Wohnungsabriss droht in Sachsen abzureißen

150.000 Wohnungen müssen laut Innenministerium weichen - Über das Wo und Wie wird gestritten

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

6Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    Nikodemus
    17.01.2013

    Tja, wo sind nur die so dringend benötigten Einwohner abgeblieben? Eine berechtigte Frage, in einem Land, in dem seit 1990 rund 6 Milionen Kinder abgetrieben wurden...

  • 0
    0
    ramon
    16.01.2013

    Prognosen der selben Statistiker haben auch dafür gesorgt, dass keine neuen Lehrer eingestellt wurden. Jetzt fehlen plötzlich welche, obwohl das eigentlich 6-7 Jahre im Voraus berechnet werden kann. Prognosen haben auch einen weiteren massiven Einwohnerschwund in Chemnitz vorausgesagt. Jetzt gibt es plötzlich Zuwachs. Wer die Prognosen mal mit der Realität vergleicht, wird feststellen, dass man sich auch Zufallswerte ausdenken könnte und damit sogar weniger falsch liegt. Wenn wieder mehr Einwohner in Sachsen leben sollen, muss sich die Politik Gedanken machen, welche Anreize gesetzt werden. Nur dann gibt es auch Zuwachs. Wer Politik an schlechten Prognosen ausrichtet, wird auch nur schlechtes erreichen.

  • 0
    0
    aussaugerges
    15.01.2013

    Die Produktionsmittel werden auch noch nach 20 Jahren
    absichtlich illegal und verbrecherisch nach Augsburg verschlept.(Plamag) usw,usw.
    Da werden in Plauen wieder viele Möbel gen Westen rollen.
    Also Abriß,Abriß,aber in einer Mietskasern 3,80 m will ich keine Heizkosten verpulvern.
    Neubauten sind im Beton gedämmt!!!
    Wird bloß nicht oft gesagt.
    Warum zeihen denn die Neureichen nicht in die Mietskasernen.
    Ich werde als Renter vielleicht auch noch abhauen.
    So ein Niedergang. Überall "blüht"es.

  • 1
    0
    dwt
    15.01.2013

    Ja nun alles klar:-( wo man doch nun bei diesen thema vorsichtig sein sollte und Statistigen auch einmal Kritisch betrachten müsste. Solche vorraussagen über die Zukunft und deren Einwohnerzahlen stimmen nicht unbedingt. Schaut man in andere Städte, wo es einst hieß, das es damit abwärts gänge, zeichnet sich nun ein absolutes Gegenteil. Ich hoffe ganz sehr, das sich dieser Abriss wahnsinn nicht wieder so Dramatisch in gang setzt. Gerade jetzt wo man auch beobachten kann das es doch aufwärts geht, und sogar neue Wohnungen gebaut werden. In so einer Stadt, welche schon die halbe geschichte vernichtet hat, macht es keinen Spass mehr zu leben, wenn man so etwas beobachten muss.
    Nimm das eigene Geld in die Hand und tue etwas, anstatt sich welches zu holen und ab zu kassieren und gleichgültigkeit herrscht. Ich hoffe sehr, das sich die GGG diesmal zusammen reißt und vielleicht aus vergangenen Fehlern gelernt hat.

  • 0
    0
    Ickerbocker
    15.01.2013

    Also das ist doch jetzt interessant. Gerade DIE LINKE warnt vor einer Flaute bei Wohnungsabrissen. Dabei war und ist es doch gerade diese Partei oder deren Vorgänger gewesen, die in gewohnter Regelmäßigkeit gegen geplante Abrisse von Plattenbauten in Eckersbach oder Fritz-Heckert protestierte. Nicht verwunderlich denn da wohnt ja ein nicht zu unterschätzender Teil der Linken Wählerschaft. Und es waren gerade die letzten 5-6 Jahre die bspw. Chemnitz nicht mehr nur als abrisswütige sozialistische Musterstadt erscheinen ließen. Ich erinnere nur an die bundesweit katastrophale PR infolge von Abrissen ganzer Gründerzeitkarrees nördlich der Innenstadt. Ganz zu schweigen von der wohnungspolitischen Unnötigkeit dieser Abrisse wie sich heute zeigt. Und eh man wieder in das alte Muster zurückfällt, wahllos Altbaubstanz dem Erdboden gleichzumachen, täte ein Blick in die Statistik gut. Chemnitz schrumpft de facto nicht mehr. Neuerlich war sogar ein leichtes Wachstum zu verzeichnen.
    Der von der CDU forcierte Kurs zur Stärkung der Innenstädte ist daher völlig richtig. Die Wohnungsbaugenossenschaften verteufeln jetzt die Politik dafür, dass sie aufgefordert werden in den Innenstädten zu kaufen und zu sanieren. Dabei haben sie sich die Situation selber eingebrockt, indem sie nach der Wende voreilig Platten Stadtrand sanierten während die Innenstadt verfiel. Was hat man denn gedacht was passiert? Dass man nun halbe Innenstädte wegreißt? Völlig absurd.

  • 1
    1
    kajakaja
    15.01.2013

    Also mal ganz im Ernst, unabhängig von dem Inhalt des Artikels: Hier wird mit Zahlen um sich geworfen und in den Text eingeflochten welche beim lesen so dermaßen den Zusammenhang verlieren das man am Ende besser aufhört sich diesen Artikel zu Gemüte zu führen, weil man es sowieso nicht mehr versteht. Das kann jetzt an meiner gesenkten Aufmerksamkeitspanne um 18 Uhr liegen, aber wenn der Artikel so einem Deutschlehrer in die Hände fällt ist´s mit Glück noch eine 5.