Regionale Nachrichten und News mit der Pressekarte
Sie haben kein
gültiges Abo.
Regionale Nachrichten und News
Schließen

Während Live-Schalte aus Leipzig: Jugendliche attackieren EM-Reporter, der tritt zu

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Diese Live-Übertragung hatte es in sich: Während ein portugiesischer Reporter aus Leipzig berichtet, eskaliert die Situation blitzschnell. Jetzt ermittelt die Polizei.

Leipzig.

Doch der Reihe nach: Nuno Pereira berichtete am frühen Montagabend für seinen Sender SIC vorm Mannschaftshotel von der Abfahrt des Teams um Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo. Zahlreiche junge Fans umgeben ihn, drücken sich am Zaun, der sie vom Mannschaftsbus trennt, die Nasen platt.

Als ein Jugendlicher brüllt, sieht der Reporter rot

Pereira ist zugeschaltet, spricht mit seiner Kollegin im Studio. Da stören Jugendliche die Live-Schalte. Einer brüllt Ronaldos Namen ins Mikro. Der Reporter sieht rot, geht auf die Jugendlichen los, schimpft: „Shut up!“ („Halt den Mund!“). Und tritt nach dem jugendlichen Störer, es kommt zu einer Rangelei. Schließlich wird die Übertragung abgebrochen. Clips des Vorfalls machen im Netz die Runde.

Rassismusvorwürfe wegen Kommentar zur Herkunft der Störer

Auch ein zweites Video wird fleißig geteilt: die zweite SIC-Schalte. Pereira ist nun wieder mit seiner Kollegin im Studio verbunden. Er versichert ihr, dass alles gut sei.

Der Journalist spricht von „Jugendlichen mit arabischen Wurzeln“, die auch im Trainingslager in Marienfeld Probleme machen würden und ein „Geschenk aus Portugal“ bekommen hätten – womit er wohl auf seinen Tritt anspielen dürfte.

Auf X (ehemals Twitter) werfen ihm Nutzer für seine Worte Fremdenfeindlichkeit vor, fordern gar seine Entlassung. Andere feiern ihn dafür.

Journalist kommt ins Krankenhaus

Laut einer späteren Mitteilung von Pereiras Sender SIC sei der Journalist von Fans attackiert und gegen einen Fahnenmast gestoßen worden, wobei er sich die Schulter auskugelte. Zur Behandlung kam er demnach ins Leipziger Universitätsklinikum.

Laut SIC hätten die EM-Sicherheitskräfte und der portugiesische Fußballverband nach dem Vorfall entschieden, dass sich Journalisten nun nicht mehr im Gedränge der Fans aufhalten müssen, sondern zu dem für die Spieler sowie die EM-Organisation reservierten Bereich Zugang haben.

Polizei ermittelt auch gegen Reporter

Laut Polizei ereignete sich der Vorfall gegen 17.30 Uhr vor dem Westin-Hotel. Demnach wurden zwei portugiesische Journalisten von mehreren Unbekannten körperlich angegriffen. Während eines der Opfer im Krankenhaus behandelt wurde, kam sein Begleiter mit leichten Verletzungen davon. Die Angreifer sind der Polizei noch unbekannt, wie eine Sprecherin der Leipziger Polizei gegenüber der „Freien Presse“ berichtet. Die Ermittlungen liefen.

Apropos Ermittlungen: Aufgrund des Trittes ermitteln die Beamten nun auch gegen Pereira wegen versuchter Körperverletzung, bestätigt die Sprecherin unserer Redaktion. Man habe Videomaterial gesichert, werte dieses nun aus. (phy)

Icon zum AppStore
Sie lesen gerade auf die zweitbeste Art!
  • Mehr Lesekomfort auch für unterwegs
  • E-Paper und News in einer App
  • Push-Nachrichten über den Tag hinweg
  • Sie brauchen Hilfe? Hier klicken
Nein Danke. Weiter in dieser Ansicht.

Das könnte Sie auch interessieren