Welche Coronaregeln gelten in Sachsen?

Die Stufen gelten ab dem übernächsten Tag, nachdem drei Tage hintereinander die jeweils genannte Größenordnung überschritten wird.

Vorwarnstufe

Die Stufe ist erreicht, wenn auf der Normalstation 650 Klinikbetten und auf der Intensivstation 180 Betten mit Coronapatienten belegt sind oder die 7-Tage-Inzidenz Hospitalisierungen beträgt 7. Der Wert gibt die Anzahl der in Bezug auf COVID-19 in ein Krankenhaus aufgenommenen Personen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an.

Kontaktbeschränkungen
Private Zusammenkünfte sind im öffentlichen oder privaten Raum nur mit maximal zehn Personen gestattet. Die Anzahl der Hausstände ist unerheblich. Geimpfte und genesene Personen werden dabei genauso wenig mitgezählt wie alle diejenigen, die noch keine 16 Jahre alt sind.

Versammlungen sind grundsätzlich auf eine Teilnehmerzahl von maximal 1000 Menschen begrenzt und dürfen nur ortsfest stattfinden - dabei werden Geimpfte und Genesene mitgezählt.
Zutrittsbeschränkungen
Für die Arbeit gilt: Wer als Beschäftigter fünf Werktage hintereinander aufgrund von Urlaub und vergleichbaren Dienst- oder Arbeitsbefreiungen nicht gearbeitet hat, muss bei Rückkehr seinen Geimpft-, Genesen- oder Getestet-Nachweis vorlegen (= "3G"). Arbeitgebern wird "dringend empfohlen", allen Beschäftigten dreimal pro Woche eine Testmöglichkeit anzubieten. "3G" gilt auch für Sport im Innenbereich (zusätzlich zu Kontaktbeschränkungen für private Zusammenkünfte), den Zugang zu Hallenbädern und Saunen, Spielhallen und -banken und Wettannahmestellen im Innenbereich sowie für touristische Bus- und Bahnfahrten - und die Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen (ohne medizinische, therapeutische, pflegerische oder seelsorgerische Zwecke) und Prostitution.

Für Diskotheken, Clubs, Bars, Restaurants, Kultur- und Freizeiteinrichtungen im Innenbereich, Veranstaltungen und Feste in Innenräumen sowie für Großveranstaltungen generell (ab 1000 Besucher) wird der Zugang auf Genesene und Geimpfte (= "2G") beschränkt. Ausgenommen sind neben dem Personal alle bis zum 16. Lebensjahr sowie diejenigen, die bescheinigen können, dass sie sich nicht impfen lassen können. Kontakte werden erfasst, Kapazitätsbeschränkungen ergeben sich durch das Abstandsgebot.

Großveranstaltungen wird eine Halbierung vorgeschrieben, zudem dürfen maximal 25.000 Menschen zusammenkommen.Bei Messen reicht neben "2G" ein negativer PCR-Test aus.

Keine Zugangsbeschränkung gibt es bei "landestypischen Veranstaltungen" wie Weihnachtsmärkten und Bergparaden, wenn die Veranstalter das Terrain in Verweil- und Flanierbereiche unterteilen und sich im jeweiligen Verweilbereich nicht mehr als 1000 Besucher gleichzeitig befinden.
Maskenpflicht
Bei Nichteinhaltung des 1,50-Meter-Mindestabstandes unter freiem Himmel wird eine Maske empfohlen, ist aber grundsätzlich keine Pflicht.

Maskenpflicht besteht im ÖPNV - wo eine FFP-2-Maske verlangt wird. Nur bei Schülern reicht weiterhin die einfache OP-Maske aus. Maske muss auch in Taxen getragen werden sowie in geschlossenen Räumen von Einrichtungen, Betrieben, Läden, Angeboten und Behörden, sofern es sich um öffentlich zugängliche Verkehrsflächen handelt. Ausgenommen sind Kinder unter 6 Jahren. Ebenfalls ausgenommen sind Menschen, die sich sportlich betätigen, im Badebereich von Schwimmbädern oder in Saunen aufhalten sowie bei Versammlungen oder in Glaubensgemeinschaften als Redner agieren.

Zudem können Anwesende bei Lehrveranstaltungen oder Prüfungen in Volks- oder Hochschulen, in der Berufsakademie sowie in Kunst-, Musik- oder Tanzschulen von der Maskenpflicht am eigenen Platz befreit werden, sofern der Mindestabstand eingehalten wird - wobei auch beim Tanzen mit einem festem Partner keine Maskenpflicht besteht und bei Blasinstrumenten und Sängern ein Abstand zwischen zwei und drei Metern empfohlen wird. Am eigenen Platz sind auch Veranstaltungsbesucher von der Maskenpflicht befreit.
Schule und Kita
Es besteht grundsätzlich Regelbetrieb und Schulbesuchspflicht. Von dieser bestehen Ausnahmemöglichkeiten durch die Vorlage eines ärztlichen Attestes.

Der Zutritt zu Kitas und Schulen ist nur erlaubt, wenn zwei negative Tests pro Woche abgelegt werden. Ausgenommen sind Geimpfte und Genesene - die sich aber auf eigenen Wunsch weiterhin mittesten lassen können - sowie sämtliche Krippen- und Kindergartenkinder. Die Tests werden an den Schulen kostenlos bereitgestellt. Die Teilnahme an den Schultests ermöglicht Schülern bis einschließlich 15 Jahren auch ohne gesonderten Test-, Genesenen- oder Impfnachweis den Besuch von Freizeit- und Sportangeboten sowie gastronomischen oder kulturellen Einrichtungen, selbst wenn diese der "2G"-Pflicht unterliegen.

Schulschließungen kann das Kultusministerium im Einzelfall bei gehäuften lokalen Infektionsgeschehen anordnen. Zu schulscharfen Schutzmaßnahmen kann dann auch zeitlich begrenzter Wechselunterricht gehören - an dem höchstens die Hälfte der Klasse oder des Kurses im Präsenzunterricht weilt. Unterschiede zwischen geimpften und nicht geimpften Schülerinnen und Schüler werden nicht gemacht.

 

Überlastungsstufe

Die Stufe ist erreicht, wenn auf der Normalstation 1300 Klinikbetten und auf der Intensivstation 420 Betten mit Coronapatienten belegt sind. Oder die 7-Tage-Inzidenz Hospitalisierungen beträgt 12. Der Wert gibt die Anzahl der in Bezug auf COVID-19 in ein Krankenhaus aufgenommenen Personen je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen an.

Kontaktbeschränkungen
Private Zusammenkünfte sind im öffentlichen oder privaten Raum nur den Angehörigen eines Hausstands, in Begleitung der Partnerin oder des Partners und von Personen, für die ein Sorge- und Umgangsrecht besteht, mit einer weiteren Person gestattet.
Geimpfte und genesene Personen werden dabei genauso wenig mitgezählt wie alle diejenigen, die noch keine 16 Jahre alt sind.

Versammlungen sind grundsätzlich auf eine Teilnehmerzahl von maximal zehn Menschen begrenzt und dürfen nur ortsfest stattfinden - dabei werden Geimpfte und Genesene mitgezählt.
Zutrittsbeschränkungen
Es gelten die Beschränkungen der "Vorwarnstufe".

Zusätzlich dazu wird der Zugang zu Sport im Innenbereich, zu Hallenbädern und Saunen aller Art, zu Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen im Innenbereich, die Teilnahme an touristischen Bahn- und Busfahrten sowie die Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen (ohne medizinische, therapeutische, pflegerische oder seelsorgerische Zwecke) und Prostitution auf Geimpfte und Genesene ("2G") beschränkt - womit also dort ein negativer (PCR-)Test nicht mehr ausreicht.
Maskenpflicht
Gilt bei Vorwarn- und Überlastungsstufe gleichermaßen.
Schule und Kita
Gilt bei Vorwarn- und Überlastungsstufe gleichermaßen.
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.