Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt leicht

Dresden (dpa/sn) - Die Zahl der nachgewiesen Corona-Infektionen ist in Sachsen erneut leicht gestiegen. Am Dienstag gab es im Freistaat 4770 bestätigte Fälle und damit 21 mehr als am Tag zuvor, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) mitteilte. Die Zahl der Toten stieg um fünf auf 174; die größte Altersgruppe stellen hier die 80 bist 89-Jährigen - insgesamt 80 Personen. Rund 4200 Infizierte gelten inzwischen wieder als genesen. Laut Köpping sind auch 33 Krankenhäuser und 27 Pflegeheime mit Personal beziehungsweise Patienten vom Corona-Virus betroffen.

Die Ministerin äußerte sich auch zum Vorschlag von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die nach Informationen der «Bild»-Zeitung bei weiteren Lockerungen der Corona-Beschränkungen für eine Obergrenze bei Neuinfektionen ist. Wenn diese Grenze überschritten werde, müssten die Lockerungen wieder zurückgenommen werden, hieß es.

Köpping hält das für «gut und richtig». Es sei denkbar, dass es auch künftig Hotspots der Infektion gebe. Da müsse man regional überlegen, wie man gegen die Ausbreitung der Pandemie vorgehen kann. 35 Infektionen pro 100 000 Einwohner könnten eine Bemessungszahl dafür sein, wo man genauer hinschauen sollte.

 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    5
    KTreppil
    06.05.2020

    Ein besonderes Geschmäckle hat für mich, dass unsere Kanzlerin eine Obergrenze möchte. Zu Obergrenzen hat sie sich früher ganz anders geäußert. Manchmal finde ich unseren Föderalismus übertrieben, nun, wenn wir machen sollen, was unsere Kanzlerin wünscht, bin ich froh, wenn vom Föderalismus vielleicht noch eine Spur bleibt.

  • 10
    5
    744953
    06.05.2020

    Schließe mich JochenV in jedem Punkt an. Dazu übe ich heftige Kritik an der "neuen Obergrenze", welche die Kanzlerin möchte.
    Zum Ersten haben wir eine Demokratie, und alle demokratischen Kräfte sind aufgefordert, "die Kanzlerin möchte" zu hinterfragen. Kanzlerin ist nicht Kaiserin! Auch wenn es in die Richtung geht und von unseren neutralen Medien immer öfter so kommuniziert wird, als wäre die Kanzlerin die einzige Instanz mit Allein-Entscheidungsbefugnis. Das ist sie Gott sei Dank nicht und so weit wird es hoffentlich niemals kommen.
    Zum Zweiten ist die neue Obergrenze, 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner, IN SIEBEN TAGEN, eine neue, willkürlich gewählte Zahl, die keinerlei wissenschaftlichen Hintergrund hat. Das sind 5 Neuinfektionen pro Tag. Nach den statistischen Werten mit Stand gestern wurden in Sachsen 4770 Infizierte erfasst, von denen 4200 wieder genesen sind, das sind 88%. Übertragen auf die 5 Neuinfektionen pro Tag würden 4,4 Personen wieder gesund, statistisch. Es gibt keine Verhältnismäßigkeit mehr! Wann hört das endlich auf, wann arbeiten Sie mit belastbaren Zahlen, Frau Köpping und Frau Merkel?

  • 5
    6
    Echo1
    06.05.2020

    Frau Köpping wollten Sie nicht vor Corona
    die Menschen mehr zusammenbringen?
    Die Alleinstehenden, die Alten.
    Sie sprachen von Vereinsamung in unserer
    Gesellschaft und das man etwas tun muss.
    War begeistert von Ihnen, dass Sie das ansprachen. Ein Problem das auch verbunden war vom Wegzug von Millionen
    junger Menschen in den Westen und
    dem Zurücklassen der Alten.
    Und jetzt ihre knallharte Ministerrolle!?

    Nur ein Beispiel. Gestern Supermarkt.
    4jähriges Mädchen mit Maske und ihren
    jungen Eltern beim Einkaufen. Das Kind erschrickt sich vor mir, weicht unnatürlich aus. Ich konnte sie nicht beruhigen.
    Gern hätte ich die Maske heruntergekommen und freundlich gelächelt. Was tun wir nur diesen Kindern an Frau Ministerin? Und für die Alten ist das eine weitere Isolation, die Sie verhindern wollten. Geht's noch?

  • 16
    15
    JochenV
    05.05.2020

    Frau Köpping:
    Lassen Sie endlich Obduktionen eines jeden verstorbenen machen, der im Verdacht steht, "Corona-Toter" zu sein : Die tatsächliche Todesursache muß ermittelt werden. Was ich mich frage ist, ist die gegenwärtige Praxis der Unklarheit hinsichtlich der Todesursache und die Mutmaßung Corona nicht in Wirklichkeit Urkunden-Unterdrückung ?
    Und dann sollten wir von den Merkel-RKI- Vorschriften weg und dafür hin zu Beurteilung und Zahlenermittlung durch Gremien unserer klinischen Medizin, unserer Ärzte, deren zentraler Arbeitsgegenstand unsere Gesundheit, unser Wohlergehen, und nicht die Jagd nach Viren ist. Bitte bringen Sie Ordnung in die Zahlen und Ruhe zu den Menschen und das Grundgesetz wieder zurück zu uns. Und sorgen Sie dafür, dass in dieser Phase des nach meinem Eindruck wohlfundierten Mißtrauens gegenüber Kanzlerin und Regierung keine neuen Gesetze, schon garnicht Impfgesetze, auch nur angefasst werden.