Wöller nach Chaos-Demo in Leipzig unter Druck

Nach aufgelöster "Querdenken"-Kundgebung bekommt die Polizei die Lage nicht in den Griff. Nun fordern die Grünen den Rücktritt des Innenministers.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1515 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 13
    3
    Schützenfrau
    09.11.2020

    Ich frage mich schon eine Weile ,was mit der Antifa nicht stimmt . Eigentlich sind sie doch schon immer gegen alles was die Regierung sagt . Und bekräftigen ihr Denken mit Randalen . Aber jetzt scheinen sie ja auf Seite der Regierung zu sein . Wahrscheinlich kommt ihnen der Mundschutz sehr entgegen , da ja die Pflicht ihn zu tragen eigentlich das Vermummungsverbot regelrecht aushebelt . Sehr praktisch . Gilt auch in Geschäften , wo die Diebe zwar auf der Überwachungskamera drauf sind , aber nicht erkannt werden , da sie den MNS tragen .

  • 10
    7
    1371270
    09.11.2020

    @Lesemuffel. Da kann ich nur sagen: fein beobachtet! Übrigens gab es auch 1989 etliche, die sicher eine andere Lösung bevorzugt hätten!

    Aber was ganz anderes: ich würde sehr gern wissen, wer sich die tollen Wortungeheuer, wie "Chaos-Coronaparty" einfallen lässt. ist doch wirklich nur peinlich.

  • 13
    5
    Lesemuffel
    09.11.2020

    Wenigstens zwei zeigten, dass sie zum Linken Spektrum gehören und für eine gewaltsame Lösung eintreten. " .... große Gerätschaften .... deren Anschaffung im Sinne des Steuerzahlers nicht sinnlos gewesen sein soll ..." Bin immer wieder überrascht, welche brutale Menschenverachtung aus diesem Spektrum hier von einigen Beitragsschreibern, keine Diskutanten, hervorlugt. Da können wir heute von Glück reden, dass 1989 in Leipzig die vom Steuerzahler beschafften "großen Gerätschaften" durch Besonnenheit der damals herrschenden Machthaber nicht zum Einsatz zugelassen worden waren.

  • 14
    13
    tbaukhage
    09.11.2020

    @Lesemuffel: Die Demonstration wurde gegen 16:00 aufgelöst. Danach begannen die Randale, hervorgerufen von Chaoten, von denen viele unter den Demonstranten waren. Die Chaoten waren garantiert weder Alte noch Familien mit Kindern!
    So wie die Wasserwerfer gegen die linken Randalierer in Connewitz zum Einsatz kamen, hätten sie genauso gegen die Chaoten in der Innenstadt eingesetzt werden sollen!

  • 17
    12
    gelöschter Nutzer
    09.11.2020

    @Lesemuffel Die Eltern, welche ihre Kinder mitgebracht haben, haben nicht nur sich selbst, sondern unverantwortlich auch andere gefährdet und werden das die nächsten 14 Tage auch weiterhin tun. Ebenso die alten Leute und alle anderen Demo-Teilnehmer. Das ist in ihren Augen wohl vollkommen okay?

  • 12
    11
    gelöschter Nutzer
    09.11.2020

    @Lesemuffel Da aus dem rechten Lager immer wieder entsprechende Forderungen bei linken Demonstrationen gestellt werden und im übrigen von der Polizei bei Linken Demonstrationen auch so durchgeführt werden, warum nicht auch mal im rechten Spektrum mit großen Gerätschaften agieren? Die Anschaffung soll ja auch im Sinne des Steuerzahler nicht sinnlos gewesen sein.

  • 17
    4
    Echo1
    09.11.2020

    "Eine "gewaltsame Auflösung einer friedlichen Versammlung" habe nicht zur Debatte gestanden. Jetzt der Polizei Versagen vorzuwerfen, sei unsachlich."

    Der Wöller hat recht.

  • 4
    2
    harzruessler1911
    09.11.2020

    Irgendwie komme ich gerade nicht mit, fehlen hier eventuell Kommentare?

    Dem einzelnen Polizisten vor Ort möchte ich gar keinen Vorwurf machen, da denke ich schon, dass @ Lesmuffel mit der Fragestellung recht hat. Ich kann hier nur nicht nachvollziehen, wie Du auf darauf kommst , dass es dem linken Spektrum , lieber gewesen sein könnte?

    Das OVG kann nur nach geltendem Recht urteilen. Ich habe ja schon bemängelt, dass die vorliegenden Gesetze oft sehr schwammig formuliert sind oder es irgendwo wieder irgendwelche Ausnahmen durch andere Paragraphen oder Gesetze gibt, denke bei den Verwaltungsgesetzen ist dies nicht viel anders.
    Jetzt kommt es darauf an, wer wie argumentiert und dies dem Gericht vorlegt. Das Gericht, darf nur nach dem urteilen , was im vorgelegt wurde. Bei solchen Eil/Schnellsachen besteht auch nur eine geringe Möglichkeit, wenn nicht sogar keine Nachforderungen zu stellen. Genau so etwas kann jetzt unserer Politik auf die Füße fallen.

  • 23
    11
    Lesemuffel
    09.11.2020

    Wäre es den Kritikern aus dem Linken Spektrum an Wöller denn lieber gewesen, er hätte mit Wasserwerfern, Gummiknüppel und Pfefferspray gegen die auch dort demonstrierenden alten Menschen, Familien mit Kindern vorgehen lassen?

  • 23
    5
    DrWernerSchmidt
    09.11.2020

    Dem Kommentar von MJ1909 ist nicht viel hinzuzufügen. Vielleicht muss man sich auch mal mit den Einstellungen in der Justitz befassen und nicht nur den Polizisten vorwürfe machen, sie seien auf dem einen (oder anderen) Auge blind. Studien zur Polizei mögen nötig sein. Aber vielleicht auch zu den anderen "Gewalten" in der Demokratie? Am Rande erinnere ich mich an Meldungen über Staatsanwälte in Berlin.

  • 30
    14
    tbaukhage
    09.11.2020

    @ibi69: Seit wann liegt der Augustusplatz in Connewitz? Soviel Recherche und Ehrlichkeit erwarte ich nun schon von @ibi69: --> https://twitter.com/democ_de/status/1325181604046630915?s=20

  • 35
    17
    neuhier
    09.11.2020

    @ibi69: Das ist gelogen. Es gab 31 verletzte Polizisten insgesamt und der überwiegende Teil von ihnen wurde bei Ausschreitungen mit rechten Hooligans, die Teil der Querdenker Demo waren, verletzt. Die Demo warf auch Pyrotechnik auf die Polizei und durchbrach Absperrungen. Immer schön bei der Wahrheit bleiben. Es gibt zu all dem Videos im Netz.

  • 26
    33
    ibi69
    09.11.2020

    Es fehlt der Hinweis, dass die Gewalt gegen Polizisten - wie in Connewitz nahezu "traditionell" an fast jedem Wochenende - von linken Radikalen ausging.
    Soviel Recherche und Ehrlichkeit erwarte ich nun schon von einer "Freien" Presse...

  • 46
    6
    AchimAdams
    09.11.2020

    Die Verantwortlichen In Verwaltung und Vollzug haben sich im Vorfeld Gedanken gemacht, dass die angemeldete Demo sich so nicht durchführen lässt. Eine gerichtliche Entscheidung kam zu einem anderen Ergebnis, und nun sollen sich die Verantwortlichen in Verwaltung und Vollzug ein Versagen vorwerfen lassen? Wie soll man sich das vorstellen? Dass jeder Polizist unter Wahrung der 1,5m jedem Demonstranten ganz lieb den Kopf streichelt und sagt "nun bleib du auch bitte ganz lieb"?

  • 71
    24
    MJ1909
    08.11.2020

    Das Versagen müsste wohl eher dem sächsischen OVG Bautzen vorgeworfen werden!
    Hier wurde ohne jegliche Kenntnis der Gegebenheiten vor Ort (außer vielleicht eines Google Maps- Luftbildes) sich über die Entscheidung der örtlich zuständigen Versammlungsbehörde hinweggesetzt und die Versammlung mitten in die Innenstadt von Leipzig gelegt, wo mit Ansage Chaoten demonstriert haben...dieses Chaos war absehbar und so bewusst Richtung Neue Messe verlegt worden...aber Nein, die Richter des OVG mussten sich ja profilieren und die „Demo“ auf dem Augustusplatz genehmigen...