«Alan Kurdi» in italienischem Hafen eingetroffen

Als sie endlich im Hafen ankamen, waren nicht nur die geretteten Migranten erleichtert. Auch die Crew der «Alan Kurdi» ist glücklich, einen gefährlichen Einsatz unversehrt überstanden zu haben.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    1
    Nixnuzz
    04.11.2019

    @Malleo: Da ich deren hierfür nutzbare Adresse nicht aufgefunden habe, begnüge ich mich mit der Information, das ein gutes Dutzend Spendenbasiernde Flüchtlings-Fischer vor Ort mehr oder garnicht mehr unterwegs sind. Die Bewertung der jeweiligen Geldquellen bzw. dere Flüsse scheint immer die Frage der persönlichen Meinung und Einstellung zu diesem "Problem" zu sein.

  • 7
    4
    Malleo
    04.11.2019

    nixx.
    Fragen Sie Racketa!

  • 5
    5
    Nixnuzz
    04.11.2019

    "..krimineller Schleuser oder gefeierter Aktivist?.." Primäre Frage wäre doch, wieviel Geld kassiert ein See-fahrender Aktivist gegenüber den "Landfahrern"? Schätze das das Überlebensrisiko bei "Kistenfrachtern" geringer ist als bei den Seereisenden, die bereits eine Risiko- und Verlustreiche Landpartie hinter sich haben und an Bord nach der Aufsammlung nach Seerecht keine weiteren Zahlungen an diese Bootfahrer abgeben. Nur mit plakativen Argumenten Menschen zu diskreditieren ist sicherlich auch eine Form der Meinungsbildung..

  • 15
    5
    Malleo
    04.11.2019

    Der Magnet wirkt.
    Ein Richter am Landgericht Zwickau verurteilte einen rumänischen Schlepper zu 3 Jahren Haft, weil er 16 Iraker auf dem Landweg nach D brachte.
    Seine Urteilbegründung war sehr aufschlussreich.
    "Sie haben einer Bande geholfen , Menschen gegen unseren Willen nach D zu schleusen.
    Diesen Menschen ging s in ihrer Heimat gut, konnten sie doch 10.000 Euro für die Schleusung zahlen.
    Doch hierzulande befinden sie sich in der Illegalität, sie verstünden weder Deutsch noch die deutsche Kultur und sie sollen dann von den Steuerzahlern durchgefüttert werden"
    Gelten solche Urteile nur für Schleusungen auf dem Landweg oder auch dem Weg über See?
    Macht das den entscheidenden Unterschied, krimineller Schleuser oder gefeierter Aktivist?

  • 7
    4
    Urlaub2020
    04.11.2019

    Nichts Neues alles wie jeden Tag