Videosprechstunde soll häufiger den Gang zum Arzt ersetzen

Aus der Not mit Corona hat die erste Krankenkasse eine Tugend gemacht: Sie bietet die Fernbehandlung per App an.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 10
    1
    KTreppil
    15.06.2020

    Na klar, so fällt der Hausarztmangel nicht mehr so auf. Das Gleiche wird wohl auch mit den Schülern, Unterricht per Lernsax verschleiert auch gut den aktuellen Lehrermangel. Wer weiß kehren jemals wieder geordnete Verhältnisse an die Schulen zurück.
    Ja nicht die richtigen Lehren aus Corona ziehen, dafür alles passend reden...

  • 11
    0
    Echo1
    15.06.2020

    In Coronazeiten gab und gibt es viele Selbstheilungen, neben schlimmen Verschleppungen von Krankheiten.
    Auch ich habe ein wenig die Weisskittelkrankheit. Sage mir, der Schmerz, die Einschränkung geht schon wieder weg.
    Trotzdem muss das vertrauensvolle Gespräch vor Ort
    mit dem Arzt des Vertrauens bleiben.
    Digital hat seine Grenzen.

  • 5
    4
    alibaba75
    15.06.2020

    Blutdruck, Pulsschlag, Lungengeräusche und Schwindelgefühle per Videokonferenz ist sicherlich aufwendiger, als aktiv an einer Bundestagskonferenz teilzunehmen. Solang man das Mitregieren per Videokonferenz unterbindet braucht's auch keinen Arzt durch die Glaskugel.