Vorstoß für härtere Strafen bei Rauschtaten ohne Erfolg

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard für Abonnenten


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 1,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Steuerzahler
    08.07.2018

    Man sollte sich genau anschauen, welche Landesregierungen unter welchen Parteien sich diesem exzessiven Täterschutz weiter verschrieben haben. Wer sich vorsätzlich in einen berauschten Zustand versetzt muss auch für die daraus resultierenden Handlungen verantwortlich sein, weil er diese billigend in Kauf nimmt. In dieser Beziehung war das DDR-Strafrecht ein ganzes Stück reeller und gerechter gegenüber den Opfern!