Donald Trump spielt Cyberangriff auf die USA herunter

Tagelang schwieg der US-Präsident zu einem weitreichenden Hackerangriff. Nun bemüht er sich, den Verdacht von Russland auf China zu lenken. Seine eigenen Behörden haben offenbar andere Erkenntnisse.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    4
    Hirtensang
    21.12.2020

    Die USA investiert mehr in die militärische- und die cyberwar- Sicherheit als andere Länder und doch merken sie ein dreiviertel Jahr nicht, dass sie gehackt wurden. Es scheinen taffe Kriminelle ihre Hand im Spiel zu haben. Vielleicht haben sie auch die Zugänge gefunden, die in den Systemen offen gelassen wurden, damit die NSE das eigene Land überwachen kann.
    Natürlich bietet sich zielgerichtet an, die Russen, eine vom Kreml bezahlte Truppe könnte es sein. Je lauter und je öfter wiederholt; werden Fakes zur Wahrheit. So waren z.B., die Verursacher der Clinton-Affaire nicht die Russen, sondern ein Rumäne der in den USA verurteilt und z. Zt. in Rumänien im Gefängnis sitzt (https://www.nzz.ch/international/aktuelle-themen/rumaenischer-hacker-verurteilt-wie-guccifer-clinton-in-die-bredouille-brachte-ld.114519)

  • 4
    4
    Freigeist14
    21.12.2020

    Herr Doemens` Tenor im Beitrag unterscheidet sich erheblich von seiner Laudatio auf Joe Biden in den vergangenen Wochen . Einmal umblättern in der Zeitung und man kann lesen ,was bei D.Trump gern weggelassen wird : Michel Houellebecq : (...) er habe die militärischen Interventionen der USA ausgesetzt und den globalen Handel eingeschränkt .Daß das bei den Falken in Washington nicht gut ankam liegt auf der Hand . Ohne Belege behauptet also Trump,daß China die Schuld an der Cyberattacke trägt . Das "Belege" für eine russische Spur nicht vorliegen ,lässt Herr Doemens mal eben weg .Andererseits ist die Behauptung einer Russischen Einmischung in die Wahl 2016 keineswegs durch den Mueller-Bericht belegt worden. Das tot gerittene Pferd liegt also noch immer im Stall ..............