Wandreliefs aus «Sputnik-Jahrzehnt» werden restauriert

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Leipzig (dpa) - Drei ungewöhnliche Wandreliefs von 1968 will die Sächsische Aufbaubank (SAB) restaurieren lassen und in ihrem Neubau in Leipzig installieren. Die Reliefs entstanden als Auftragsarbeit durch die damals noch jungen Künstler Arno Rink, Frank Ruddigkeit sowie Klaus Schwabe, wie ein Sprecher der SAB mitteilte. Die großformatigen Werke der Wegbereiter der Leipziger Schule spiegeln den euphorischen Zeitgeist des «Sputnik-Jahrzehnts» sowie der «Ost-Moderne» wider.

Am heutigen Standort der SAB in Leipzig befand sich bis 2012 ein Verwaltungszentrum des ehemaligen Kombinats Robotron, an dem die Ausbildung an der DDR-Computertechnik zentral durchgeführt wurde. In dessen Auftrag waren die Wandreliefs entstanden. Unter dem Arbeitstitel «Leben im Sozialismus - Datenverarbeitung» zitierte das Künstlerkollektiv in seinen Bildvisionen alle damals populären Metaphern des Fortschritts: Kybernetik, Atomkraft, Eroberung des Kosmos. Die Chemie bringt Wohlstand und Schönheit und optimistische Zukunftsmenschen besiegen die Schwerkraft, die Gezeiten, die Elemente. Beim Rückbau des Verwaltungszentrums seien die Werke mit großer Sorgfalt geborgen worden, betonte der SAB-Sprecher.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.