben aber noch Menschen in den Ländern und gerade diese Woche wurde in der Presse veröffentlicht das England die Coronasanktionen bis 21. Juni aufheben will. Da frageFrage ich mich schon was bei uns zum einen so gefährlicher sein soll, bzw. was diese Länder besser können als wir.

  • 72
    18
    Sebastian123
    24.02.2021

    ...und in Bayern öffnen ab Montag die Baumärkte...ich versteh das nicht hier wird mit einer dritten Welle Panik gemacht und im Nachbarbundesland scheint es das nicht zu geben!