Die Frau, die aus der Kälte kam

In den USA droht der russischen Studentin Maria Butina ein Prozess wegen verschwörerischer Agententätigkeit für den russischen Staat. In Russland gilt sie als neue Heldin im kalten Krieg mit Amerika.

Moskau.

Die Butina wurde schon früher mit Anna Chapman verglichen. Jener grazilen Rothaarigen, die 2010 in den USA als russische Agentin verhaftet und ausgetauscht wurde, zuhause aber zum Covergirl der russischen Auslandsaufklärung geriet. Vergangenes Jahr twitterte Alexander Torschin, stellvertretender Vorsitzender der russischen Zentralbank und Staatssekretär, Maria Butina mehrdeutig: "Du übertrumpfst Anna Chapman. Sie posiert mit Spielpistolen, du aber - mit echten".

In den USA und auch Russland werden jetzt eifrig Vergleiche zwischen Butina (29) und Chapman (36) gezogen. Tatsächlich lässt sich Maria Butina gern mit Sturmgewehren, Pump-Guns oder Bockbüchsflinten ablichten, Anna Chapman posierte lieber in knappen Kleidchen, manchmal auch ohne. Aber das Flintengirl Butina glänzt mit der gleichen roten Haarpracht wie die Chapman. Und vergangene Woche wurde auch sie vom FBI verhaftet. Man wirft ihr vor, sie sei, ohne sich bei den US-Behörden gemeldet zu haben, als Agentin im Interesse des russischen Staates aktiv. Und das im Rahmen einer Verschwörung. In Russland aber hat Maria Butina jetzt durchaus Aussichten, Chapman zu verdrängen: Als neue Heldin im Kalten Krieg gegen die USA.

Der Lebenslauf der Möbelhändlerstochter Maria Butina aus dem westsibirischen Barnaul ist so dynamisch wie sie selbst. Sie studierte Politologie in der heimischen Altai-Hauptstadt, war dort in zahlreichen Vereinen und Gremien sozial und politisch ähnlich aktiv, wie ab 2010 in Moskau. Dort kämpfte sie vor allem für das Anrecht der Russen auf eigene Handfeuerwaffen, als Vorsitzende des erst regionalen, dann allrussischen Verbandes "Recht auf Waffe". Ab 2016 studierte sie wieder Politologie - in Washington. Dort entfaltete sie ebenfalls stürmische Aktivitäten, knüpfte erst Kontakte zum amerikanischen Schützenverband "National Rifle Organisation", über diesen dann in konservative Republikaner-Kreisen.

Laut US-Staatsanwaltschaft war sie eine "verdeckte Agentin". Dabei machte die Butina durchaus Lärm, veröffentlichte Artikel darüber, warum ein republikanischer Präsident besser für das russisch-amerikanische Verhältnis sei als ein Demokrat. Bei einem Auftritt in South Dakota bezeichnete sie laut der dortigen Lokalpresse Wladimir Putin als "Tyrann und Diktator". Aber in Uni-Seminaren verkündigte sie, sie sei an Verhandlungen zwischen Trump-Gefolgsleuten und dem Kreml beteiligt.

Laut Staatsanwaltschaft traf die Butina sich mit einem russischen Diplomaten, den die Amerikaner für einen Spion halten, und hatte Mail-Kontakt zum russischen Sicherheitsdienst FSB. Sie verkehrte eng mit dem rechten US-Politologen Paul Erickson, der in der Anklageschrift als "US Person Nr. 1" bezeichnet wird. Er soll ihr Listen wichtiger US-Kontakte geliefert haben, angeblich waren der 56-Jährige und Butina auch intim. Allerdings habe sie das Verhältnis als pure Notwendigkeit betrachtet, schriftlich ihre Verachtung über ihn geäußert und mindestens einmal jemand anderem Sex für einen Posten angeboten, der sie interessierte...

Durchschlagende Erfolge erzielte Maria Butina in den USA offenbar nicht. Aber sie war eifrig bei der Sache. Und sie wurde aus Moskau gecoacht, von eben jenem Staatssekretär Torschin, für den sie auch schon als Duma-Assistentin gearbeitet hatte. Der "russische Beamte", wie ihn die Anklageschrift nennt, und Butina pflegten einen innigen Austausch über Whats-App. Sie spotteten über russische Liberale oder debattierten Marias Taktik in den Vereinigten Staaten. "Stille Einflussnahme auf Entscheidungsträger ist der Trend", twitterte sie ihm. "Keine Öffentlichkeit." Eine halbverdeckte Agentin mit Mentor in der russischen Hauptstadt Moskau.

Dort aber betrachtet man die Anklage gegen Butina als Farce. Vor allem, weil die Aktivistin am 15. Juli verhaftet wurde, einen Tag vor dem US-russischen Gipfel in Helsinki. "Das ist ein ,Geschenk' des liberalen amerikanischen Establishments an Putin und Trump", kommentiert die Zeitung "Iswestia." Anna Chapman instagramte: "Halt aus, Maria!" Und der Politologe Alexei Markin, gut mit Butina bekannt, sagt unserer Zeitung: "Das Schema ist doch schon lächerlich. Wieder ein Mädchen mit roten Haaren und Sexappeal. Das steht wohl so in den Lehrbüchern der US-Geheimdienste." Er kenne die Butina sehr genau, ihre politische Linie sei unklar, aber natürlich übe sie keinerlei staatliche Funktionen aus.

Trotzdem könnte es in Washington einen Prozess gegen die rothaarige Maria geben. Maximal drohen ihr 15 Jahre Haft. Jedenfalls kommt sie wohl nicht so schnell nach Hause wie ihre Vorläuferin Anna Chapman.

Bewertung des Artikels: Ø 3 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...