Völkerkundemuseum Herrnhut zeigt gedruckte Exponate

Herrnhut/Dresden (dpa/sn) - Unter dem Titel «Druck die Zukunft - Museum im Wandel» sollen will das Völkerkundemuseum Herrnhut Schülerprojekte aus dem «Fabmobil» zeigen. In dem rollenden Zukunftslabor, ein mit Digitaltechnik und Werkzeugmaschinen ausgestatteter Doppelstockbus, haben Jugendliche des Löbauer Gymnasiums diese bei einem dreitägigen Workshop entworfen und gebaut. Veranstalter waren die völkerkundliche Sammlung und die Macher vom «Fabmobil». «Mit dem Projekt wollen wir zeigen, dass Museum und moderne Technologien zusammenpassen», so Museumsleiterin Silke Piwko.

Der Bus fährt seit einem Jahr durch den Osten Sachsen. Ziel dieses nach Aussagen der Initiatoren deutschlandweit einzigartigen Projektes ist es kreative Technologen, wie 3-D-Druck, Virtual Reality, Robotik und Programmierung in den ländlichen Raum zu bringen. Finanziert wird es derzeit durch die Kulturstiftung des Bundes, dem sächsischen Wissenschaftsministerium, der PwC-Stiftung und Wirtschaftsunternehmen. Für die kommende Saison werden noch Unterstützer gesucht.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...