Unterricht in Corona-Zeiten: Motivierende Noten für Schüler

Wegen der schulfreien Zeit wird in diesem Jahr anders bewertet - einzelne Fächer können ganz wegfallen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    vonVorn
    28.04.2020

    @tbaukhage, gerade die Vermittlung dieser Dinge die Sie am Anfang erwähnen liegt doch im Verantwortungsbereich der Eltern!
    Wohlwollend oder nicht wohlwollend sollte doch in der Schule keine Rolle spielen, auch wenn es eine schwacher Schüler war, falsch bleibt falsch! Es gab ja auch in der FP schon Beiträge wo sich Arbeitgeber beschwerten das die heutigen Schulabgänger keinen Druck mehr aushalten, ich finde das liegt an solchen Einstellung wie Sie sie vertreten.

  • 0
    1
    vonVorn
    28.04.2020

    @tbaukhage, diese Dinge die Sie am Anfang erwähnen muss sicher zum Teil der Lehrer erledigen, aber der Hauptteil der Verantwortung für die Vermittlung z.B. Sozialer Kompetenz liegt doch bei den Eltern!
    Wohlwollend oder nicht Wohlwollend sollte doch in der Schule keine Rolle spielen, sondern nur richtig oder falsch.

  • 4
    3
    tbaukhage
    28.04.2020

    @vonVorn: Neben Wissen geht es auch um Fähigkeiten (zB. sich selbst Wissen anzueignen), Fertigkeiten (Lösungsstrategien sinnvoll zu Problemstellungen zuordnen), aber auch um soziale Kompetenzen (Pünktlichkeit, Teamfähigkeit, Selbstreflexion, Durchhaltevermögen, ...).
    Wenn eine mathematische Aufgabe falsch gelöst wurde, dann ist sie falsch gelöst. Wenn ein mathematisch schwacher Schüler von fünf Aufgaben vier richtig gelöst hat, dann kann ich als Lehrerin die eine falsche kritisieren oder den Schüler für vier richtige loben. Eine solche Leistung kann ich am Stundenende durchaus "wohlwollend" - und damit motivierend - mit einem "Gut" bewerten.

  • 5
    2
    vomdorf
    28.04.2020

    So lange Eltern mit Lehrern über Noten diskutieren, notfalls sogar klagen können spielt das Wissen an sich keine Rolle.
    Jeder Arbeitgeber freut sich doch, wenn er später so ein diskutier- und klagefreudiges Individuum in seiner Firma hat....zum Glück wollen die meisten von denen Influencer werden....

  • 4
    5
    vonVorn
    28.04.2020

    "motivierende Noten" soll das ein Witz sein? Ich dachte wirklich es geht um Wissen in der Schule und damit auch um Wissen in den Prüfungen.