Das Drama um den kranken Nawalny

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Sorgen um den Oppositionspolitiker wachsen. Sein Hungerstreik und die Haftbedingungen zehren wohl an seinen Kräften. Kanzlerin Merkel telefonierte mit Putin.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 6
    4
    Lesemuffel
    09.04.2021

    Das war ein Spiel mit dem Feuer. Wenn man sich fremden Mächten für viele Silberlinge gegen den eigenen Staat andient, muss man mit sehr unangenehmen Konsequenzen rechnen. Seine ausl. Auftraggeber sollten ihm wenigstens Asyl anbieten. Sonst wird es schwer weiter solche Typen rekrutieren zu können.

  • 11
    4
    Kurt1948
    09.04.2021

    Die Berichte über die Leiden des Herrn Nawalny sind hochinteressant. Was muss dieser Mann nicht alles in dem „Foltergefängnis“ ertragen. Das ist einfach menschenunwürdig. Die Russen sollten sich an den Gefangenen in Guantanamo ein Beispiel nehmen. Diese leben in Luxus-Suiten und werden nur von den besten Ärzten behandelt. Tut mir leid, aber ich lasse mich nicht von diesem Mann veräppeln.

  • 5
    12
    Neideiteln
    08.04.2021

    Danke, Frau Merkel, dass Sie dazu nicht schweigen.

    Danke allen, die aufmerksam machen, und auch dieser Zeitung, dass sie dazu nicht schweigen.